Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA:

Styrodur mit Wasser vollgesogen 18 Apr 2013 19:28 #47300

Hallo zusammen,

ich habe ein Problem beim Haus meiner Eltern. Dieses Haus steht seit 1981, ist also nun 32 Jahre alt. Auf dem Dach ist im Bereich der Dachkante/Dachüberstand Styrodur außen angebracht. Ursprünglich sollte hier mal eine Attika hin, hat aber aus Kostengründen nie geklappt. Also ist dieser Bereich seit eh und je mit Schweißbahnen und Dachpappe abgedichtet, lecke Stellen wurden stets "gepatcht" und ausgewechselt.

Nun ist aber über die letzten Jahre hin nicht mehr sooo viel gemacht worden und einiges an Schweißbahnen ist abgebröselt. Also hab ich meinen Vater Anfang der Woche geschnappt und gesagt "Auf gehts, wir machen das da oben jetzt mal wieder ordentlich!".

Die große Überraschung kam heute zutage:
Wir wollten eigentlich nur einen kleinen Teil des Styrodurs ersetzen, da hier eine Pflanze reingewachsen ist.
Jetzt mussten wir aber feststellen, dass das GESAMTE Styrodur entlang der Dachkante oben auf dem Dach mit Wasser vollgesogen ist. Die Platten sind richtig schwer und wenn man mit einem Cutter/Teppichmesser reinsticht, quillt das Wasser nur so raus.

Mein Vater ist jetzt (verständlicherweise) ziemlich aufgelöst. Er meinte nur kopfschüttelnd "Das ist doch Styrodur, das nimmt doch gar kein Wasser auf?!"

Jetzt meine Frage: Ist unter euch ein Experte, der mir eventuell erklären könnte, wie sowas passieren kann?

Reparieren kann man da im Grunde (so wie ich das sehe) gar nix mehr, da gibts nur eines: Sämtliche Schweißbahnen runterreißen und alle Styrodurplatten austauschen. So haben wir die Sach nun auch angegangen und heute einen großen Teil des Styropors ersetzt und werden es die nächsten Tage frisch abdichten.

Ich finde im Internet überall nur "Styrodur saugt im Gegensatz zu Styropor keinerlei Wasser auf, bzw. verschwindend gering".

Liegt das nun dran, dass diese Platten schon 32 Jahre da oben liegen oder hat der Hersteller da murks gemacht? Wie kann das passieren??? Selbst wenn die Oberfläche des Styrodurs angegriffen ist, das Material im inneren ist doch weiterhin aus geschlossener Porosität. Diese Platten haben doch nicht nur irgendwie einen "Lack" drüber, der, wenn beschädigt, das ganze Wasser nach innen lässt. Die ganzen Platten sind doch aus "wasserscheuem" Material.

Eingesetzt wurde damals das "blaue" Styrodur von Roofmate, Auszeichnugn XPS und für Umkehrdachbauweise zugelassen. Das ist ganz sicher da oben drauf.
Finde gerade leider keine bessere Verlinkung als ebay. Sowas (eben Stand vor 30 Jahren) ist draufgemacht worden.
www.ebay.de/itm/Roofmate-TG-A-Styrofoam-...Decken-/160358674330

Im Anhang hab ich ein Bild von so einer Styrodurplatte im Querschnitt. Hier ist richtig viel Wasser drin.

In Hoffnung auf ein paar Erklärungen, die mich etwas "entwirren"
Grüße
Stefan

PS: Sollte jemand genau dieses Thema noch einmal im Internet finden: Ich habe bereits in einem anderen Forum das Selbe gefragt, aber mein Vater meinte, hier seien entsprechende Experten unterwegs. Daher die selbe Frage hier nochmal :)

Anhänge:

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von SchorschJ.

Aw: Styrodur mit Wasser vollgesogen 19 Apr 2013 12:19 #47314

sieht auf dem Foto nicht blau aus :blink: ???

Ist vieleicht kein Syrodur (XPS) sonder nur EPS und die nehmen Wasser auf.

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Aw: Styrodur mit Wasser vollgesogen 19 Apr 2013 12:36 #47317

Hallo zusammen,

ich denke, dass es total Wurscht ist, ob vor 32 Jahren jemand murks gemacht hat oder nicht. Diese Leistungen sind eh verjährt. Mir sieht das auf dem Foto auch nicht aus wie Styrodur. Auch zu erkennen an den Brandbeschädigungen an der Oberseite.
So leid es mir tut, aber ich sehe da keine Alternative (zumindest keine langfristig Vernünftige), als die Abdichtung inkl. Dämmung zu erneuern.

Gruß Lango

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.