Das unabhängige Portal rund um Tragwerksplanung und Bauphysik

Direkt zum Forum

STRAKON 2015: CAD-Software für mehr Planungseffizienz

Geschrieben von DieStatiker am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Die neue Version 2015 der CAD-Lösung STRAKON für die Tragwerks-, Bewehrungs- und Fertigteilplanung im Hoch-, Objekt- und Industriebau von DICAD Systeme aus Köln enthält zahlreiche Neuerungen für eine effizientere Planung in 2D, 3D und BIM-Planung.

Anspruchsvolle Geometrien und individuelle Formen einerseits, immer komplexere Normen und Richtlinien sowie ein zunehmender Zeit- und Kostendruck andererseits, machen die Planung von Tragwerken und Betonfertigteilen zu einer Herausforderung. Ohne Software lassen sich Betonbauteile längst nicht mehr wirtschaftlich planen und fertigen. Branchenspezifische CAD-Programme wie STRAKON von DICAD Systeme für die Tragwerks-, Bewehrungs- und Fertigteilplanung sorgen mit smarten Funktionen für rationelle Arbeitsabläufe und machen die Planung im Hoch-, Objekt- und Industriebau wirtschaftlicher.

Für noch mehr Arbeitseffizienz …
… in den Ingenieurbüros sorgt STRAKON 2015 beispielsweise mit neuen 3D-Modellierwerkzeugen: 3D-Bauteile lassen sich etwa an einer Ebene einfach schneiden, beliebig auswählbare Flächen und Punkte multiselektiv entlang einer Achse extrudieren oder verschieben. Damit kann man sowohl komplexe 3D-Objekte effizient generieren als auch mehrere Objekte gleichzeitig modifizieren. Auch der Durchmesser runder Aussparungen oder Bauteile kann jetzt einfacher verändert werden – ebenso wie beispielsweise der Querschnitt von 3D-Bauteilen mit Hilfe der Skalierungsfunktion. Bauteil- oder Gebäudeschnitte konnte man schon bisher durch eine individuelle Zuordnung unterschiedlicher Linientypen für verdeckte, geschnittene und sichtbare Kanten grafisch hervorheben. Das ist jetzt noch differenzierter möglich. Alle 3D-Sichten werden nun material- und maßstabsabhängig mit entsprechenden Stiften, Linientypen und Schraffuren so dargestellt. Daraus lassen sich normengerechte Pläne automatisch generieren, die sich bei Modelländerungen auf Wunsch automatisch anpassen. Natürlich unterstützt STRAKON auch in der neuen Version 2015 das Building Information Modeling und das Arbeiten mit BIM-Modellen. Dazu gehört etwa eine BIM-konforme Datenhaltung, die eine Generierung, Verwaltung und automatische Auswertung geometrischer und alphanumerischer 3D-Bauteildaten ermöglicht. Zusätzlich wurde der Datenaustausch auf Basis des BIM-Austausch-Standards IFC (Industry Foundation Classes) verbessert und der Import von IFC-Daten optimiert. Mit CPI-XML unterstützt STRAKON 2015 außerdem ein weiteres wichtiges 5D-Austauschformat.

Komfortabel bewehren 3D…
Auch für die 3D-Bewehrung, die sich nicht nur im Zusammenhang von BIM zunehmend durchsetzt, bietet STRAKON 2015 eine Vielzahl von Neuerungen. Konnte man bereits mit der Version 2014 Stabstahl und Matten als 3D-Bewehrung einsetzen, so wurde diese Möglichkeit jetzt um gebogene Matten und Matten mit Aussparungen erweitert. Eine variable Stabstahlverlegung runder Eisen ist in der 3D-Bewehrung ebenso möglich. Damit wurde die 3D-Bewehrung komplettiert, so dass man jetzt praktisch alle Bewehrungssituationen in STRAKON ebenso komfor¬tabel wie 2D, nun auch in 3D, planen kann. Für die Bemessung von Sandwichwänden erhielt die neue Version eine automatische 3D-Schnittstelle zu speziellen Bemessungsprogrammen der Hersteller Halfen, Pfeifer, Philipp und Schöck. Der Anwender kann damit die geplanten 3D-Sandwichelemente einfach per Mausklick an die entsprechenden Bemessungsprogramme übergeben. Die berechneten 3D-Einbauteile werden daraufhin automatisch in die Sandwichwand eingebaut sowie Einbauteillisten und Übergabedaten für ERP-Branchenprogramme generiert. Diese Bemessung ist jeweils auch für die 2D-Planung verfügbar. Eine weitere Neuerung betrifft die automatisierte Fertigung: so können über die 3D-Bewehrung aus Stabstählen und Matten mit STRAKON 2015 jetzt auch Schweißdaten über das PXML-Format an Progress-Mattenschweißanlagen in digitaler Form übergeben werden.

… oder wahlweise in 2D
Ob man mit 2D oder 3D besser zum Ziel kommt, kann der Anwender von Fall zu Fall projekt- und situationsbezogen entscheiden, denn letztlich ist das Verhältnis aus Eingabeaufwand und Nutzen maßgeblich. Flexible CAD-Lösungen wie STRAKON unterstützen deshalb sowohl die 2D- als auch 3D-Planung. Im Zentrum neuer Versionen von STRAKON steht neben 3D und BIM deshalb stets auch die zeichnungsorientierte Arbeitsweise. Die Version 2015 wurde daher im 2D-Bereich um viele neue, die Tragwerks- und Bewehrungsplanung vereinfachende Funktionen erweitert: Beim Verschieben von Elementen und Punkten etwa wird der Anwender jetzt optisch unterstützt, was ein intuitives und exakteres Arbeiten ermöglicht. Weiterhin wurde das Einfügen von Punkten und das Verschieben und Auftrennen von Linien beschleunigt. So lassen sich nun Linien zusätzlich einfach und schnell teilen, bearbeiten und anschließend verschieben. Zu den weiteren 2D-Neuerungen gehört die Möglichkeit, Bewehrungen auch ohne Schalkanten zu spiegeln und dabei die intelligente Bewehrungsanbindung auf die „neuen“ Schalkanten zu übertragen. Auch Bauteilbemaßungen von Grundrissen und Schnitten oder importierten DWG-Plänen können nun nachträglich gerundet werden.

Neue SQL-basierende Planverwaltung
Mit der Umstellung auf eine SQL-Datenbank können Anwender von STRAKON 2015 jetzt nicht nur zeitgleich auf die Planverwaltung zugreifen. Zusätzlich können auch Planübersichten individuell gestaltet, die Übersichtstabellen nach Kriterien wie Planname, Planinhalt, Datum, Bearbeiter etc. sortiert und nach beliebigen Tabellenspalten durchsucht werden. Weiterhin wurden mit der Version 2015 die Plandaten um eine chronologische Indexverwaltung erweitert. Diese Indexverwaltung kann als Indexliste assoziativ in den Plan eingebaut werden, die sich bei Änderungen automatisch aktualisiert. Weiterhin wurden die Plandaten um frei definierbare Felder ergänzt, beispielsweise für Informationen wie „Versendet am“, „Geprüft am“, „Geprüft von“, „Freigabe“ etc.
Mehr Informationen zu diesen und zahlreichen weiteren nützlichen Neuerungen der Version STRAKON 2015 gibt es von DICAD Systeme GmbH, Claudiastraße 2b, D-51149 Köln, Tel.: +49(0) 2203 9313-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, www.dicad.de


neue SQL basierende Verwaltung in STRAKON



STRAKON 3D-Sandwichwandbemessung - Halfen - Pfeifer - Philipp - Schöck



3D Bewehrung in STRAKON

Hintergrund-Informationen
Das Produkt: STRAKON gehört zu den führenden CAD-Lösungen für die Tragwerks-, Bewehrungs- und Fertigteilplanung. Mit STRAKON lassen sich Projekte wahlweise zwei- oder dreidimensional bürointern oder im Projektteam bearbeiten. Die Software fügt sich dabei optimal in vorhandene Büro- und Unternehmensstrukturen, Planungs- und Produktionsprozesse ein, wofür unter anderem Schnittstellen zu ERP-, PPS-, CAD-, Statik-, Grafik-, Präsentations- und Produktionssystemen sorgen. Die Einbindung internationaler Normen und mehrerer Sprachen ermöglicht einen weltweiten Einsatz
Der Hersteller: DICAD Systeme GmbH aus Köln setzt seit über 25 Jahren Standards in der Konstruktions- und Tragwerksplanung im Ingenieur-, Hoch- und Fertigteilbau. Das Unternehmen deckt mit der 2D/3D/BIM CAD-Lösung STRAKON einen großen Teil des Leistungsspektrums in der Tragwerks- und Fertigteilplanung ab. Zahlreiche Mitarbeiter und Vertriebspartner sorgen durch eine qualifizierte Beratung und Betreuung für Kundennähe.

 

Weihnachten 2015

Geschrieben von DieStatiker am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien besinnliche Feiertage und für das Jahr 2015 viel Glück und Erfolg.
Ihr Team von diestatiker.

Mauerwerksnachweis nach Eurocode 6

Geschrieben von DieStatiker am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Leistungsbeschreibung des BauStatik-Moduls
S421.de Mauerwerk-Wand, Erdbeben- und Heißbemessung –
EC 6, DIN EN 1996-1-1:2010-12
Für einen vollständigen Mauerwerksnachweis sind neben den Nachweisen in den ständigen und vorübergehenden Situationen auch Nachweise in außergewöhnlichen Situationen zu führen. Dabei nehmen die Nachweise für Brand und Erdbeben eine Sonderstellung ein, da hier jeweils eigene Einwirkungskombinationen zu bilden sind. Daneben sind konstruktive Mindestanforderungen einzuhalten. Das Modul S421.de führt alle erforderlichen Nachweise und fasst die Ergebnisse in einer kompakten und übersichtlichen Ausgabe zusammen.
In DIN EN 1996-3 ist die vereinfachte Berechnungsmethode geregelt. In DIN EN 1996-1-1 die genauere Berechnungsmethode. Da sich beide Berechnungsverfahren in Berechnungsumfang und Detaillierungsgrad stark unterscheiden, ist der Fragenkatalog abhängig vom gewählten Berechnungs¬verfahren unterschiedlich aufgebaut.
Im Modul S421.de erfolgt die Ermittlung der charakteristischen Druckfestigkeit für genormte Stein-Mörtel-Kombinationen automatisch. Es sind lediglich das Material, die Steinform, die Steindruckfestigkeitsklasse und die Mörtelgruppe vorzugeben
Die Anwendungsgrenzen des Vereinfachten Verfahrens werden programmseitig überprüft und im Falle einer Überschreitung durch eine Fehlermeldung abgefangen. Das genauere Berechnungsverfahren kommt immer dann zum Einsatz, wenn die Randbedingungen des vereinfachten Verfahrens nicht eingehalten werden können oder wenn eine wirtschaftlichere Bemessung angestrebt wird.
Im Genaueren Verfahren entspricht der Nachweis des vertikalen Tragwiderstandes dem des vereinfachten Verfahrens mit dem Unterschied, dass die Ermittlung der Abminderungsfaktoren Φ differenzierter erfolgt. Zusätzlich ist der Nachweis der Querkrafttragfähigkeit in Platten- und Scheibenrichtung zu führen. Für Einzellasten besteht die Möglichkeit, die erhöhten Tragfähigkeiten infolge einer Teilflächenbelastung auszunutzen.
Die Tragwerksbemessung im Brandfall erfolgt nach DIN EN 1996-1-2 in Verbindung mit dem zugehörigen Nationalen Anhang DIN EN 1996-1-2/NA:2013-06. Hierbei werden abhängig von der Ausnutzung des maßgebenden Mauerwerksabschnittes im Brandfall Mindestbauteildicken und Mindestbauteillängen ermittelt.
Die Bemessung für Erdbeben erfolgt nach DIN EN 1998-1. Da Aussteifungswände nur mit dem genaueren Verfahren berechnet werden dürfen, stehen die Erdbebennachweise im Modul S421.de nur für den Positionstyp „Genauere Berechnungsmethode“ zur Verfügung.
Nahezu alle Optionen zur Nachweisführung können nach Bedarf zu- oder abgeschaltet werden, um möglichst flexibel den unterschiedlichen Anforderungen gerecht zu werden. Alle Nachweise werden vollständig und prüffähig ausgegeben.
Eine detaillierte Leistungsbeschreibung finden Sie in der mb-news-Ausgabe 03-2014 oder auf der Homepage der mb AEC Software GmbH unter:
www.mbaec.de/dokumente/mb-news_03-14_S421de.pdf