Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Lastverteilung durch Stahlplatte

Lastverteilung durch Stahlplatte 27 Mär 2019 11:03 #64730

  • dolphin
  • dolphins Avatar
  • Offline
Hallo,
ich bin kein Statiker - ich hoffe, dass meine Frage hier im Forum trotzdem ok ist :-)
Sonst bitte ich um Mitteilung und Löschung meiner Frage.
Ich lebe auf der kanarischen Insel La Palma und habe dort einen kleinen Flachdach-Rohbau (50m2) gekauft, ca. 20 Jahre alt, in der dortigen einfachen Bauweise.
Vor allem das Dach ist handwerklich schlecht ausgeführt.
Eine Betonsteindecke, die gegossene Betonabdeckung ist nicht verdichtet und auch nicht sehr dick.
Das Gebäude ist direkt an einen Weg (aus Natursteinen gebaut) angebaut - und das Dach soll für einen kleinen Pkw als Parkplatz genutzt werden - ohne viel Rangieren.
Die Tragfähigkeit der Decke ist ausreichend - zusätzlich ist befindet sich unter dem für das Parken genutzen Teil eine Innenmauer, welche evtl. auch noch mit einem Stahlträger verstärkt werden soll.
Auf der Decke möchte ich gerne, zur Schonung der Dachbeschichtung und vor allem auch zur Lastverteilung, eine lastverteilende "Deckung" auflegen.
Es gibt Fahrplatten aus PE, hier die Königsklasse: maxitrack-mt130-schwerlast-fahrplatte, pro Stück 290 Euro, also ca. 150 Euro/m2
Einfacher für 80 Euro/m2. Diese sind aber weicher und wohl nur wenig lastverteilend.
Zusätzlich habe ich Zweifel an der UV-Beständigkeit.
Es gibt auch sehr große Alustegplatten, z.B. für Musikfestivals: arena-panels
Ich denke an eine einfache Metallplatte, 1 x 2 m Platten verschweißt.
Wegen Gewicht, nicht mehr als 5 oder 6 mm.
Bringt das schon eine gewisse Lastverteilung?
Bislang wurde das Dach auch ohne jegliche Auflage befahren, keine sichtbaren Probleme.
Oder eine Stegplatte aus Stahl anfertigen lassen?
Die Löhne hier sind günstig.
Wie müßte solche Platte konstruiert sein?
Eine andere Alternative?
Danke für Eure/Ihre Hilfe.
Viele Grüße,
Frank
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lastverteilung durch Stahlplatte 27 Mär 2019 15:22 #64733

  • galapeter97
  • galapeter97s Avatar
  • Offline
Hallo,
wir machen keine Ferndiagnosen,
schnapp Dir einen Bau-Ingenieur vorort,
die JUngs sind sehr kreativ dort.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lastverteilung durch Stahlplatte 27 Mär 2019 17:04 #64734

  • dolphin
  • dolphins Avatar
  • Offline
Danke für die Antwort.

Es geht aber gerade nicht um eine "Ferndiagnose" (sonst hätte ich es nicht gewagt, hier anzufragen), sondern um die allgemeine Auskunft, wie man mit Stahl bzw. Stahlplatten eine Lastverteilung herstellen kann.
Vielleicht hätte ich die Frage nur ganz kurz und knapp stellen sollen:
Welche Lastverteilung bewirken massive Stahlplatten (in welcher Stärke) bzw. "Stahlstegplatten"?

Leider haben sich die bislang kontaktierten Bauingenieure vor Ort nicht als kreativ erwiesen, sonst würde ich hier nicht schreiben.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lastverteilung durch Stahlplatte 27 Mär 2019 18:06 #64735

  • dolphin
  • dolphins Avatar
  • Offline
Wenn man die Schulbildung hier auf den Kanaren, zumindest auf La Palma, kennengelernt hat, am Ende spricht man z.B. nur ein paar Worte Englisch, weiß man, warum ich mit meiner Frage an deutsche Statiker wende. Wobei ich in Deutschland auch schon nicht glänzende Statiker erlebt habe.
Letzte Änderung: 27 Mär 2019 18:07 von dolphin.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Lastverteilung durch Stahlplatte 27 Mär 2019 18:11 #64736

  • Sparky
  • Sparkys Avatar
  • Offline
Moin,

innerhalb der Stahlplatte ist eine Lastverteilung unter 45 Grad möglich. Bei 5mm Dicke also 5mm in die Breite. Alles weitere oder genauere Nachweise muss ein beauftragter Tragwerksplaner nachweisen.
Letzte Änderung: 27 Mär 2019 18:13 von Sparky.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: dolphin

Lastverteilung durch Stahlplatte 27 Mär 2019 18:32 #64737

  • dolphin
  • dolphins Avatar
  • Offline
Danke, ich verstehe.
Die übliche Lastabtragung, wie z.B. bei einem Fundament.
Aber irgendwie kann das doch aber nicht "der Weisheit letzter Schluß" sein?
Fahre ich mit meinem Pkw in der Wüste durch Sand, dann hilft mir doch eine (kilometerlange) reifenbreite Stahlbahn aus 5 mm Stahl schon gut weiter? Oder doch nicht?
Hilft zweimal reifenbreit?
Leider ist mein Vorstellungsvermögen in diesen Dingen begrenzt, so sehr ich mich bemühe und ausdauernd mich zermartere ... ;-)
Und für "schwachen Beton" und die Beschichtung darauf wäre so eine Stahlplatte doch sicher auch schon eine große Hilfe ...?
Die Punktlast meines Reifens direkt auf meinem Dach = sie lastet nur auf der Kontaktstelle.
Mit einer 30 x 30 cm x 5 mm Stahlplatte dazwischen = wird die Last nicht doch großflächiger verteilt ...?
Die Hauptlast weiterhin unter dem Reifen, aber weniger, und, zu den Rändern der Platte hin abnehmend, lastet doch auch Druck unter der Platte abseits des Reifenkontaktpunktes ...?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok