Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Frage zum Steifemodulverfahren - Bodenpressung

Frage zum Steifemodulverfahren - Bodenpressung 02 Dez 2019 17:32 #66376

  • zeemann
  • zeemanns Avatar
  • Offline
MB-AEC rechnet ja gerne mit dem Steifemodulverfahren, sowohl bei S502 gebetteten Balken, als auch bei S520 Stahlbetonplatte elastisch gebettet.

Dabei kommen an den Enden des Bauteils (siehe Foto gebetteter Balken)immer sehr hohe Bodenpressungsspitzen heraus. Wie geht ihr damit um, einfach als "Singularitäten" ignorieren, oder ?

Im Beispiel handelt es sich um einen 2,2 m langen Fundamentbalken 60x80 cm, der mit 2 Einzellasten von ca 65 kN belastet ist (je 15 cm vom Ende entfernt.
Steifemodul Esk = 100 N/mm² (Kies)

Per Handrechnung kommt eine gleichmäßige Bodenpressung von Sigma d = 165 kN/m² heraus.
Das Modul errechnet einen "Plateauwert" von 137 kN/m².












Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Frage zum Steifemodulverfahren - Bodenpressung 02 Dez 2019 19:04 #66377

  • statiker99
  • statiker99s Avatar
  • Offline
Hallo zeemann,

i.d.R. ignoriere ich die rechnerischen Pressungen beim Steifemodulverfahren.

Sollte ich die Pressungen für irgend etwas brauchen mache ich einen 2. Rechenlauf
mit dem Bettungszifferverfahren.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: zeemann

Frage zum Steifemodulverfahren - Bodenpressung 03 Dez 2019 07:52 #66381

  • DeO
  • DeOs Avatar
  • Offline
statiker99 schrieb:
Hallo zeemann,

i.d.R. ignoriere ich die rechnerischen Pressungen beim Steifemodulverfahren.

Sollte ich die Pressungen für irgend etwas brauchen mache ich einen 2. Rechenlauf
mit dem Bettungszifferverfahren.

ja. Solange nichts zwigend dagegen spricht, erstelle ich eine kleine Handrechnung über die angenommene Lastausbreitung unter 45° und schaue was dabei so an Pressung rauskommt. Solange die unauffällig ist, würde ich dem Ergebnis Vorrang einräumen.

Derartige Spitzenwerte würde ich nicht überbewerten, zumal sie sich in der Realität m.E. gar nicht einstellen können. Dafür müsste der Balken dieses per Eigenverformung zulassen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: zeemann

Frage zum Steifemodulverfahren - Bodenpressung 03 Dez 2019 10:53 #66382

  • zeemann
  • zeemanns Avatar
  • Offline
DeO schrieb:
Solange nichts zwigend dagegen spricht, erstelle ich eine kleine Handrechnung über die angenommene Lastausbreitung unter 45° und schaue was dabei so an Pressung rauskommt. Solange die unauffällig ist, würde ich dem Ergebnis Vorrang einräumen.

Ist dann natürlich sehr sinnvoll, dass Steifemodulverfahren bei MB zu verwenden :(
Insbesondere bei S520 gebettete Stahlbetonplatte, wenn ich da alles nochmal mit der Hand nachweise.

Es wäre wesentlich sinnvoller beide Verfahren (Steifemodul UND Bettungsmodul) in den Modulen anzubieten. Das ist bei anderen Herstellern besser !
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Frage zum Steifemodulverfahren - Bodenpressung 03 Dez 2019 11:22 #66383

  • DeO
  • DeOs Avatar
  • Offline
zeemann schrieb:
Es wäre wesentlich sinnvoller beide Verfahren (Steifemodul UND Bettungsmodul) in den Modulen anzubieten. Das ist bei anderen Herstellern besser !

Auf jeden Fall. So ganz glücklich ist der aktuelle Zustand nicht. Da könnten die erheblich nachbessern. Auch bei so manch anderne Ergebnissen bin ich mir nicht sicher, ob die so passen. Allerdings brechen sie m.E. immer nach oben (sichere Seite) aus. Solange das mir nicht die erwartete Konstruktion (Abmessungen) verhagelt, nehme ich es so hin.

Ich gehe i.d.R. davon aus, dass wenn ich mit einer einfachen und auf der sicheren Seite liegenden Handrechnung etwas zeigen kann, die moderne und kompliziertere Variante immer hinkommen sollte.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: zeemann

Frage zum Steifemodulverfahren - Bodenpressung 03 Dez 2019 13:55 #66386

  • ZAG
  • ZAGs Avatar
  • Online
Ich kenne S520.de nicht, da wir MicroFE nutzen.
Prinzip oder Problem ist jedoch identisch.

Ich gehe davon aus, dass du den Bettungskragen entsprechend groß gewählt hast.
Das ist bei Steifeziffer sehr wichtig.
Im Prinzip dürfen sich die letzten FE-Elemente des Bodens nicht mehr "mitsetzen" also horizontal bleiben.

Beim S502.de geht das nicht, bzw. wird evtl. intern berücksichtigt.

Diese Spitzen am Rand sind jedoch der Theorie geschuldet und nicht der Berechnung.

MicroFE:
Man sollte, so wird es auch von mbaec propagiert, die Randpressung immer über eine Fläche aufsummieren bzw. den Mittelwert bilden lassen. Bereichsbreite hierbei unter 45 Grad von der Innenkante der Last (Wand). Da sieht man schnell, dass da "normale" Werte rauskommen.

Bei S502.de muss man diese Spitzen einfach ignorieren, da nicht aussagekräftig.
Wenn man es partout wissen will, kann man sich auch noch Zwischenwerte ausgeben lassen und diese per Hand aufsummieren.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: zeemann
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok