Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Aussparung Dachfenster Betondecke

Aussparung Dachfenster Betondecke 26 Aug 2019 07:56 #65665

  • Manolo
  • Manolos Avatar
  • Offline
Hallo liebe Statiker,

im Zuge eines Umbaus eines Einfamilienhauses (Baujahr 1970), werden zur Belichtung neue Dachfenster 1,50mx1,50m in eine bestehende Stahlbetondachdecke (h=14cm) geplant.
Jetzt stellt sich mir als junger Ingenieur die Frage, wie eine mögliche Konstruktion zur Abfangung der Decke aussehen könnte. Die Konstruktion sollte nicht sichtbar sein und im Dachaufbau verschwinden.
Meine Idee war zunächst eine Art "mini" Gitterrost um das Fenster herum zu bauen und die Decke mit einem Bolzenanker oder einem Hilti System hochzuhängen.

Hat jemand von euch einen alternativen Vorschlag oder kann mir vielleicht sagen ob dies so ausgeführt werden könnte?

Vielen Dank im Voraus!


Randbedingungen:

Deckendicke: h=14cm, d=11,5cm
Belastung ca: g/q=4/1 kN/m² inkl. Eigengewicht
System: Einfeldträger l=5,00m
Beton: BN250
Bewehrung: BSTG - R443+Q262 unten
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aussparung Dachfenster Betondecke 26 Aug 2019 10:02 #65666

  • mmue
  • mmues Avatar
  • Offline
Hallo,

Dir ist schon klar, daß du auf jeweils 1.50 m Breite die komplette Tragbewehrung der Decke wegschneidest, oder? Wo soll denn der Ersatz für die tragende Funktion dieser Bewehrung herkommen? Doch nicht, indem du nur das neue Loch mit einem Stahlkranz einfaßt und fertig?

Gängige Lösung ist, die verbleibenden restlichen Einfeldplatten über einen Stahltägerrost unterh. der Decke abzufangen. Die kurzen Träger liefern die Auflager für die verbleibenden Restplatten, die langen Träger überbrücken die komplette Deckenspannweite. Das geht auch mit Trägern (oder Stb-Balken) oberh. der Decke mit Aufhängung der Rest-Deckenplatten.

Über untergeklebte CFK-Bewehrung wollen wir doch nicht diskutieren, zumal die Deckendicke nach heutigen Vorstellungen extrem dünn und damit der Hebelarm entspr. gering ist.

Gruß
mmue
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: Manolo

Aussparung Dachfenster Betondecke 26 Aug 2019 10:39 #65667

  • Manolo
  • Manolos Avatar
  • Offline
Vorab vielen Dank für die schnelle Antwort.
Ich habe mich vielleicht etwas missverständlich ausgedrückt. Mir ist bewusst, dass das Rost so ausgeführt werden muss, dass die Lasten über die neuen Träger zum Auflager geführt werden müssen :laugh:. Also meine Absicht war nicht lokal einen Kranz um das Loch herum zu bauen. Mich freut zu hören, dass die gängige Lösung der Lösung entspricht die ich mir vorgestellt habe.
Ich muss die Konstruktion jedoch oberhalb der Decke ausführen und die Decke über Anker hochhängen.
Gibt es dafür ein "übliches" Verbindungsmittel (Stahlbeton bestand - Stahl)?

Gruß
Manolo
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aussparung Dachfenster Betondecke 26 Aug 2019 11:03 #65668

  • ba
  • bas Avatar
  • Online
bei geringer Dachneigung, sonst werden Abtriebskräfte und Doppelbiegung zu groß

-> z.B. Wechsel als Winkel (ggf. geschweißt) ausbilden, damit fängst du die Deckenplatten deckengleich ab, den Anschluss an die Verstärkungsträger oberhalb dann konstruktiv lösen

bei großer Dachneigung Doppel-T-Profil statt Winkel (ähnlich Wechsel bei MX/DX-Decken)

ba.
In nichts zeigt sich der Mangel an mathematischer Bildung mehr als in einer übertrieben genauen Rechnung.[Gauß]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aussparung Dachfenster Betondecke 26 Aug 2019 12:30 #65670

  • HerrLehmann
  • HerrLehmanns Avatar
  • Offline
eine Art "mini" Gitterrost um das Fenster herum
Also meine Absicht war nicht lokal einen Kranz um das Loch herum zu bauen.

...Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten.....
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aussparung Dachfenster Betondecke 26 Aug 2019 13:43 #65671

  • mmue
  • mmues Avatar
  • Offline
Hallo,
Ich muss die Konstruktion jedoch oberhalb der Decke ausführen und die Decke über Anker hochhängen.
Gibt es dafür ein "übliches" Verbindungsmittel (Stahlbeton bestand - Stahl)?

Decke von oben durchbohren, VA-Ankerstangen durchstecken, raumseitig Ankerplatten + Muttern, Ankerstangen an Stahl-Überzug anschließen oder in Stb-Überzug einbetonieren.

Mit von oben eingemörtelten Ankerstangen wirst du zwar die Aufhängelast aber vermutlich nicht die Endverankerung der verbliebenen Deckenrest-Bewehrung nachweisen können. Also besser sein lassen.

Denk dran, daß die Altbaudecke vermutlich ein paar cm durchhängt.

Gruß
mmue
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: Manolo
  • Seite:
  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok