Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Mannlast Dach

Mannlast Dach 30 Jul 2018 08:16 #63602

  • Jörg
  • Jörgs Avatar
  • Offline
Hallo an Alle

Mal eine Frage:

1.) DIN EN 1991-1-1, 3.3.2, Seite 11:

„Auf Dächern (insbesondere der Kategorie H) müssen Nutzlasten nicht in Kombination mit Schneelasten und/oder Windeinwirkungen angesetzt werden.“



2.) DIN EN 1991/NA, NDP zu 6.3.4.2 Tabelle 6.10, Seite 11:

„Eine Überlagerung der Einwirkung nach Tabelle 6.10DE mit den Schneelasten ist nicht
erforderlich, unabhänging ob die Schneelast der Kategorie H die Leiteinwirkung ist.“


Frage:

Unter 1.) wird eine Überlagerung mit der Windlast ausgeschlossen, wobei 2.) dieses
nicht ausschließt.
Was ist richtig, bis jetzt habe ich mich an 1.) gehalten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mannlast Dach 30 Jul 2018 13:03 #63607

  • cebudom
  • cebudoms Avatar
  • Online
  • Was nicht passt - wird passend gemacht !
1) Aber das gilt nur für Kat. H (Nicht begehbare Dächer ausser zu Instandhaltungszwecken)
das heißt:
Fall 1: Mannlast
Fall 2: Schnee + Wind

Hintergrund: Es wird angenommen dass die Mannlast (Instandssetzungspersonal + Werkzeug / Material) zu einem Zeitpunkt auftritt bei weder der Jahrhundertschnee noch der Jahrhundertorkan auftreten.

2) --> Das betrifft wohl Kat.C (Balkone/Loggien) als oberste Abschlussdecke
Es wird angenommen dass der Balkon Schneegeräumt wird bevor das Partyvolk darauf hüpft.
Wind ist Streitfrage, weil: Frage ob Gebäude als offenes oder geschlossenes vorgesehen bzw. berechnet wurde
Letzte Änderung: 30 Jul 2018 13:05 von cebudom.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mannlast Dach 30 Jul 2018 14:20 #63608

  • Jörg
  • Jörgs Avatar
  • Offline
An cebudom

Danke mal für Deine Antwort.
So habe ich mein Vorgehen nach 1.) auch zurechtgelegt.

Aber streng genommen gibt es einen Widerspruch in der Norm.
In beiden Absätzen wird explizit nur die Nutzlast für Dächer der
Kategorie H benannt, abgehandelt.


Grund meiner Frage ist ein Literaturbeispiel, aus Holzbau-Taschenbuch,
Ernst und Sohn Verlag, Dez 2014, Seite 232.
Dort wird die folgende Lastkombination für ein Sparrendach, 50° Neigung
gezeigt:
1,35*gk + 1,5*FMk + 1,5*0,6*w0k gezeigt.
FMk ist hier die 1,00kN Mannlast.
Diese Lastkombination wird sogar in diesem Beispiel als maßgebend für den
Biegeknicknachweis des Sparrens angesehen.
Letzte Änderung: 30 Jul 2018 14:49 von Jörg.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Mannlast Dach 30 Jul 2018 18:24 #63609

  • statik_xx
  • statik_xxs Avatar
  • Offline
siehe - Bemessung und Konstruktion nach EC5, Rug, Mönck, 2016, 16.Auflage: LK9 (ohne Windlast kombiniert)


Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: cebudom

Mannlast Dach 30 Jul 2018 18:40 #63610

  • cebudom
  • cebudoms Avatar
  • Online
  • Was nicht passt - wird passend gemacht !
Aber streng genommen gibt es einen Widerspruch in der Norm.
In beiden Absätzen wird explizit nur die Nutzlast für Dächer der
Kategorie H benannt, abgehandelt.
Ich lese (interpretiere) das anders:

1) sagt für mich: Nutzlast Kat. H (Mannlast) brauche ich nicht mit Schnee und nicht mit Wind kombinieren

2) sagt für mich: Nutzlast jeglicher Kategorie brauche ich nicht mit Schnee zu kombienieren. Über Wind sagt das für mich nichts aus (die Norm lässt das offen)
Grund meiner Frage ist ein Literaturbeispiel, aus Holzbau-Taschenbuch,
Ernst und Sohn Verlag, Dez 2014, Seite 232.
Dort wird die folgende Lastkombination für ein Sparrendach, 50° Neigung
gezeigt:
1,35*gk + 1,5*FMk + 1,5*0,6*w0k gezeigt.
FMk ist hier die 1,00kN Mannlast.
Ja LOL :P
Ich sag mal so:
a) Es ist sicher nicht falsch mehr Last anzusetzten als es die Norm alleine erfordert
b) Könnte sein dass es irgendwelche Zusatzbedingungen für Einzelnachweise bei Einzelbauteilen irgendwo im EuroKot5 gibt (Kenne den deutschen NAD nicht, und im EC5 bin ich nicht so sattelfest)
c) Könnte sein dass es EuroKot 1 irgendwelche Zusatzbedingungen für Einzelbauteile gibt (zB Schnee in Ö ist für Pfetten/Sparren (oder glaube ich allgemein unter 10m2 Einflussfläche) mit 25% Lasterhöhung zu rechnen (nur für den Einzelbauteil, nicht für die Lastableitung)
d) Könnte sein dass irgend ein Dozent der bei irgendwelcher Literatur/Korrektur mitwirkt weniger Ahnung von der Normung hat als ein praktisch tätiger Ingenieur

So aus Interresse:
Rechnest du eine Bestands-Konstruktion nach oder machst du einen Neubau ?
Da beim EuroKot Engländer (leider) mitgepfuscht haben, heißt es wohl auch hier juristisch: im zweifel für den angeklagten ... und der ist hier sinngemäß für mich die Konstruktion.
Der EuroKot lässt (leider) teilweise zu viel Interpretationsspielraum zu, und hier muss man halt ingenieurmäßig Hausverstand anwenden.

Ich würde egal was in dem Buch steht rechnen wie in 1)


[EDIT] Kollege statik_xx hats für dich laut D-Kot schwarz auf weiß ;)
Letzte Änderung: 30 Jul 2018 18:44 von cebudom.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen