Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Kosten Statiker?

Kosten Statiker? 21 Jul 2017 14:35 #61741

Ich hab´gesehen, dass ich statisch mehr in die deutsche Nachbarschaft rüberschmecken muss- 10.000.- HN für geschätzte 1000 m³ umbauter Raum? Geiler Preis- echt wahr.
Zur Info- in österreich wurde die HOAI ich glaube 2010 oder sowas abgeschafft. wir sind am freien Markt. Und ich wette meinen Arsch dass die Deutschen dort auch noch ankommen.
Und ja- teilweise rechnet man wenn überhaupt nur die Decken- und ja- ich mache auch einen Rissnachweis- nur ich kanns manchmal nicht einlegen, weil ich dann zusperren könnte.
Das ganze bla bla mit Berufsstand und Rechtsanwälte machen sich nicht gegenseitig kaputt etc. ist alles wunderbar. Nur es gibt IMMER einen der drunterfährt. Ich wäre oft gerne waschechter Bauingenieur, nur um zu leben musst du auch Kaufmann sein.
Und ausserdem ist mir nicht bekannt, dass Österreich eine signifikant höhere Versagenswahrscheinlichkeit als Deutschland hat. Und stellt euch vor- wir haben sogar im Großteil von Österreich Erdbeben, und zwar Stufe 4.
10.000.- netto für ein EFH? Was ist dass dann, eine Pfahlgründung mit Grundwasser bis 1m über Boden in Erdbebenzone 4? Ihr seid ja lustige Gesellen, aber wenns euch gezahlt wird dann ist das natürlich super! Ich würde hier bei uns nicht mal mehr zu künftigen Angebotslegungen eingeladen werden...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Kosten Statiker? 21 Jul 2017 15:22 #61742

Hey

na wir sprechen hier von einem Haus mit 4!! Decken.... muss also ne große Familie sein.... :whistle:

Wir hatten mal angenommen, das dass ca. 300.000,-€ kostet... und dann unterstelle ich mal evt... 140.000,-€
anrechenbare Kosten..... dann gehst du im Internetz in einen HOAI Rechner und findest dann raus wenn du
in die eher unten angesiedelte Honorarzone 3 gehst... und da dann auch nur den Mittelsatz ansetzt... das du
da dann wenn das Haus für deine örtliche Gemeinde gebaut würde locker 20.000,-€ abgreifen würdest....
Da kannst du dich nicht mal wehren..... ich hatte schon Gemeinden die meine Rechnung nach oben korrigiert haben,
weil ich in der falschen Zone war..... :silly:

!!!!!!!!!!!!!!!!

und wenn man nun mal unterstellt das man weil man ja Menschenfreund ist.... dem Privatmensch das ganze halbiert .... wäre man bei den angesprochenen 10.000,-€.....aber 1.000,-€...??? Never......
Pst...
Ich war heute morgen beim Frisör...... zugegeben so viel ist da nicht mehr zu schneiden.....
aber der hat 10min gebraucht... und ich habe ihm 20,-€ gegeben... das macht (vereinfacht) auch 120,-€/Std.
Und ich vermute mal der hat nicht 7 Semester für sein Schnibbeldiplom gebraucht...... und ist schon mit 16 angefangen zu schnibbeln.... ich 7 Jahre später wegen Abi und Studium.....und er muss vermutlich nicht Mitglied in der "Frisörkammer" sein, seinen "Frisörsachverständigen" machen wenn er ne Dauerwelle machen will, oder sich 20 Stunden im Jahr Fortbilden wenn er nen Seitenscheitel legen will...... :blink:

Tut mir leid Dahoizi.... die Wahrheit der Honorar darf wegen meiner ruhig irgendwo dazwischen liegen.....
aber du hast meiner Meinung nach nicht Recht... ich finde schon das wir doch endlich anfangen müssen uns vernünftig nach außen zu verkaufen.... das Argument das es immer einen gibt der nicht mitzieht darf dich doch nicht aufhalten.... das regelt irgendwann der Markt.... Honorarordnung hin oder her, der Grundsatz muss doch stimmen. Ich finde schon das es nicht richtig sein kann, das du dein Auto in die Werkstatt bringst, es nach 4 Stunden abholst, und der Monteur in der Zeit mehr verdient hat wie du...!!
Ich finde DAS ISST ein Argument.

