Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Schiffscontainer als Bauwerk

Schiffscontainer als Bauwerk 28 Jun 2018 08:01 #63414

  • Andreas
  • Andreass Avatar
  • Offline
Hallo zusammen

ich steh gerade aufm Schlauch....

Ich bekomme den Plan eines Architekten auf den Tisch

Der Arch plant einen Unterstand zu bauen, wo Links und Rechts als "Wände" zwei Schiffcontainer übereinander stehen, insgesamt dann also grob 3,5m hoch...
und dazwischen soll dann 10m x Containerlänge freie Fläche entstehen die mit einem Dach aus Stahlträgern und Trapezprofil überdacht wird welche auf den Containern mit den vorh. Befestigungspunkten verankert ist. (soll auch noch wieder abgebaut werden können)....

Frage 1: Ist das baurechtlich überhaupt statthaft Container als Bauteil zu nutzen (Zulassung?!)

Frage 2: Wenn dem so sein sollte, hat da mal jemand einen Link, wo man Detailangaben zu solchen Containern herbekommt... (Leergewichte, Art/Lage/zul Kräfte von Befestigungspunkten)

kann da jemand helfen....?
..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Schiffscontainer als Bauwerk 28 Jun 2018 10:42 #63415

  • DeO
  • DeOs Avatar
  • Offline
Derartige Ideen kommen immer mal auf.
Wenn man die Containerstädte auf Großbaustellen sieht, die so als Baubuden, Besprechungsräume, Lager und so weiter genutzt werden, sollte das grundsätzlich schon gehen. Auch Schulen benutzen sie ja als temporäre Räume, wenn am Hauptgebäude gebaut wird. Die Container werden in Schiffen vielfach übereinandergestapelt und dort per Verlaschung seegängig gemacht. Da wirken schon erhebliche Kräfte.

Sofern man die Container selbst statisch nachweisen soll, wird es allerdings schwierig. Das sollte bei den Herstellern bleiben und die entsprechende Organisation bei demjenigen, der es will, bzw. bei dessen Vertreter (Architekt). Ansonsten hat man viel Arbeit für nix.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Schiffscontainer als Bauwerk 28 Jun 2018 13:29 #63416

  • taw
  • taws Avatar
  • Offline
Hallo Andreas!


Wie schon bereits erwähnt: diese Vorschläge kommen immer wieder auf (gerne auch als temporäre Bauwerke = Fliegende Bauten).
Gerade wenn es um Seecontainer geht, wurden diese bislang als reines Transport(hilfs)mittel eingesetzt und landen durch die Umnutzung plötzlich im bauordnungsrechtlichen Bereich.

Klar hört man dann immer wieder: "Nun hab' Dich nicht so, die kann man bis zu 7 oder gar 9 Stück übereinander stapeln".
Das mag zwar bei dem vertikalen Lastabtrag durchaus ein Hinweis sein, da die Lasten ausschließlich über die Ecken abgetragen wird.

Ganz wichtig: die Wände aus Trapezblechprofilen nicht herausnehmen oder durch Öffnungen schwächen. Das gefällt den Rahmen überhaupt nicht - insbesondere bei den Aussteifungen.

Hast Du überhaupt keine Unterlagen?

Gruß
taw
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Schiffscontainer als Bauwerk 28 Jun 2018 13:38 #63417

  • Andreas
  • Andreass Avatar
  • Offline
Hallo zusammen

nein... ich habe gar keine Unterlagen und keine Ideen...
wir sind hier 300KM von der Küste weg.... :whistle:

Beide Fragen wurden so richtig noch nicht beantwortet.... :unsure:
..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Schiffscontainer als Bauwerk 28 Jun 2018 14:05 #63418

  • cebudom
  • cebudoms Avatar
  • Offline
  • Was nicht passt - wird passend gemacht !
@Frage 1: Weiß nicht wie das in Deutschland ist, in Österreich zumindest als "temporäres Bauwerk" möglich

@Frage 2: Wir haben mal ein "Temporäres Bürogebäude" in ContainerBauweise mit Aufbauten-Bauphysik entsprechend BauOrdnung (bei euch die ENEV ?) gemacht.

Mein Tip aber: Lass die Finger weg von Rechnerei und Details, überlass das der Container-Firma zB: STUGEBA ContainerSysteme www.stugeba.at/Stugeba-Containersysteme (oder anderer Hersteller in GER)

Lass dir die Details, Anschlüsse und Lasten auf Unterkonstruktion/Fundament von der Container-Firma geben. Du musst nur die Anforderungen definieren (zB: Bauphysik, Statik-Lasten usw.)

Lass dich nicht durch die "komischen Rastermaße" verwirren, ContainerBau kommt vom Schiffsbau, die Rastermaße sind vom Zoll abgeleitet.

Wichtig ist: Bei der Vorplanung einen Container-Hersteller bereits einzubinden, je früher desto besser. Das muss man dem Architekten und dem Bauherren auch deutlich klarmachen. Auch die Ausschreibung muss auf sowas abgestimmt sein bereits in der Vorplanung!
Die Architekten versprechen nämlich den Bauherren gerne solchse Spezial-FertigTeile, planen jedoch und noch schlimmer schreiben aus jedoch wie einen gewöhnlichen Massivbau/Stahlbau das geht meistens schieft
Letzte Änderung: 28 Jun 2018 14:07 von cebudom.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Schiffscontainer als Bauwerk 28 Jun 2018 15:30 #63419

  • zeemann
  • zeemanns Avatar
  • Offline
Hallo Andreas,

selbstverständlich kann man (auch bauordnunsrechtlich) mit Containern Bauen.
Diese sind doch aus Stahl, Stahl ist ein zulässiger Baustoff und mit EC3 nachweisbar.
Kann man alles Rechnen: Stützen, Riegel, Rahmen, Aussteifung und Lagesicherheit.
Manchmal reicht "Standmoment > Kippmoment" :)

Man muss halt noch alle anderen Vorgaben (konstr. Brandschutz, baulicher Brandschutz, Schallschutz, Wärmeschutz) einhalten.

Wir haben auch schon Wände aus Containern geschnitten und dort Scheiben eingesetzt.
Man muss dann halt u.U. die Aussteifung nachweisen. Wenn nicht zuviele Container übereinander gestapelt werden, klappt das wahrscheinlich schon über die Rahmenwirkung der Haupt-Tragprofile.

Du musst dir die Unterlagen GENAU von den Containern besorgen, welche verwendet werden sollen. Die unterscheiden sich alle ein wenig, nur die Rastermaße sind identisch.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen