Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: MBaec MICROFE

MBaec MICROFE 22 Apr 2017 14:31 #61104

  • sebwhite
  • sebwhites Avatar
  • Offline
Hallo statiker99,

wenn ich das richtig verstanden habe (Skizze) ist der Unterzug schon 80x80cm. Demzufolge beträgt die kleinste Breite in der Zugzone mind. 80cm. -> Vrdmax(Balken C30/37) = 12.8*800*(0.9*750)/(ca. 2) = 3450kN.

Für die Stütze würde ich versuchen den Stützenkopf überdrückt nachzuweisen, wenn es die Lasten zulassen. Dann steht der von Ihnen angesetzten, umschlungenen Druckzone nichts im Wege und die Stützenbügel (Pendelstütze) hören UK UZ auf.
Sollte nämlich wirklich der Beton C50/60 nicht reichen um die Lasten abzutragen wird es mit einer Lasteinleitung in gerade ungebogene 28er Eisen und einer Unterzugshöhe von 80cm in einem C30/37 UZ auch eng... soll heissen dann bröselt der UZ über der Stütze.

Die Torsion und die Lagerkräfte aus Torsion sind und bleiben aber hier die unbekannten Größen.

Grüße
Planung ist die Substitution des Fehlers durch den Irrtum.
Letzte Änderung: 22 Apr 2017 14:32 von sebwhite.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 22 Apr 2017 14:51 #61105

  • statiker99
  • statiker99s Avatar
  • Offline
sebwhite schrieb:

wenn ich das richtig verstanden habe (Skizze) ist der Unterzug schon 80x80cm.
Demzufolge beträgt die kleinste Breite in der Zugzone mind. 80cm. ->
Vrdmax(Balken C30/37) = 12.8*800*(0.9*750)/(ca. 2) = 3450kN.

Hallo sebwhite,

maßgebend für VRd,max ist die kleinere Breite der Stütze (hier stützt sich die Druckstrebe ab).

d = 0,70 m; z = 0,9 x 0,7 0m
b = 0,60 m
Winkel Druckstrebe gem Vorgabe/Annahme Sergej: 40 grad
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 22 Apr 2017 15:12 #61106

  • dvog
  • dvogs Avatar
  • Offline
hallo zusammen,

eine Anmerkung zu den Nachweisen. Zum einen handelt es sich hier nicht um einen Druck-Zug-Knoten. Zum anderen wäre ein VRd,max Nachweis nach Norm bei einem Druck-Zug-Knoten nicht richtig, da er nur für einen Parallel-Gurt-Knoten (B-Bereich) gilt. Ein Druckstrebennachweis unter Berücksichtigung der Einschnürung der Auflagerlänge bzw. der Verankerungslänge der Biegebewehrung (Druck-Zug-Knoten/Endauflager) führt bei der Betongüte zu einer wesentlich zu großen Spannung. Die Neigung der ersten Druckstrebe ist im übrigen auch steiler als theta0.
Dieser Nachweis muss jedoch nach EC2 9.9 geführt werden.

Ich verstehe allerdings nicht, wieso eine Last, die sich über eine Druckstrebe direkt in das Auflager abträgt, mit Bügeln aufgehängt werden muss!?!

Sergej, stellen Sie doch mal den gesamten Träger ein, damit man ihn nachrechnen kann.

gruß dvog
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 22 Apr 2017 15:13 #61107

  • Sergej
  • Sergejs Avatar
  • Offline
Hallo statiker99,

ich habe mit der Breite von 80 cm gerechnet.
Die Stütze sitzt mittig unter dem UZ. Seitlich 10 cm Überstand. Ist nicht groß.
Ich habe mir erlaubt, mit der vollen Breite zu rechnen.


Grüße, Sergej

P.S. mache eine Skizze mit Belastung zum Nachrechnen.
Letzte Änderung: 22 Apr 2017 15:33 von Sergej.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 22 Apr 2017 15:37 #61108

  • statiker99
  • statiker99s Avatar
  • Offline
dvog schrieb:
hallo zusammen,

eine Anmerkung zu den Nachweisen. Zum einen handelt es sich hier nicht um einen Druck-Zug-Knoten.

gruß dvog

Das ist die Frage.
Auf Grund der Torsion ist möglicherweise mit einem gerissenen Querschnitt im Auflagerbereich zu
rechnen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 22 Apr 2017 16:18 #61109

  • dvog
  • dvogs Avatar
  • Offline
hallo statiker99,

die Frage des gerissenen Querschnitts beeinflusst nur die zulässige Druckstrebenspannung.
Beim Druck-Zug-Knoten handelt es sich um die Umlenkung der horizontalen Druckstrebenkomponente in die Zugbewehrung (typisches Endauflager). Hier ist die Knotengeometrie u.a. von der Verankerungslänge der Zugbewehrung abhängig. Auch die Druckstrebenneigung wird hier von der Knotengeometrie beeinflusst.

gruß dvog
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.