Ich empfinde meine Arbeit als hochwertiger als, Reifenwechseln, Haare schneiden, oder den Drucker warten.....
Meine Ausbildung ist hochwertiger, meine Verantwortung ist ungleich höher... das möchte ich entsprechen honoriert
wissen.

Die KFW fördert Energieberater bei der Betreuung von KFW-Häusern bis 4.000-€...!!...?... Passt das...?
Ich finde ja...!!

Super ist auch, das wir, anders als der Rechtsanwalt, Arzt, Frisör oder Monteur in einer Phase des Auftraggebers ins Spiel kommen, wo im Grunde die Höhe unseres Honorares gar nicht so eine große Rolle spielt.
Wenn wir beauftragt werden hat der Bauherr so viel Geld wie vorher nicht und nie wieder nachher in der Hand.
In 99% der Fällen wird das Gebäude finanziert... nun rechne mir mal einer aus, was es den Bauherren im Monat kostet wenn er 5.000,-€ mehr aufnehmen muss, damit ich ihm 5.000,-€ an Material und Schaden spare wenn ich etwas länger über meine Arbeit nachdenken darf, oder einfach nur den etwas besseren Zeichner einstelle kann.....

Ich kenne auch noch die Zeit ab Mitte-Ende der 90er Jahre bis vor 6-7 Jahren..... da war man über jeden Auftrag froh, und hat alles angenommen, nur um die Leute bezahlen zu können.... da habe ich auch Einfamilienhäuser für unter 1.000,-€ gemacht.... aber ich hoffe so kommt das nie wieder.. die Zeit ist auf jeden Fall im Moment vorbei, und jetzt haben wir die Möglichkeit unsere Branche an andere anzugleichen..... Zeit wird's.......
..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
COM_KUNENA_THANKYOU: zeemann, cebudom

Kosten Statiker? 21 Jul 2017 20:56 #61743

@dahoizi:

Selbstverständlich kann man als Statiker nicht im konjunktur und marktfreien Raum agieren. Wenn man in einer strukturschwachen Gegend wie Österreich oder der ehemaligen DDR lebt und seinen Betriebssitz nicht umlegen will oder kann, muß man sich den Bedingungen vor Ort anpassen.

Das ist aber auch mit der HOAI möglich, wie ich schon in #61736 geschrieben hatte.

Was mir an deinem Post nicht gefällt:

1. Der 1.Satz. Du kennst weder das Gebäude noch irgendwelche Randbedingungen, findest das Honorar aber zu hoch. Danach schreibst du, daß du auch teilweise nur die Decken rechnest.
Klar, wenn du nur 10 % der Leistungen der HOAI erbringst, kommst du auch mit 10% der Gebühr hin.
Wenn das dein AG akzeptiert und es keine Prüfpflicht gibt, ok.

2. Meine Argumente zum Berufsstand und den Honoraren als Bla Bla abzuwatschn empfinde ich als unverschämt und populistisch.

Ich persönlich biete auf EFH Anfragen gar nicht mehr an, das ist mir zu lästig.
Selbst wenn ich den Auftrag für scheinbar auskömmliches Honorar bekommen würde, ist mir das Risiko auf einen Architekten zu treffen, der besonders viele Rückfragen hat, oder (noch schlimmer) einen privaten Bauherrn, der jede Entscheidung in seitenlangen Mails hinterfragt, deutlich zu hoch.

Ich gebe aber zu, daß dies der Guten Auftragslage hier geschuldet ist.

Allen Kollegen die auch von EFHs leben müssen, kann ich nur die HOAI ans Herz legen,
Lesen hilft dort auch.

Das letzte was man machen sollte: Sich hier im Forum öffentlich zu konkurrieren und zu unterbieten, ohne irgendeine Not, ohne Kentniss des BV und des Fragestellers.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Kosten Statiker? 23 Jul 2017 08:35 #61745

Sehr geehrter Zeemann,
1. Entschuldige ich mich für meinen Ton, das war nicht die Intention dahinter
2. Gratuliere ich ihnen dass Sie bereits in der Stufe ihres Büros sind, in der Sie keine EFH mehr annehmen brauchen.
3. Würde ich unsere Gegend nicht als Strukturschwach nennen, zumal wir die Gegend sind, wo Ihre Landsleute während der Finanzkrise ihr Geld in Immobilien als sicheres Anlageobjekt invesitiert haben.
3. Kann aus Kapazitätsgründen nicht jedes Büro Wohnanlagen und Hotelkomplexe bearbeiten. Während meiner Zeit als Angestellter habe ich das auch gemacht und gesehen, von welchen Honorarhöhen man dort spricht. Wissen Sie wie es ist?
Ich kann aufgrund meiner Dissertation mein Büro nur im Nebenbetrieb laufen lassen. Durch die Tatsache, dass ich viel ausser Haus bin und Statiken oftmals zu untypischen Zeiten erstelle, macht ein Angestellter mangels Kontrollmöglichkeit wenig Sinn, zumal gute Leute nicht mehr zu bezahlen sind. So- und nun befinden wir uns auf dem Level der kleineren BV, genau auf der Schiene, die größere Büros Ihre Leute nach Feierabend und am Samstagvormittag auf "freiwilliger" Basis machen lassen, damit die sich ein passendes Zubrot verdienen. Oder dem Projekleiter mit zig parallel laufenden Großprojekten wird das Kleinprojekt nebenbei aufgebrummt und der Zeichnerlehrling zeichnet es zum Einarbeiten.

Das ist jetzt nur eine auf mich zugeschnittenen Momentaufnahme- nur ich erwarte im Gegensatz auch von ihren Posts, dass sie beachten, dass nicht jedes Büro in Mitteleuropa oder zumindest im deutschsprachigen Raum gleich agieren kann. Was man bei welchen BV wieviel rechnet ist jedem seine eigene ingenieurmäßige Entscheidung die jeder alleine zu verantworten hat. Und falls sie während ihrer gesamten Bürokarriere immern nach HOAI abrechnen konnten muss ich gratulieren. Aber genau jetzt, wo jeder mit Aufträgen überschmissen wird, mahnend auf die HOAI zu verweisen, aber vor 10 Jahren noch selbst Statikleistungen vielleicht unter SK -Preis verkaufen zu müssen weil man vielleicht sonst trockenlief, wäre dann widersprüchlich, falls es so sein sollte.

Wissen sie wie es bei uns manchmal ist oder war? Wie bei den Bauern. Den (Milch)preis eigentlich als Berufsstand selbst in der Hand, mangels kollektivem Handlungsvermögen aber nicht fähig diesen durchzusetzen.

Ich beende nun meine Diskussion, da dies hier auch wertvolle Arbeitszeit ist.
Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Kosten Statiker? 23 Jul 2017 08:53 #61746

Aber eine Anmerkung Herr Zeemann habe ich noch, auch überschneidend zu dem Post von Andreas
- wissen sie was mich (nun unabängig etwaiger Berufsgruppen) auch sehr stört? Das sind diese Preisvergleiche. Mich stört auch , dass mein bescheuerter BMW-Händler für seinen Facharbeiter ca. 30.- mehr verlangt als ich, oder dass ich für meine 15 min Haarschnitt auch umgerechnet 100.-. / h für die Frisöse zahle.
Mich stört auc dass ich bei uns in der Schihütte für ein Weißbier 4,80.- bezahle, der Getränkelieferant das Bier aber auch zu den gleichen Konditionen nach oben auf den Berg karrt als zu Kunden im Tal.
Wissen sie was das in meine Augen ist- keine Kostenkalkulation sonder ein Preisquetschen. Wieviel zahlt der Kunde gerade noch bis er darauf verzichtet.
Umgelegt auf uns- auch wenn mein Frisör 100.-/h verlangt, auch wenn mein Schrauber 125.-/Stunde verlangt, wenn ich mit einem kalkulierten Stundensatz auskomme muss ich nicht soundsoviel draufhauen, nur weil andere das auch verlangen.
Aber ich muss auch ehrlich sein, einem 4,80.- Weißbierwirt bei uns habe ich aus Zorn über seinen Preis auch dann im Gegenzug 200.- / Stunde für ein Gutachten abgeknöpft.

Aber vielleicht bin da auch nur ein bisschen zu antikapitalistisch veranlagt...
Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Kosten Statiker? 25 Jul 2017 08:29 #61786

dahoizi schrieb:

Was man bei welchen BV wieviel rechnet ist jedem seine eigene ingenieurmäßige Entscheidung die jeder alleine zu verantworten hat. Und falls sie während ihrer gesamten Bürokarriere immern nach HOAI abrechnen konnten muss ich gratulieren. Aber genau jetzt, wo jeder mit Aufträgen überschmissen wird, mahnend auf die HOAI zu verweisen, aber vor 10 Jahren noch selbst Statikleistungen vielleicht unter SK -Preis verkaufen zu müssen weil man vielleicht sonst trockenlief, wäre dann widersprüchlich, falls es so sein sollte.


Genau da bin ich anderer Meinung.
Schau mal.... sag mir eine Branche die eine gesetzlich vorgeschriebene Honorarordnung sich erkämpft hat, die von 80% der Mitgliedern nicht angewendet wird, weil sie, und das können sie dann auch noch gut begründen, deutlich weniger verdienen wollen.

Das ist doch suspekt...!!!

Natürlich regelt sonst der Markt die Honorare... aber genau ist doch das Problem..... genau weil sich in den schlechteren Zeiten die Büros um die Aufträge geschlagen haben, sind die Honorare doch in den Keller gegangen.... ich hatte es gesagt, auch ich habe lange Statiken für unter 1000,-€ erstellen müssen, weil es der Kollege im Nachbarort auch gemacht hat....
Wenn wir uns einfach nur einig wären, oder wir, genau wie die Prüfstatiker, ein Kontrollorgan hätten, welches unsere Honorare überprüft, gäbe es doch diese (schon oft hier geführte) Diskussion gar nicht.

Du verstösst gegen geltendes Recht, wenn du außerhalb der HOAI arbeitest. By the way, muss dein Kunde auch damit rechnen das du das fehlende Honorar auch nach Abrechnung nachverlangen kannst. Einfach deswegen, weil auch dein Kunde damit gegen geltendes Recht verstösst, wenn der dir weniger bezahlt.
Und das hat doch nun auch wirklich nichts damit zu tun, wann du in deinem Berufsleben Zeit findest eine Statik zu rechnen.... und wenn du jährlich nur eine Garage rechnest, hast du das, durch deinen Beruf erworbene Recht diese nach HOAI abzurechnen.

Tust du das nicht, sorgst du dafür, das du und der Statiker in deinem Nachbarort zu wenig verdienst.
Und deswegen ist das zwar deine eigene Ingenieurmäßige Entscheidung weniger zu nehmen, du solltest dir aber dann im Klaren sein, das du damit nicht nur dir selbst schadest.

Bei dir mag das deswegen funktionieren weil du halt noch Gelder aus anderen anderen Quellen generierst. Aber der Statiker nebenan, muss vielleicht ausschließlich von seiner Arbeit als Statiker leben, und du machst ihm, ohne Not, die Preise kaputt.... Think it over......
..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.