Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Vordachsparren - Schwächung durch Kerbe

Vordachsparren - Schwächung durch Kerbe 09 Jan 2020 07:44 #66570

  • julian89
  • julian89s Avatar
  • Offline
Guten Tag,

bin momentan mit der Planung eines Holzhauses beschäftigt.

Wie auf den angehängten Dokumenten zu sehen, wird das Dach durch eine vollflächige Massivholzdecke (Balken an Balken) mit aufgesetzten Vordachsparren (120/180 e=600) gebildet. Die Auskragung des Vordaches beträgt an einer Stelle ca. 1,80 m. Es wirkt eine Schneelast von 3,80 kN/m².

Wie auf der Detailzeichnung zu sehen, wird der Vordachsparren im Bereich der Fußpfette durch eine Kerbe geschwächt. Da der Bruttoquerschnitt des Vordachsparrens im GZT (Biegung) voll ausgelastet ist, ist folgende Frage aufgetaucht:

Und zwar stellt sich mir die Frage ob vielleicht im Bereich der Kerbe der Bruttoquerschnitt angesetzt werden darf bzw. ob an der Kontaktfläche Vordachsparren-Pfette (roter Bereich in der Skizze) Druckspannungen übertragen werden?

Da die Pfette quer zur Faser belastet wird und dabei wesentlich schlechtere Eigenschaften (Steifigkeit und Festigkeit) aufweist dürfte obige Annahme aus meiner Sicht nicht gelten, d.h. dass im Bereich der Kerbe mit dem geschwächten Nettoquerschnitt zu rechnen ist.

lg

Dateianhang:

Dateiname: Vordachsparren3D.pdf
Dateigröße:114 KB


Dateianhang:

Dateiname: Vordachspa...tail.pdf
Dateigröße:4 KB
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Vordachsparren - Schwächung durch Kerbe 09 Jan 2020 18:54 #66580

  • diego
  • diegos Avatar
  • Offline
Da die Pfette quer zur Faser belastet wird und dabei wesentlich schlechtere Eigenschaften (Steifigkeit und Festigkeit) aufweist dürfte obige Annahme aus meiner Sicht nicht gelten, d.h. dass im Bereich der Kerbe mit dem geschwächten Nettoquerschnitt zu rechnen ist.

Ja!
Außerdem könnte die Pfette auch noch ein bisschen trocknen und dann entzieht sie sich der Druckkraft noch mehr.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Vordachsparren - Schwächung durch Kerbe 09 Jan 2020 20:17 #66582

  • Vaerdir
  • Vaerdirs Avatar
  • Offline
Hallo,

ich würde auch die Kerbe abziehen. Neben den Schwinden ist auch nicht sichergestellt, dass die Zimmerleute so exakt arbeiten, dass ein vollflächiger Druckkontakt ausgeführt wird. (Montage- und Herstellungstoleranzen)
Ich habe jedenfalls noch kein Dachstuhl gesehen, in dem alles vollflächig ineinandergreift.

LG Vaerdir
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Vordachsparren - Schwächung durch Kerbe 09 Jan 2020 20:33 #66583

  • julian89
  • julian89s Avatar
  • Offline
Vielen Dank für die hilfreichen Beiträge!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Vordachsparren - Schwächung durch Kerbe 09 Jan 2020 22:24 #66584

  • HerrLehmann
  • HerrLehmanns Avatar
  • Online
Bei dem Dachüberstand und der Schneelast, passt da die Durchbiegung an der Kragarmspitze ?

Gute Nacht
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Vordachsparren - Schwächung durch Kerbe 10 Jan 2020 08:07 #66586

  • julian89
  • julian89s Avatar
  • Offline
Erhalte folgende Durchbiegungen:

w,inst = 6,05 mm
w,net,fin = 1,99 mm
w,fin = 6,80 mm

Grenzwerte gemäß EC 5:

w,inst = L/150 = 12,00 mm
w,net,fin = L/125 = 14,40 mm
w,fin = L/75 = 24,00

Im GZG erhalte ich also eine max. Ausnutzung von ca. 50%.

Gruß



Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok