Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Abweichug von Ausführungsplanung - Hilferuf

Abweichug von Ausführungsplanung - Hilferuf 10 Jun 2019 12:06 #65160

  • gruenberg
  • gruenbergs Avatar
  • Offline
Vorweg: Mea culpa, dass ich das Forum hier zweckentfremde, und ich hoffe dass mich die Moderatoren nicht gleich sperren, aber ich bin gerade in einer "Notsituation" und weiß nicht wo ich so schnell anderweitig Hilfe herbekommen soll. Und da ja heute Pfingstmontag ist, kann man ja vielleicht Gnade vor Recht gehen lassen... ;)

Bei meinem Anbauvorhaben will der Baubetrieb gerade von der Ausführungsplanung des Architekten abweichen. Leider ist der Architekt nicht mehr verfügbar und ich habe keinen anderen Architekten/Statiker griffbereit und bereits übermorgen soll die Decke drauf - womit Fakten geschaffen werden.

Worum geht es?

Statt einem 36,5er Stein auf dem die Spannbetondecke über KG liegt, sollen zwei 17,5er Kimmsteine verwendet werden.

Ich habe dazu unten zwei Bilder dargestellt. Erstes Bild: Planung des Architekten, Bild 2: Neu geplante Ausführung des Baubetriebs.

Meine Bedenken sind dahingehend, dass die Last der Deckenplatte, dann ja nur noch auf dem einen Kimmstein liegt. Und die Last des darüber liegenden Mauerwerks (und des darüber liegenden Stockwerks) liegt dann auf einem und noch ein bisschen (5 cm) des zweiten Kimmsteins.

Übrigens: Zwischen den Kimmsteinen sind 1,5 cm Luft. Ja, das soll eigentlich mit Mörtel verfüllt werden, aber so wie ich den Betrieb kenne, wird oben nur die Fuge zugespachtelt.

Einschätzungen? Kann man das problemlos machen oder alles stoppen bis zur statischen Neuberechnung?

Danke und sorry nochmals!

Mela Grünberg





Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Abweichug von Ausführungsplanung - Hilferuf 10 Jun 2019 13:01 #65161

  • D.avid
  • D.avids Avatar
  • Offline
Wenn ich die Korrektheit der Bilder streng voraussetze: da sehe ich keine statischen Probleme, solange der 17,5er Stein mindestens dieselbe Festigkeit wie der 36,5er aufweist. Unabhängig davon kann derjenige, der Kraft seiner Wassersuppe die ursprüngliche Planung verfasst hat, im Nachhinein eben Stellung dazu nehmen, Fakten geschaffen hin oder her.

Ob du das nun stoppen solltest oder nicht, kann dir hier niemand beantworten, allerhöchstens seinen ersten Eindruck niederschreiben. Niemand kennt diese Planung besser als dein Statiker und nur der kann guten Gewissens etwas dazu sagen.
Letzte Änderung: 10 Jun 2019 13:30 von D.avid.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Abweichug von Ausführungsplanung - Hilferuf 10 Jun 2019 13:21 #65162

  • gruenberg
  • gruenbergs Avatar
  • Offline
Danke für die Einschätzung.

Die normalen Mauersteine hier haben Rohdichte 1,4 und Druckfestigkeit 12. Die Kimmsteine, die verbaut worden sollen haben Rohdichte 1,2 und Druckfestigkeit 20.

Ist mir schon klar, dass es abschließend hier niemand beantworten kann und schon gar nicht garantieren kann. Aber wenn der Eindruck ist, dass es keine großen Probleme aufwerfen sollte, dann reicht mir das schon.

Zwei Fragen noch:

1) Die 1,5 cm Luft zwischen den Kimmsteinen sollten kein Problem sein?

2) Es sind zwei alternative Ausführungsvarianten im Gespräch, weil noch nicht final die Bodenhöhe des Bestandbaus gemessen wurde und natürlich ein höhengleicher Aufbau angestrebt wird. Die zweite Variante hat etwas höhere Kimmsteine, aber auch die Tiefe der Steine unterscheidet sich. Die erste Variante ist also wie oben dargestellt, die zweite folgt hier unten:



Wäre eine der beiden alternativen Ausführungsvarianten aus statischer Sicht zu bevorzugen oder ist es schlichtweg Wurscht?

Danke nochmal und viele Grüße

Mela Grünberg
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Abweichug von Ausführungsplanung - Hilferuf 10 Jun 2019 13:33 #65163

  • D.avid
  • D.avids Avatar
  • Offline
Vorweg: ich kann mich nur zu statischen Notwendigkeiten äußern, nicht zu bauphysikalischen.

1) Richtig ist es nicht, aber schlimm auch nicht. Und "es ist nicht schlimm" sage ich immer ungerne, weil du eben als bezahlende Bauherrin ein recht auf ein technisch einwandfrei hergestelltes Mauerwerk hast. Wenn du jetzt schon die Ausführung anzweifelst, musst du da selbst hinterher sein. Wenn die Leute die Stoßfuge ganz offen lassen, dann wird da jedenfalls der Beton reinlaufen.

2) Die zweite Variante ist etwas besser, aber unterm Strich ist es wirklich Wurscht.

PS: habe im ersten Beitrag noch ein "mindestens" ergänzt.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Abweichug von Ausführungsplanung - Hilferuf 10 Jun 2019 15:20 #65164

  • gruenberg
  • gruenbergs Avatar
  • Offline
Tausend Dank D.avid.

Cleverer wäre es natürlich gewesen, die Kimmschicht als vorletzte Reihe zu verbauen und noch einen 365er KS-Stein darüber. Dann wäre das alles kein Ding.

Aber nun gut. Es scheint alles nicht der Rede wert zu sein. Dann werde ich den Betrieb mal tun lassen.

Nur interessehalber: Warum ist eigentlich die zweite Variante besser?

VG
Mela
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: D.avid
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok