Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Bodenplatte bewehrt/unbewehrt

Bodenplatte bewehrt/unbewehrt 29 Jan 2020 16:42 #66853

  • KWeber
  • KWebers Avatar
  • Offline
Hallo an die Profis,

ich melde mich hier wegen einer Statischen Frage zur einer Bodenplatte, da ich den aktuell am Bau Beteiligten nicht mehr uneingeschränkt traue.

Ein kurzer Überblick:

Es handelt sich um ein EFH, laut Statik mit unbewehrten Streifenfundamenten um die Bodenplatte und einer Bodenplatte 20cm dick und oben/unten Q188 Matten + Q524 Matte als Zulage unten unter den tragenden Wänden.
Das Problem was entstanden ist, ist as bei der Bodenplatte geschlampt wurde. Laut Gutachten wurden alle Vorgaben der EC2 mißachtet. Also z.Bsp. falsche Abstandshalter für die untere Matte, Abstandsleisten ca. 12m direkt in Reihe hintereinander gelegt (keine Längenbegrenzung), keinen Vorhaltemaß für unebenen Untergrund usw.. Ist also alles mangelhaft und soll nicht abgenommen werden. Nach zwei Kernbohrungen wurden Betonüberdeckungen unten von 0,8-1,5cm ermittelt.

Nun zur eigentlichen Frage:

Der AN hat nun die Statik für eine unbewerte Bodenplatte rechnen lassen und kommt zu dem Ergebniss, dass auch alles ohne Bewehrung "standfest" ist. Er hat also so gerechnet als würde die Bodenplatte 20cm dick (bzw.alternativ auch 17cm) neu ohne Bewehrung gebaut. Nach seinen Berechnungen ist dann trotzdem alles Standfest.

Mich beschäftigt nun folgendes, kann man das so überhaut rechnen, schließlich ist nun ja Eisen drin was halt über die Zeit korrodieren wird und die Abstandsleisten ohne Längenbegrenzung sind auch in der Bodenplatte. Es wurde auch nur der Lastabtrag in den Boden berechnet, ist das das einzige Kriterium oder sollten auch anderen Sachen berücksichtigt werden (Rissbreiten etc.).

Welche Nachteile enstehen eurer Meinung nach bzw. würdet ihr so die Statik rechnen/bauen oder verändern lassen?

Komisch ist auch, dass der Statiker vorher ja die Vorgaben zu den Bewehrungsmatten gemacht hat und nun hinterher sagt "geht auch ohne". Es muss doch Vorteile haben die Matten einzuplanen bzw. Nachteile diese wegzulassen.

Besten Dank schon mal an alle vorab.

KW
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bodenplatte bewehrt/unbewehrt 29 Jan 2020 17:48 #66855

  • galapeter97
  • galapeter97s Avatar
  • Offline
Hallo,

Wichtige Frage: was ist unter der Bodenplatte?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bodenplatte bewehrt/unbewehrt 29 Jan 2020 18:48 #66858

  • KWeber
  • KWebers Avatar
  • Offline
ein Kiessandgemisch als Sauberkeitsschicht
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bodenplatte bewehrt/unbewehrt 30 Jan 2020 07:24 #66861

  • KaiF
  • KaiFs Avatar
  • Offline
Bei der angegebenen Plattendicke und der dünnen Bewehrung gehe ich davon aus, daß das sogenannte Angsteisen sind. Eine statisch tragende Bodenplatte oder eine, bei der Rißbreiten begrenzt werden müssen, sieht anders aus. Von daher würde ich mir aus statischer Sicht hier keine Sorgen machen - sofern der Baugrund gut und tragfähig ist. Früher wurden EFH und auch MFH nur auf Streifenfundamanten (und die waren auch noch weit weg von einer Betongüte C20/25!) gebaut und die stehen nach 100 Jahren immer noch.

Aus bauvertraglicher Sicht ist es leider nicht ganz so einfach, aber da gebe ich als Statiker keine Rechtsberatung ab.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bodenplatte bewehrt/unbewehrt 30 Jan 2020 07:35 #66862

  • DeO
  • DeOs Avatar
  • Online
KaiF schrieb:
Bei der angegebenen Plattendicke und der dünnen Bewehrung gehe ich davon aus, daß das sogenannte Angsteisen sind. Eine statisch tragende Bodenplatte oder eine, bei der Rißbreiten begrenzt werden müssen, sieht anders aus. Von daher würde ich mir aus statischer Sicht hier keine Sorgen machen - sofern der Baugrund gut und tragfähig ist. Früher wurden EFH und auch MFH nur auf Streifenfundamanten (und die waren auch noch weit weg von einer Betongüte C20/25!) gebaut und die stehen nach 100 Jahren immer noch.

Aus bauvertraglicher Sicht ist es leider nicht ganz so einfach, aber da gebe ich als Statiker keine Rechtsberatung ab.

korrekt.
Nur weil etwas nicht den heutigen baulich-konstruktiven Gepflogenheiten entspricht, muss es nicht statisch-konstruktiv funktionsunfähig und/oder schadensträchtig sein. Auch die mögliche Nichteinhaltung von Vorschriften ändert daran erst einmal nichts.
Die baurechtliche Situation ist eine ganz andere Fragestellung.

Wenn es anders wäre müsste man mit jeder Vorschriftenänderung halb Deutschland abreißen und neu bauen. Es gäbe keine alten Bauten mehr. Wer es anders sieht möge erklären, warum man genau das nicht macht. Müsste man ja tun, denn alles was nicht den aktuellsten Vorschriften in ungünstigster Auslegung entspricht, ist ja unmittelbar akut einsturzgefährdet.... so zumindest der Tenor hier oft im Forum.
Letzte Änderung: 30 Jan 2020 07:35 von DeO.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bodenplatte bewehrt/unbewehrt 30 Jan 2020 07:48 #66864

  • KWeber
  • KWebers Avatar
  • Offline
Baurechtlich ist die Sache eigentlich klar, ich war auch schon mit dem Finger auf dem Abrissknopf. Nun stellt sich aber die Frage ob ein Abriss unverhältnissmäßig wäre.

Grundsätzlich gibt es auch noch andere Mängel wie Fundamenterder in der Platte und nicht in den Streifenfundamenten, Rohrdurchführungen ohne wasser-/gasdichte Abdichtungen usw.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok