Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Literatur Holzbau Elementbauweise

Literatur Holzbau Elementbauweise 27 Jul 2019 08:51 #65451

  • Mr.Ing.
  • Mr.Ing.s Avatar
  • Offline
Hallo Kollegen,

vielen Dank für eure Hinweise!Ich werde mich erstmal durch die Hefte beim Informationsdienst Holz durchklicken und mir dann noch ggf. was ordern.

Schönes WE Euch allen!!!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Literatur Holzbau Elementbauweise 29 Jul 2019 07:25 #65452

  • ThomasS
  • ThomasSs Avatar
  • Offline
@markus:
hab mir gerade die Schwarte von Biberach runtergeladen :ohmy:

file:///C:/Users/TS.ERBER21014/Desktop/Eigene_Dateien/Fachinfo/A03_Holzbau/hochschule-biberach.pdf

allein das link-Verzeichnis !!

Bin gerade auch dabei mich einzuarbeiten.
Es soll ein Mehrfamilienhaus aufgestockt werden, Dach weg, 2 Stockwerke + Dach neu drauf.
Der Architekt so: hier Eingabeplan, mach mal ne Statik, null Zuarbeit ( weil auch keine Ahnung)
Ich so: hä??
Normal zum Davonlaufen, finds aber spannend, und zukunftsträchtig.
Habe neulich an einer Exkursion teilgenommen, hier in M, ökologische Mustersiedlung..

Hat jemand Erfahrung mit Aufstockungen in Holzbauweise, Brettsperrholz etc...

Grüße Thomas.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Literatur Holzbau Elementbauweise 29 Jul 2019 07:56 #65453

  • markus
  • markuss Avatar
  • Offline
moing thomas,
auch schon auf? :)

als der infodienst halbtot darniederlag, hat u.a. prof. schwaner die egh-hefte für seine studenten (..) verfügbar gemacht. ein grosser schritt für den holzbau. meintest du das? deinem link auf deine lokale festplatte wird nur ein hacker folgen können.

ich kenn das mit dem einstieg nach lph4 .. ist im holzbau mitunter tödlich, weil es beginnend mit lph 1 immer wieder abstimmungsbedarf gibt und auch bauphysikalische probleme frühzeitig gelöst werden sollten.

mich wundert, dass du nicht schon lange in holz aufstockst - ist das bisher immer massiv gegangen? ich bespass mich mit aufstockungen in stahl und holz seit über 20 jahren, vorher hab ich ordentliche sachen gemacht.
irgendwann treff ma uns amoi im weissen bräuhaus im tal, langweilig wird des bestimmt ned :)

grüsse, markus
Markus L. Sollacher, Berat. Ing. BYIK
mlsollacherATt-onlinePUNKTde
Letzte Änderung: 29 Jul 2019 08:02 von markus.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Literatur Holzbau Elementbauweise 29 Jul 2019 10:50 #65454

  • dahoizi
  • dahoizis Avatar
  • Offline
Nur so kurz gefragt-wie behandelt ihr die Bestandsuntersuchung bei Aufstockungen in Holzbauweise? Das Thema, was Thomas gerade gesagt hat (MFH + 2 VG drauf),begleitet mich nun auch schon 15 Jahre. Früher, als junger, dynamischer und interessierter Ingenieur habe ich das unten drunter immer vernachlässigt. Frei nach dem Motto "Such die tragenden Wände und gemma".
Heute denke ich wohl etwas differenzierter. Wir in AT haben da auch eine technische Regel ONR 24009 zur Bewertung von Bestandsbauten, in DE gibt´s glaub ich nicht sehr viel. Wenn man nun streng nach dem Stand der Technik arbeitet, kommt man um eine eingehende Überprüfung des Bestandes einschl. der Gründung samt Probennahme und Labortests der Materialeigenschaften nicht rum. Bei Bauträger-MFH mit großen Umbaumaßnahmen-OK-den Honoraraufwand kann man rechtfertigen. Nur ehrlich gesagt ist der größte Teil der Aufstockungen ein EFH-Umbau, wo der Sprößling sich eigenen Wohnraum nicht leisten kann und dann für die Familie nach Möglichkeit an das Elternhaus dran- und draufbaut. Im Wohnraum drunter wird fleißig weitergewohnt, die Abschlußdecke wird für die Bauzeit abgedichtet und darüber wird gewerkelt. Mit eingehender Bestandsuntersuchung ist da wenig, oft wird aussen rum nicht mal aufgegraben, weil auf die bestehende HLS-Installation draufgefahren wird, also Fundamente freilegen etc. geht gar nicht. Allerhöchstens kann man mit dem Schmidt-Hammer rumlaufen, aber mehr geht nicht. Also von einer zuverlässigen Bestandsbewertung weit weg. Und dann kann noch passieren, dass der Opa in den 80ern auch schon mal rumgebaut hat und die Eisenbahnschienen vom Freund verwertet hat.

Wie macht Ihr das hinsichtlich Bestandsbewertung?
1. Hand auflegen, "oohhhmmmm" sagen und alles wird gut oder
2. Honorarvorschlag über Bemessung Neubau + Nachrechnung und Untersuchung Bestand legen und machen tut´s die Konkurrenz weil die das nicht brauchen? Wirtschaftlich kann ich das ein-zweimal machen, aber irgendwann geht dann doch die Arbeit aus.
3. ???

Das ist wohl etwas überspitzt formuliert, ich glaube aber im Kern muss es Jedem gleich gehen, der Aufstockungen konstruktiv begleitet. Das bisserl Holzwand, Decke und Dach oben drauf rechnen und konstruieren ist da m.E. das kleinste Problem...

SG
Sebastian
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Literatur Holzbau Elementbauweise 29 Jul 2019 11:23 #65455

  • ThomasS
  • ThomasSs Avatar
  • Offline
hier der link korrekt:
www.hochschule-biberach.de/web/ifh/zukunft-holz

qmarkus:
bisher waren Aufstockungen im Mehrgeschoßwohnungsbau selten, wg Brandschutz etc.
Da ändert sich aber offensichtlich was..
ne Schneider Weiße vor Ort geht immer, und anschließend noch in Biermuseum :laugh:

@dahoizi:
ordentliche Bestanduntersuchung ist für mich unabdingbar, vor allem im Mehrgeschosswohnungsbau
( bei mir sind dann 6 Vollgeschosse statt 4, baugrundgutachter, etc...)
Im Einfamilienhausbereich dürften sich die Risiken wohl in Grenzen halten...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Literatur Holzbau Elementbauweise 29 Jul 2019 11:32 #65456

  • DeO
  • DeOs Avatar
  • Online
Ich habe derzeit auch sowas am Hals. Begeistert bin ich nicht, aber der Bauherr reagiert nur auf Zahlen.

Entsprechend wurde im Rahmen einer Vorstatik die Aufstockung berechnet (die Aufstockung!) und die vorhandene Situation soweit rechnerisch verfolgt, wie es die Unterlagen und Einsehbarkeit der Situation erlauben. Bauherr und Architekt haben mich überzeugt, für gewisse Bauteile Annahmen zu treffen, die später bauseits zu prüfen zu bestätigen sind. Es ging darum, die möglichen Kosten etwas näher einzukreisen. Alles im Rahmen einer Vorstatik, eher nur Machbarkeitsprüfung.

Daraus folgend habe ich eine Checkliste erstellt, in der die Unwägbarkeiten beschrieben sind und gezeigt ist, was bauseits zu untersuchen ist. Das wird derzeit von einem Fachbüro vorgenommen, welches genau soetwas tut. Maße, Dicken und vo allem auch Materialien. Gründung, Wände und so weiter.

Die Decken sind wie sie sind und ich werde sie, wenn es weitergehen sollte, eh nicht belasten. Das gibt dann entsprechende Stahlriegel-Stützen-Konstruktionen inkl. neuer EInzelfundamten, die die nicht grundfesten Lasten von oben eigenständig abtragen. Ich hoffe, dass es nichts wird damit, aber man muss auch mal seine persönlichen Idealvorstellungen den Zahlen unterordnen.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok