Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Brandschutz im Massivholzbau

Brandschutz im Massivholzbau 26 Sep 2019 11:51 #65955

  • DeO
  • DeOs Avatar
  • Offline
1. sich ehr genau überlegen ob man sich das als TWP wirklich geben will.

wenn ja, dann agiert man vornehmlich als Objektplaner. Genau dieser Zustand wird von einigen AG bewusst forciert. Er will die Statik machen, also wird er den Rest schon irgendwie miterledigen.

Daher:

Schrittweise Angebotserstellung und Beauftragung.
Erst statische Voruntersuchungen mit einer Machbarkeitsstudie.

Dann anhand dieser durch bauseits zu beauftragender und zu koordinierender Sonderfachleute das Bauwerk näher untersuchen.

Nächster Schritt: Diese Ergebnisse auswerten und prüfen ob es sinnvoll ist weiterzumachen, oder aber das BV zu streichen.

Weitere Fachleute sind bauseits zu beauftragen. Man berät gerne, aber die Beuaftragung muss direkt vom AG kommen. Letztlich auch wg. der Haftung


Niemals!! Nie nicht! irgendetwas verlauten lassen, woraus der AG eine Erfolgsgarantie ableiten könnte.


und teuer sein.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Brandschutz im Massivholzbau 29 Sep 2019 10:20 #65981

  • markus
  • markuss Avatar
  • Online
hi,

sehe ich ähnlich: in allen planungsphasen solltest du die leistungen von OP, BSP und TWP (und anderen beteiligten) wegen arbeitsumfang, haftung und honorierung sauber auseinanderhalten.

btw, der BS wird geprüft und manche BS-prüfer sind terminrelevant. für den relativ zeitnahen erfolg wäre es also sinnvoll, einen BS-GA zu finden, der "sein zeug" durch die prüfung bringt.

grüsse, markus
Markus L. Sollacher, Berat. Ing. BYIK
mlsollacherATt-onlinePUNKTde
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Brandschutz im Massivholzbau 30 Sep 2019 14:32 #65991

  • Scrubs
  • Scrubss Avatar
  • Offline
Ich persönlich habe schon Massivholz-Decken mit 7m Spannweite (t=26cm) verbaut.
Maßgebend wurde hier die Schwingung. Dabei war es eine Aufstockung um 1. OG in Holzbauweise.

Die Decken waren von Binderholz - die haben ein eigenes Bemessungstool (Excel-Basis).
Hiermit hab ich auch einen F90 Nachweis führen können.

Vielleicht hilt Dir das ja weiter.

Der restliche Brandschutz wurde über Beplankung etc. der Holzständerwände konstruktiv durchgeführt.

Die Vorgaben kamen durch ein Brandgutachten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Brandschutz im Massivholzbau 01 Okt 2019 06:44 #65993

  • ThomasS
  • ThomasSs Avatar
  • Offline
..danke für die Infos.

@srubs:
welche Gebäudeklasse war dein BV, in welchem Bundesland?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Brandschutz im Massivholzbau 01 Okt 2019 07:03 #65994

  • Scrubs
  • Scrubss Avatar
  • Offline
Das war bei uns als Sonderbau (NRW) eingestuft - Veranstaltungshalle/Konferenzen etc.
Das erste OG würde teilweise abgerissen und erweitert in Holzbauweise aufgestockt.
Als neue Decke über EG war dann besagte Binderholz-Vollholzdecke und das Dach eine normale Dachbalkendecke.
Letzte Änderung: 01 Okt 2019 07:04 von Scrubs.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Brandschutz im Massivholzbau 01 Okt 2019 07:05 #65995

  • We-Ing
  • We-Ings Avatar
  • Offline
Ein Blick in den Entwurf der bauaufsichtlich noch nicht eingeführten M-HolzBauRL lohnt sich vermutlich auch mal:

www.is-argebau.de/verzeichnis.aspx?id=22562&o=759O763O22562
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: FischerH
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok