Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Biegedrillknicken verhindern mit Steifen 19 Okt 2020 11:49 #69136

Wie wird das Randmoment aufgenommen? Wahrscheinlich ist deshalb der Träger am Rand gevoutet. Wie man einen Walzträger voutet, weiß ich jetzt nicht.
Nach meinem Eindruck handelt es sich um eine Stahlhalle, die als Zweigelenkrahmen berechnet wurde und daher die Randmomente, sowie mit einem leichten Dach ohne Wärmedämmung.
Aber hin wie her, es ist alles gesagt geworden, bis zu dem Hinweis, das System zu überprüfen, einschließlich das der Dachaussteifung.
Kommen die Federkonstanten aus der Dachaussteifung? Und was kommt raus, wenn man stattdessen feste Lagerung annimmt, denn wenn der Nachweis damit nicht funktioniert, funktioniert er wahrscheinlich nie, ohne das System zu überarbeiten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Biegedrillknicken verhindern mit Steifen 19 Okt 2020 18:23 #69146

  • ProgrammIngHobbyist_
  • ProgrammIngHobbyist_s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 37

TheStatic schrieb: Dadurch würde sich doch dann die Wölbsteifigkeit Iw erhöhen. Die Steifigkeit gegen verdrehen ist von der Torsionssteifigkeit GIT und der Wölbsteifigkeit EIw abhängig.


Du hast doch dann kein I-Profil mehr, sondern ein Kastenprofil, was natürlich eine viel höhere Torsionssteifigkeit bewirkt, über die Länge, die auch der Träge mit dem U-Profil oder dem Flachstahl geschweißt ist.

Und wie wir wissen... Kastenprofile bzw. Hohlprofile haben den besten Torsionswiderstand.


[Die Wölbtorsionssteifigkeit mag zwar steigen, jedoch entstehen dort auch die Wölbtorsionsspannungen, da die Verwölbung ja verhindert wird. Die Wölbtorsionsspannung ist eine Art Zwangsspannung bei behinderter Verformung in Längsrichtung (infolge Torsion).]
_________________________________

Einmal Statiker, immer Statiker.
_________________________________

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Biegedrillknicken verhindern mit Steifen 20 Okt 2020 09:22 #69151

  • ProgrammIngHobbyist_
  • ProgrammIngHobbyist_s Avatar
  • Offline
  • Beiträge: 37

ProgrammIngHobbyist_ schrieb:

TheStatic schrieb: Die Wölbtorsionssteifigkeit mag zwar steigen, jedoch entstehen dort auch die Wölbtorsionsspannungen, da die Verwölbung ja verhindert wird. Die Wölbtorsionsspannung ist eine Art Zwangsspannung bei behinderter Verformung in Längsrichtung (infolge Torsion).



Ich meinte natürlich sekundäre Torsionsspannungen und nicht Wölbtorsionsspannungen.

u.s. Bild hilft vielleicht zur Veranschaulichung

_________________________________

Einmal Statiker, immer Statiker.
_________________________________
Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ProgrammIngHobbyist_.

Biegedrillknicken verhindern mit Steifen 20 Okt 2020 12:36 #69159

statiker99 schrieb: prostab hat es doch schon kurz und bündig erklärt.

einfach mal anschauen ...

www.ipu-bs.de/index.php?id=82

ansonsten, Träger einbetonieren und fertig .... :)


Der Link ist interessant, danke!
Dort wird ausgeführt, daß man durch das seitliche Anschweisen von Schotten aus Flachstahl eine fast vollständige Wölbsteifigkeit erzielt. Ich hab das mal in der Praxis als Sanierungsvorschlag für eine Knickgefährtete I-Stütze gesehen.

Gibt es zu dieser Lösung konkrete Literaturhinweise - besonders was die Abstände angeht? Als Dicke der Bleche kann man sicher einfach die Flanschdicke annehmen.

Gruß McBerg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Biegedrillknicken verhindern mit Steifen 20 Okt 2020 14:27 #69166

hi mcberg,

Ich hab das mal in der Praxis als Sanierungsvorschlag für eine Knickgefährtete I-Stütze gesehen.


Fürs reine Knicken kann ich mir das jetzt weniger vorstellen, kann mich aber auch irren...
Die Steifen behindern die Normalverformung infolge des sek. Torsions-BiMomentes.
Tendentiell wird das Profil Torsionssteifer, eine Erhöhung des Knickwiederstandes (Biegeknicken - Iyy bzw. Izz) sehe ich da eigentlich nicht.
Soll heissen, es funktioniert dort, wo die niedrigste Eigenform der Stabilitäsanalyse eben Anteile aus Torsion aufweist (Drillknicken oder Kippen).
Ist es ein reines Knicken (Biegeknicken), hilft es nix.

Gibt es zu dieser Lösung konkrete Literaturhinweise - besonders was die Abstände angeht?


Also ich denke im Meister, Kindmann und im Petersen wirst du fündig.

Grüße aus Dresden ins verseuchte Erzgebirge
Planung ist die Substitution des Fehlers durch den Irrtum.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Biegedrillknicken verhindern mit Steifen 21 Okt 2020 06:06 #69175

Hi sebwhite,
ja ja, ihr im behüteten "Tal der Ahnungslosen"... prozentual liegt z.Z. nur noch Berchtesgaden vorm Erzgebirge...aber das Forum ist ja Virensicher B)

Also Meister und Petersen hatte ich schon durchgeblättert - dort gibts keinerlei Angaben dazu, außer ich habs übersehen.

Findet jemand eine Stelle? Die Stahlbaugurus unter uns? (By the way...gibts eigentlich den Gustav Gans noch?)

Gruß McBerg

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.