Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: (Silo-) Fundament bemessen

(Silo-) Fundament bemessen 26 Aug 2019 16:29 #65674

  • Compengineer
  • Compengineers Avatar
  • Offline
Betreff: Bemessung eines Silofundaments

Liebe Forumkollegen,

ich hänge leider bei einer, meiner Meinung nach relativ einfachen Aufgabe fest: der Bemessung eines Fundamentes für einen Beton/Zementsilo, der auf 4 Stützen gelagert ist.

Ich habe folgende Tabelle bekommen, in welcher die jeweilige Stützenlast gegeben ist.


Nun stehe ich etwas ratlos da und frage mich: wie gehe ich vor? (Außer einem Stabstatikprogramm habe ich leider keine wirklichen Hilfsmittel zur Verfügung und muss mehr oder weniger "zu Fuß" rechnen.) Aus dem Studium ist mir die Bemessung von Einzelfundamenten durchaus noch geläufig, so wie sie z.B. Prof. Baumgart in seinem Skript zeigt. Nur: wie münze ich das auf meine 4 Stützenlasten um?
Ich kann mir vorstellen, die gegebenen Lasten auf jeweils eine gemeinsame Resultierende (N, M u. Q) umzurechnen und dann ähnlich dem Skript vorzugehen und die ermittelte Bewehrung "auf der sicheren Seite liegend" für die Resultierende für alle 4 Stützen kreuzweise einzulegen.
Aber ich bin mir nicht wirklich sicher, da ich mit einer derartigen Praxisaufgabe noch nicht zu tun hatte, da ich eher von der theoretischen Seite des Bauingenieurwesens komme ...

Hat irgendjemand von euch den einen oder anderen Tip, oder evtl. ein Beispiel für die Bemessung eines derartigen Bauteils übrig?

Beste Grüße,
compengineer
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

(Silo-) Fundament bemessen 27 Aug 2019 08:54 #65677

  • ba
  • bas Avatar
  • Offline
dein gedanklicher Ansatz ist richtig, mit den Resultierenden Kippen und klaffende Fuge nachweisen, beachte normaler Weise sollten die Lasten Schiefstellung und Erdbeben aus den max. V-Lasten, d.h. Ständig + Nutzlast resultieren, für die Stabilitätsnachweise mit min. V-Last würdest du ggf. sehr auf der sicheren Seite liegen.

Der Schnitt und die angegeben Stahlstützen lassen eine Einspannung ähnlich einem Köcherfundament vermuten -> Bemessung + Ausbildung dann auch entsprechend, nur konstruktiv bewehrt fände ich sehr mutig!!!

ba.
In nichts zeigt sich der Mangel an mathematischer Bildung mehr als in einer übertrieben genauen Rechnung.[Gauß]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

(Silo-) Fundament bemessen 27 Aug 2019 09:23 #65679

  • Compengineer
  • Compengineers Avatar
  • Offline
Danke für deine Hilfe; dann werde ich das mal so machen, d.h. klaffende Fuge/Kippen über die Resultierenden nachweisen und dann für jede Einzelstütze ein eigenes Köcher- bzw. Blockfundament bemessen?
Ich hätte die Bemessung dann für die ungünstigste Einzelstütze gemacht und die so ermittelte Bewehrung dann für die restlichen Stützen eingelegt. Das müsste meiner Meinung nach recht auf der sicheren Seite liegen.

Einzig wo es noch "hängt" ist, in wie weit ich eine Art "Gruppenwirkung" bzw. die gegenseitige Beeinflussung der Einzelstützen berücksichtigen muss?

Besten Dank im Voraus,
compengineer
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

(Silo-) Fundament bemessen 27 Aug 2019 10:09 #65680

  • mmue
  • mmues Avatar
  • Offline
Hallo,

Erdstatische Nachweise (Bodenpressung, Kippen, Gleiten etc.):
Das kannst du für einen Fundamentblock mit den ungünstigsten Lastfallkombinationen nachweisen (jeweils komplette Lastfälle ansetzen).
Ich hätte die Bemessung dann für die ungünstigste Einzelstütze gemacht und die so ermittelte Bewehrung dann für die restlichen Stützen eingelegt. Das müsste meiner Meinung nach recht auf der sicheren Seite liegen.

Das hört sich so an, als wolltest du eine Einzelstütze auf einem (fiktiven) Fundament berechnen. Das mag für das Durchstanzen realistische Werte liefern, für die Fundamentbemessung (Bewehrung) sicher nicht. Entweder dein Einzelfundamentprogramm kann Einzellasten an verschiedenen Lastpunkten abarbeiten oder du rechnest das über eine elastisch gebettete Fundamentplatte (dann hättest du auch die Werte für erdstatische Nachweise).

Im Übrigen bin ich mir nicht sicher, ob du da von eingespannten Silostützen ausgehen mußt. Bei deinem Lastenblatt sehe ich keine Einspannmomente (ist aber auch schlecht erkennbar). Besser mal nachfragen. Falls die Stützen oben drauf gesetzt werden (ist der Normalfall), dann ist das Thema Durchstanzen womöglich schon erledigt.

Gruß
mmue
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

(Silo-) Fundament bemessen 27 Aug 2019 10:13 #65681

  • ba
  • bas Avatar
  • Offline
die Fundamentdicke ergibt sich aus der Einspanntiefe der Stahlstützen und des notwendigen Fundamentgewichts aus den Stabilitätsnachweisen.

Die Köcherbewehrung wäre ja nur umlaufend außen zu verlegen, für die restliche, netzartige Fundamentbewehrung sollte konstr. d12/15 ausreichen. die V-Lasten sind ja nicht so groß, in Abhängigkeit der Abmesungen und möglicher Zwänge (z.B. Außenbauteil mit dT) ist ggf. eine größere Netzbew. (Rissebew.) notwendig.

ba.
In nichts zeigt sich der Mangel an mathematischer Bildung mehr als in einer übertrieben genauen Rechnung.[Gauß]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

(Silo-) Fundament bemessen 27 Aug 2019 10:20 #65682

  • Compengineer
  • Compengineers Avatar
  • Offline
mmue schrieb:
Hallo,

Erdstatische Nachweise (Bodenpressung, Kippen, Gleiten etc.):
Das kannst du für einen Fundamentblock mit den ungünstigsten Lastfallkombinationen nachweisen (jeweils komplette Lastfälle ansetzen).
Ah ok, ich denke, das sollte ich schaffen.
mmue schrieb:
Das hört sich so an, als wolltest du eine Einzelstütze auf einem (fiktiven) Fundament berechnen. Das mag für das Durchstanzen realistische Werte liefern, für die Fundamentbemessung (Bewehrung) sicher nicht. Entweder dein Einzelfundamentprogramm kann Einzellasten an verschiedenen Lastpunkten abarbeiten oder du rechnest das über eine elastisch gebettete Fundamentplatte (dann hättest du auch die Werte für erdstatische Nachweise).
So hatte ich mir das eigentlich gedacht … allerdings steht mir kein Programm zur Verfügung, d.h. ich muss mehr oder weniger händisch loslegen und da stoße ich irgendwie zZt noch an meine Grenzen, da ich ein derartiges Fundament noch nie bemessen habe.
mmue schrieb:
Im Übrigen bin ich mir nicht sicher, ob du da von eingespannten Silostützen ausgehen mußt. Bei deinem Lastenblatt sehe ich keine Einspannmomente (ist aber auch schlecht erkennbar). Besser mal nachfragen. Falls die Stützen oben drauf gesetzt werden (ist der Normalfall), dann ist das Thema Durchstanzen womöglich schon erledigt.
Ich habe nachgefragt - die Stützen werden oben drauf gesetzt; es wird nur eine Art Verankerung einbetoniert, an die die Stützen dann angeschraubt werden.

D.h. die Stahlstützen werden nicht eingespannt.

Irgendwie hab' ich aber dennoch einen Knoten im Kopf, da ich nicht so genau weiß wo und wie ich nun beginnen soll … hm.

Danke für Eure bisherige Hilfe,
compengineer
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok