Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Zugstahl im Fachwerkhaus, Giebelseite

Zugstahl im Fachwerkhaus, Giebelseite 12 Aug 2020 13:23 #68371

  • Jens01
  • Jens01s Avatar
  • Offline
Ich vermute, daß es sich um eine Ausklinkung handelt beim Riegel und bei der Strebe, d.h. beide laufen durch und sind zur Hälfte ausgeklinkt.
Das könnte man von außen sehen. Ich vermute, die beiden Riegel sind irgendwann nachträglich dazwischengebastelt worden. -Ohne Zapfen-
Unter dem "Zugband" sieht man auch noch einen Flachstahl - was ist denn damit? der wird wahrscheinlich alles zusammenhalten...
Genau, die Bauklammer hat man dann dort vermutlich eingetrieben, um den Eckpfosten wieder zu halten. Tja, und dann hat man wohl ein Zugband eingebaut.
Also (vermutlich) einen Baufehler mit dem nächsten korrigiert.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Zugstahl im Fachwerkhaus, Giebelseite 12 Aug 2020 15:08 #68372

  • prostab
  • prostabs Avatar
  • Offline
Ich kann Dir nur dringend raten, mit einem Statiker, der Liebe fürs Detail hat,
erst mal zu versuchen, das gesamte System zu verstehen.
Vor allem, wo werden die H-Kräfte aus Wind bei dem doch recht steilen Dach abgegeben?
Kann man sie über eine Art Scheibe, oder gekreuzte (aber steife) Diagonalen in Pfettenebene abgeben,
oder über Querbiegung der Pfetten, oder müssen bzw. können sie über den Drempel abgeleitet werden?
Wenn das globale System verstanden ist, ergibt sich dann eins nach dem anderen fast von selbst.

Mit irgend einem Flickwerk zu beginnen ist nicht gut.
So ist z.B. der Zugankerstummel, den ihr da einbauen wollt viel zu kurz und keine sachgemäß begründete Maßnahme. Mindesten muss dieses Zugglied bis zum Pfettenpfosten geführt werden, der Auflast hat.

Aber auch das kann noch nicht ausreichen, denn man kann nicht davon ausgehen,
dass das Zugbrand grundlos eingebaut worden ist.
Die lokale Halterung des Drempels ist eine Sache, das Zugband kann auch für den Zusammenhalt der ganzen Giebelwand und damit letztlich des ganzen Hauses gedacht gewesen sein.
Dass es sich leicht bewegen lässt, sagt nicht, dass wenig Kraft drauf ist, denn auch eine gespannte Gitarrenseite kann man leicht bewegen und was sich unter Windlast tut, ist noch eine ganz andere Frage.

es
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: markus
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok