Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

THEMA:

Unterfanung mittels (Kunstharz) Injektionen 17 Nov 2020 22:15 #69392

cebudom schrieb: Was sagt eigentlich die DIN 4123 zur Abschnittsweisen Unterfangung ausser Mindestabstand 1,25m ?


die sagt auf 20 seiten (2013), du darfst alle gebäude- und bodenmechan. nachweise für bau- und endzustand führen - u.a gleiten, exz., grundbruch. was davon man ersetzen bzw. genauer/anders nachweisen kann (da gibts einen passus) hat sich mir noch nicht aufgedrängt.
jedenfalls kann man mit einer pseudoplanung (eben: die berühmte 1,25m-ansage .. und ende) auf die nase fallen.

zu den kunstharzen bei rolligen böden: das wird, wegen materialpreis und erf. mengen, teuer und, btw, auch injektionszemente bestehen anscheinend aus goldstaub ;)
Markus L. Sollacher, Berat. Ing. BYIK
mlsollacherATt-onlinePUNKTde

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Unterfanung mittels (Kunstharz) Injektionen 17 Nov 2020 22:36 #69393

zeemann schrieb: Wenn du den Keller tiefer legen willst, musst du doch abschnittsweise Unterfangen.
Ich habe schon häufiger Uretek, Erka Pfahl und reguläre Unterfangungen verbaut.
Kostet alles ungefähr gleich, je nach Tiefe rechnet man mit 1000,- EUR / Meter.

Uretek ist sinnvoll, wenn die Fundamente bei einem 250 kN/qm (alte Norm) funktionieren, der Boden aufgrund von Auffüllungen oder Vernässungen diese Druckfestigkeit nicht hat.

Wenn du also einen 250 kN/qm Boden hast und die Fundamente sind zu schmal, kannst du mit Uretek auch nicht wahnsinnig was rausreißen.

Aber bei Kellertieferlegung gehen diese Verfahren nicht, da du keine „Wand“ damit erzeugen kannst.
Das kann sinnvoll und bezahlbar man nur mit einer regulären Unterfangung hinbekommen.


Dann kannst du gleichzeitig die Fundamente verbreitern und höher belasten.

Danke zeemann für die Einschätzung. Das mit "nachträglich Wand erzeugen" war mit ein Grund warum ich bei dem Uretek Zeug in dem Fall auch Bedenken habe. Wir haben das bei ein paar BVH schon gemacht, aber da ging es eben um die Druckfestigkeit vom Boden selbst, und nicht um eine nachträgliche Unterkellerung.

Mit "reguläre Unterfangung" ist wohl "abschnittweise mit Betonkörper Unterfangen" gemeint?
Ich muss mich wegen der Kosten nochmal erkundigen, rein technisch wäre es wohl die sinnvollste und sauberste Lösung.


PS: Mir war das Zitieren in der alten Foren-Version lieber :P

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von cebudom.

Unterfanung mittels (Kunstharz) Injektionen 18 Nov 2020 22:02 #69401

cebudom schrieb: PS: Mir war das Zitieren in der alten Foren-Version lieber :P


Die hier im Forum verwendete Software ist grottenschlecht, wenn man sieht wie einfach und präzise da andere Foren Software funktionieren.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2
  • 3

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.