Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Betondecke stumpf an vorh. Betonwand anschließen

Betondecke stumpf an vorh. Betonwand anschließen 31 Mai 2019 07:13 #65095

  • Woodpecker
  • Woodpeckers Avatar
  • Offline
Moin moin,

habe gerade ein kleines Brett vorm Kopf...

In einen runden vorh. Stahlbetonbehälter sollen zwei Zwischendecken aus Beton eingebaut werden.
Desweiteren soll in einer Deckenebene ein umlaufender Balkon hergestellt werden.

Ich habe jetzt mit meinem FEM Programm sämtliche erforderlichen Bewehrungen und Lasten berechnet.
Ich wollte die obere und untere Bewehrung durchbohren und so den Balkon und die Decke an den vorh. Behälter anschließen. Zusätzlich habe ich die Bewehrung als Scherbolzen berechnet damit die Lasten auch durch die Bewehrung aufgenommen werden.

Meine Frage, habe ich einen Denkfehler oder ist das so machbar, da ja die Deckenplatten nicht aufliegen und alleine durch die Bewehrung die LAsten abgeleitet werden ?!?

Ich spiele noch mit dem Gedanken die Balkonplatte mit Dämmung einzupacken, da Schöck und Co. keine wirtschaftliche Lösung haben. Theoretisch könnte man auch einen 16 cm Styrodurstreifen zwischen Balkonplatte und Stb.-Bahälter anordnen, aber da habe ich leichte Bedenken.

Bin für jeden Hinweis dankbar...

Dankeschön...


Gruß
Frank
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Betondecke stumpf an vorh. Betonwand anschließen 31 Mai 2019 08:33 #65096

  • ba
  • bas Avatar
  • Offline
Hallo Woodpecker,

üblicher Weise werden Zwischendecken nachträglich mittels z.B. 30 cm breiten Konsolen in entsprechende Wanddurchbrüche angeschlossen und dann als Konsole auf Querkraft und Biegung nachgewiesen, ich verstehe die Frage aber so, dass jeder Bewehrungsstab z.B. eingeklebt werden soll??? Kann man, muss man aber nicht machen.
Den Balkon würde ich analog ausbilden, im Bereich der WD deckengleiche, aus der Zwischendecke auskragende Balken, der Balkon trägt dann nur als DLT.

ba.
In nichts zeigt sich der Mangel an mathematischer Bildung mehr als in einer übertrieben genauen Rechnung.[Gauß]
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Betondecke stumpf an vorh. Betonwand anschließen 31 Mai 2019 08:44 #65097

  • Woodpecker
  • Woodpeckers Avatar
  • Offline
Hallo ba.,

da es sich um vorh. Stb.-Außenwände handelt, wollte ich auf Konsolen verzichten
und im Bereich der Balkonauskragung die obere und untere Bewehrung (D = 12 mm) komplett durchbohren und dadurch die Balkone an die Decke hängen.

Im Bereich ohne Balkone sollte die obere und untere Bewehrung auch nur eingebohrt werden (nicht geklebt), da es sich um einen runden Stb.-Behälter handelt und die Decke nicht weg kann.
Es werden auch zusätzlich tragende Innenwände eingebaut...

Müßte doch auch gehen und man spart den Aufwand der Konsolenherstellung...

Habe ich einen Denkfehler ?

Gruß
Frank
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Betondecke stumpf an vorh. Betonwand anschließen 31 Mai 2019 09:50 #65099

  • mmue
  • mmues Avatar
  • Offline
Hallo,
Im Bereich ohne Balkone sollte die obere und untere Bewehrung auch nur eingebohrt werden (nicht geklebt)

Bewehrung durch Bohrlöcher stecken und fertig? Hast du eine Querkraftnachweis für die Fuge geführt (nachträglich anbetonierter Beton, vermutlich glatte Fuge, etc.)?

Gruß
mmue
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Betondecke stumpf an vorh. Betonwand anschließen 31 Mai 2019 10:08 #65100

  • Woodpecker
  • Woodpeckers Avatar
  • Offline
Hallo mmue,

ich habe die Bewehrung als Scherbolzen mit glatter Fuge (Querkraftnachweis) nachgewiesen und daraufhin entsprechend erhöht.

Gruß
Frank
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Betondecke stumpf an vorh. Betonwand anschließen 31 Mai 2019 10:24 #65101

  • mmue
  • mmues Avatar
  • Offline
Hallo Woodpecker,

Wenn die Stähle im Altbeton in (logischerweise zu großen) Bohrlöchern stecken, und zwar ohne Vermörtelung (so hab ich das verstanden), dann solltest du dir folgende Fragen beantworten:

a) Korrosionsschutz im Bereich Altbeton

b) Verformungen bei Wirkung als Scherbolzen, d.h. Stäbe müssen sich erst gegen die Bohrlochwandung verschieben, um auf Querkraft zu wirken. Das machen sie vermutlich zu unterschiedlichen Zeitpunkten (die einen liegen bei der Montage schon an der Bohrlochwand, die anderen haben z.B. 2 mm Abstand und wirken erst, wenn sich das neue Bauteil entspr. bewegt).

Gruß
mmue
Letzte Änderung: 31 Mai 2019 10:24 von mmue.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok