Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Und täglich grüßt der Schneesack... MB-Berechnung

Und täglich grüßt der Schneesack... MB-Berechnung 18 Okt 2019 18:55 #66078

  • TWB
  • TWBs Avatar
  • Offline
Hallo.

Ich hab das grad mal überflogen und les da immer wieder diesen Begriff Sockelbetrag.
Gemeint ist da doch wohl der Schnee der einfach vom Himmel fällt ohne jede Verwehung etc.,
also die Schneegrundlast.

Ohne jetzt hier irgendwelche Formeln runterzuleiern möchte ich doch mal behaupten das es sich bei dem Sockelbetrag um μ1 x sk handeln muss.
Dann kann irgendwo noch ein Schneekeil anwehen nähmlich μw x sk mit irgendeiner Länge L.
μ1 = 0,8 (das dürfte die Regel sein).
Der eigentliche Wert für den Anwehungskeil ist doch μw x sk - μ1 x sk
Für μw gibts dann folgende schöne Formel:
μw = (b1 + b2) / 2h ≤ (ү_s * h / sk) - µ_s
Dann muss man noch μs für den abrutschenden Schnee ermitteln.

Zum Schluss ist noch die Begrenzung der Formbeiwerte abzuchecken:

I) ständige/vorübergehende Situation: 0,8 ≤ μw + μs ≤ 2,4
II) Seitl. offene zugängliche Vordächer: 0,8 ≤ μw + μs ≤ 2,0
III) alpine Region: 1,2 ≤ μw + μs ≤ (6,45/sk^0,9)
IV) Norddt. Tiefland: 2,3μw + μs ≤ 4,0

Prinzipiell kann doch da auch mal μw = 0 sein, warum denn nicht.
Dann ist μ1 x sk als Grundlast da und der abrutschende Schnee.
Im Schneider ist dazu doch auch eine schöne Grafik, da sieht man doch wie sich die
Einzelanteile zusammensetzen. Auf jeden Fall ist die Grundlast unabhängig von μw.

Für den speziellen Fall habe ich mir mal ein ExcelProg gebastelt, dafür braucht man kein
Rechenmodul zum Wucherpreis von 290,-€ und dann noch nen mehr als mäßigen Service dazu.
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok