Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

mbaec Worksuite 2021 29 Dez 2020 10:18 #69836

zeemann schrieb: Genau das sind doch auch die Punkte, die hier im Forum zu MBaec immer wieder genannt wurden. Man geht genau den Weg, den MBaec (Chefetage ?) vorgibt. Wünsche oder Verbesserungsvorschläge der Kunden werden galant weggelächelt oder ignoriert.

MBaec stellt wirklich gute Software her, aber das ist wohl die Kröte, welche man schlucken muss.


So ist es wohl. Allerdings kann man das ganze auch als Jammern auf hohem Niveau ansehen. Ich jammere lieber von dort, also von weiter unten.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

mbaec Worksuite 2021 09 Jan 2021 17:09 #69878

So ich habe mir auch den neuen Struktureditor gegönnt.
Ich möchte diesen im wesentlichen dazu benutzen H+V-Lasten (in Altbauten)zu verteilen,
da die Aussteifung bei Aufstockungen ja immer wieder Thema ist.

Ich habe alle Hausmessen Seminare gesehen und mich nun einen vollen Arbeitstag mit dem SE beschäftigt. Da tun sich doch jede Menge Fragen auf:

1. Wie modelliert man eine Holzbalkendecke ?
Sind dazu alle Balken einzugeben ?

2. Wieso gibt es kein Einzelbauteil "Unterzug-Balken" (Beton-Holz-Stahl) zur Erzeugung eines Berechnungsmodells ? Die sind doch sehr wichtige Bauteil und in jedem Gebäude zu finden. Der "Träger auf 2 Stützen" ist doch überhaupt DAS Statik-Bauteil schlechthin.

Es gibt als Einzelbauteile nur Wände-Stützen-Fundamente und halt Stahlbetonplatten über MicroFE.

Beispiel: Holzbalkendecke auf Stahlträgerabfangung (im Albau sehr häufig)
Aber auch Stahlbeton-Träger-Abfangungen.

3. Was ist genau der Unterschied bei der Berücksichtigung von Bauteilen in den Berechnungsmodellen zwischen "lagernd" "belastend" und "analytisch" ?

4. Warum ist der Schalter "aussteifend" in den Bauteil-Objekteigenschaften bei "Allgemein"
und nicht bei "Tragstruktur" wo er hingehört ? Man kann einer Wand doch sowieso schon eine vertikale und/oder horizontale Lastverteilung mit "lagernd" zuweisen, warum dann auch noch der Schalter "aussteifend" ?

5. Warum kann man keine H- und V Lastverteilung in EINEM Berechnungsmodell erzeugen ?
Dann hätte man direkt im Gesamtmodell an den Wandfußpunkten überlagerte Lasten.
So muss man jede Wand einzeln in einem Berechnungsmodell betrachten.

6. Mir scheint das ganze Programm noch etwas zu frisch zu sein und (MB typisch) erstmal nur für den klassischen Massivbau Neubau Bereich mit BIM gedacht zu sein.
Ich hoffe sehr stark, dass nach und nach insbesondere Trägerbauteile (Balken) und einachsige Betonplatten /Holzbalkendecken hinzugefügt werden können, ohne dass die frühen Käufer dafür monetär bestraft werden. :)

7. Man hat auf jeden Fall sehr genau darauf geachtet, dass nicht zu viele VICADO Funktionen im SE enthalten sind und ohne MicroFE Plato (2D) die Software sinnlos ist. Wird nun erwartet, dass man jeden Balken mit MicroFE 3D rechnet ? Das wäre jedenfalls schlimm,
nicht wegen den zusätzlichen Kosten, sondern wegen des wahnsinnigen Aufwandes.

Grundsätzlich finde ich den Ansatz einer einfachen Lastverteilung über das gesamte Gebäude doch recht gut und für 95 % der üblichen Bauwerke auch vollkommen ausreichend.

Wenn man bedenkt dass in den meisten Statiken die Fundamentlasten mehr über "Abschätzungen" oder "Maximallasten ermittelt werden, dann ist das sogar verdammt gut.

Der SE rechnet mit automatisch generierten gelenkigen Lagerungen, das macht kein 3D-FE-Programm automatisch und wurde hier im Forum schon häufiger gewünscht.

Wer Rahmenartig oder mit anderweitigen Einspannungen rechnet kann den SE halt dann nur bedingt einsetzen, es ist kein 3D-FE-Programm, das ist aber auch gut so.

Bei MicroFE Plato brauchte ich lange um damit warm zu werden, jetzt komme ich damit ganz gut klar, mit VICADO kann ich mich nicht anfreunden und die Baustatik ist sehr gut, mal sehen was der SE so bringt.

So meine ersten Eindrücke, ich würde mich freuen hier von Euch einen intensiven Austausch zum Nutzen aller führen zu können.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von zeemann.

mbaec Worksuite 2021 10 Jan 2021 09:56 #69881

Hm,
ich denke für deinen Anwendungsfall wirst du aktuell mit dem Struktureditor noch nicht wirklich glücklich werden. Zumindest wenn dein Hauptaugenmerk auf Holzbalkendecken, Stahlträgern, etc. liegt. Du hast es ja schon selbst gut erkannt, dass der Hauptanwendungsfall zur Zeit auf dem Massivbau liegt, was ja grundsätzlich auch nicht verkehrt ist.

Ich werde meine Kommentare unter deine Fragen schreiben.
Dabei weiß ich ja nicht, was für Module du besitzt.
Und ich muss auch dazu sagen, dass ich mit dem Strukureditor noch wenig Erfahrungen habe.

zeemann schrieb: 1. Wie modelliert man eine Holzbalkendecke ?
Sind dazu alle Balken einzugeben ?

Ich denke nicht. Was sollte das bringen?
So wie ich das verstehe greift der Struktureditor bei seinen eingebauten Berechnungsmöglichkeiten auf MicroFE zurück. Für vertikale Lasten auf 2D-Platten und für Aussteifung auf das Aussteifungsmodul von MicroFE. Somit musst du immer im Hinterkopf haben, was MicroFE kann.
Ich habe das Holzmodul von MicroE nicht, aber im internen Berechnungsmodell des Struktureditors hast du für die vertikale Lastverteilung eh kaum Einstellungsmöglichkeiten. Ansonsten hätte ich gesagt, dass du die Deckenplatte Orthotrop anstelle von Isotrop einstellen müsstest und die einzelnen Deckenfelder entsprechend drehen. Aktuell habe ich dafür aber keine Möglichkeit gefunden. Wenn du MicroFE je Decke entsprechend modifizieren würdest könnte es gehen. Aber da wären wir wieder beim Thema Aufwand.

2. Wieso gibt es kein Einzelbauteil "Unterzug-Balken" (Beton-Holz-Stahl) zur Erzeugung eines Berechnungsmodells ? Die sind doch sehr wichtige Bauteil und in jedem Gebäude zu finden. Der "Träger auf 2 Stützen" ist doch überhaupt DAS Statik-Bauteil schlechthin.

Es gibt als Einzelbauteile nur Wände-Stützen-Fundamente und halt Stahlbetonplatten über MicroFE.

Beispiel: Holzbalkendecke auf Stahlträgerabfangung (im Albau sehr häufig)
Aber auch Stahlbeton-Träger-Abfangungen.

Nun, daher hatte ich am Anfang dieses Threads ja aufgeführt, was der Struktureditor wohl kann und was nicht. Das ist von einigen wohl als Bashing aufgefasst worden, was aber nie meine Absicht war. Es sollte Leuten einfach helfen eine bessere Entscheidung pro und contra zu treffen.
Es gibt noch viele Einschränkungen, die man wissen muss. Es ist die Version 1.0 des Programmes, da ist noch viel Luft.

3. Was ist genau der Unterschied bei der Berücksichtigung von Bauteilen in den Berechnungsmodellen zwischen "lagernd" "belastend" und "analytisch" ?

Grob gesagt sind lagernd und belastend die "dummen" Lagerungen. Sie verhalten sich wie die Bezeichnung schon sagt. Sie lagern die eine Decke und belasten die andere. Ohne eine Interaktion mit der Decke. Ein wandartiger Träger ist für oben glaube ich auch nur lagernd, für die untere Platte jedoch analytisch, weil er mit der Platte interagiert, in diesem Fall sogar eine FEM-Struktur bekommt.

4. Warum ist der Schalter "aussteifend" in den Bauteil-Objekteigenschaften bei "Allgemein"
und nicht bei "Tragstruktur" wo er hingehört ? Man kann einer Wand doch sowieso schon eine vertikale und/oder horizontale Lastverteilung mit "lagernd" zuweisen, warum dann auch noch der Schalter "aussteifend" ?

Man kann einer Wand aber sagen, ob sie zur Aussteifung dienen soll. Denk da an die Präsentation der Aussteifungsberechnung. Da ging es nicht nur um Lastverteilung, sondern auch um Nachweise. Und nicht jede Wand ist dafür evtl. geeignet, weil sie z.B. unten frei auf der Decke steht. Mit dem Schalter hat man also die Möglichkeit die Wände auszuwählen, die man zur Aussteifung heranziehen möchte.

5. Warum kann man keine H- und V Lastverteilung in EINEM Berechnungsmodell erzeugen ?
Dann hätte man direkt im Gesamtmodell an den Wandfußpunkten überlagerte Lasten.
So muss man jede Wand einzeln in einem Berechnungsmodell betrachten.

Tja, das hatte ich mich auch schon letztes Jahr gefragt als das Aussteifungsmodul präsentiert wurde. Im Grunde ist es eine 3D-MicroFE Berechnung. Zumal man die Module für die Gebäudehülle trotzdem zusätzlich braucht. Ich denke sie wollten das Modul so positionieren, dass es auch Leute kaufen können, die keine 3D Lizenz von MicroFE haben.

7. Man hat auf jeden Fall sehr genau darauf geachtet, dass nicht zu viele VICADO Funktionen im SE enthalten sind und ohne MicroFE Plato (2D) die Software sinnlos ist. Wird nun erwartet, dass man jeden Balken mit MicroFE 3D rechnet ? Das wäre jedenfalls schlimm,
nicht wegen den zusätzlichen Kosten, sondern wegen des wahnsinnigen Aufwandes.

Grundsätzlich finde ich den Ansatz einer einfachen Lastverteilung über das gesamte Gebäude doch recht gut und für 95 % der üblichen Bauwerke auch vollkommen ausreichend.

Wenn man bedenkt dass in den meisten Statiken die Fundamentlasten mehr über "Abschätzungen" oder "Maximallasten ermittelt werden, dann ist das sogar verdammt gut.

Der SE rechnet mit automatisch generierten gelenkigen Lagerungen, das macht kein 3D-FE-Programm automatisch und wurde hier im Forum schon häufiger gewünscht.

Wer Rahmenartig oder mit anderweitigen Einspannungen rechnet kann den SE halt dann nur bedingt einsetzen, es ist kein 3D-FE-Programm, das ist aber auch gut so.

Bei MicroFE Plato brauchte ich lange um damit warm zu werden, jetzt komme ich damit ganz gut klar, mit VICADO kann ich mich nicht anfreunden und die Baustatik ist sehr gut, mal sehen was der SE so bringt.

So meine ersten Eindrücke, ich würde mich freuen hier von Euch einen intensiven Austausch zum Nutzen aller führen zu können.


Ja, der Struktureditor hat auf jeden Fall enormes Potential. Aktuell ist er noch sehr auf Massivbau ausgelegt. Man hat ja auch noch nichts Richtung Stabwerke gesehen. Ich hoffe nur, dass er nicht zu kleinteilig wird. Auch die aktuell verfügbaren Übergaben zu den Einzelmodulen haben einige Einschränkungen.
Auch habe ich schon festgestellt, dass es auch einen Mehraufwand bedeutet zumindest wenn man das Modell und die Sturktur schon in Vicado erstellt hat. Ich würde ihn daher nicht generell nutzen wollen, sondern nur bei Projekten, bei denen sich der Aufwand auch lohnt.
BIM sehe ich da gar nicht so im Focus, denn der Struktureditor ist eher für den internen Ablauf. Einen Mehrwert Richtung BIM sehe ich da weniger, zumindest wenn man es vorher mit Vicado erledigt hat, denn dann ist Vicado die Schnittstelle nach außen.
Folgende Benutzer bedankten sich: zeemann

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ZAG.

mbaec Worksuite 2021 10 Jan 2021 16:41 #69882

Zitat ZAG:
"Auch habe ich schon festgestellt, dass es auch einen Mehraufwand bedeutet zumindest wenn man das Modell und die Sturktur schon in Vicado erstellt hat. Ich würde ihn daher nicht generell nutzen wollen, sondern nur bei Projekten, bei denen sich der Aufwand auch lohnt."

Ganz klar, das lohnt sich nur bei Gebäuden, die man nicht mal eben so abschätzen kann.

Das sind bei mir aber zu 90 % größere Bestandgebäude mit allen "Unzulänglichkeiten" solcher Gebäude. (Zig mal umgebaut, Holzbalkendecken, kaum aussteifende Bauteile, einachsige Systeme etc.)

Bei einen Neubau macht man das Fundament halt was breiter oder die Bodenplatte dicker.
Bei einem Altbau geht man aber sehr häufig an die Grenzen der Tragfähigkeiten und muss diese gut einordnen (und nachweisen) können.

Da fehlen mir beim SE noch ein paar Funktionen.

Ich sehe beim SE auch noch jede Menge Potential, und bin mal gespannt was da von MB noch kommt.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.