Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: KFW - Haftung bei "Stichprobenkontrollen"

KFW - Haftung bei "Stichprobenkontrollen&qu​ot; 06 Nov 2013 08:51 #49841

Hallo Kollegen,

die neuen Bedingungen der KFW ab 2014 ("Energie-Effizienz-Experten-Liste") sind ja schon eine Zumutung,
aber der Hammer sind ja eigentlich die NACHTRÄGLICHEN Stichprobenkontrollen.

Die KFW führt ja (angeblich) schon seit Juni nachträgliche vor Ort Kontrollen durch.

Hier wird eine riesige Haftungsproblematik ausgelöst !

Es ist ja nicht so, wie beim Prüfingenieur für Baustatik, daß "in tempora" also gleichzeitig mit dem Bau kontrolliert wird, sondern NACHTRÄGLICH. D.h. für den Aussteller entweder jede Menge Baukontrollen ("stichprobenartig" reicht dann nicht mehr) oder von vornherein den Nachweis mind. 30% besser rechnen, damit nachträglich noch Luft zum korrigieren ist. Der Aussteller der Wärmeschutzberechnungen muss dann VERBINDLICHE Details (Wärmebrücken) anständig dokumentiert an den Architekten übergeben. Damit wird der Wärmeschutznachweis nach Architektur und Statik zur 3. Disziplin und ist mit den z.Zt. üblichen Honoraren nicht mehr zu machen.

Ich halte dies für eine gigantische Fehlentwicklung, wenn man unbedingt prüfen will kann man doch , wie in der Statik, das 4-Augen-Prinzip (Aufsteller-Prüfer) einführen. Diese NACHTRÄGLICHE Prüfung durch Gutachter (Erbsenzähler) wird eine schöne Prozesslawine (Architekt-Unternehmer-Bauphysiker) auf sich ziehen.

Diese "Stichprobenkontrollen" werden durch die DENA durchgeführt, denn diese hat in einer europaweiten Ausschreibung den Auftrag erhalten. Da in der DENA und der KFW z.T. die gleichen Leute auf entscheidenden Posten sitzen, wundert mich gar nichts mehr.

Das gleiche passiert ja nun auch in der ENEV 2014. Auch dort sollen nachträgliche Prüfungen nach dem "Lotterieprinzip" durchgeführt werden. Dies übernimmt zunächst das DIBT, soll dann aber über die Länder gehen, denn Baurecht ist Ländersache. (am Ende werden die Schornsteinfeger die Kontrollen durchführen )

Auch hier gilt: NACHTRÄGLICHE Prüfungen sind haftungstechnisch äußerst problematisch !
Das 4-Augen Prinzip "in Tempora" wäre deutlich besser !

Mitlerweile entwickelt sich die KFW zum Quasi-Gesetzgeber im Wärmeschutz.
Und was tun unsere Kammern ?

VG
Letzte Änderung: 06 Nov 2013 08:56 von zeemann.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

KFW - Haftung bei "Stichprobenkontrollen&qu​ot; 07 Nov 2013 09:38 #49853

zeemann schrieb:
...Und was tun unsere Kammern ?...

VG

Das, was sie seid Jahr und Tag machen: Sich selbst verwalten. In der vorliegenden Form überflüssig wie Hochwasser!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

KFW - Haftung bei "Stichprobenkontrollen&qu​ot; 08 Nov 2013 13:47 #49886

Hallo Kollegen,

es ist wirklich ein Hammer was da auf einen zukommt.
Wenn man wie wir weiterhin die Energieausweise ausstellen will.

Wir überlegen noch ob wir die zwei vor Jahren getätigten KfW 55 Nachweise einreichen und damit die Ausstellungsberechtigung evtl noch auf "kleinem" Wege erhalten- oder ob es überflüssig ist und dann eben nächstes Jahr diese 70h Kurse oder weiß der Geier wie viele Stunden das sind auf uns nehmen.

Oder zum Schluß doch den ganzen Mist bleiben lassen?!

Wie seht ihr das?
Was macht ihr?

Viele Grüße
Trost
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

KFW - Haftung bei "Stichprobenkontrollen&qu​ot; 09 Nov 2013 10:37 #49898

Hallo,

überlege es auch den Energie-Irrsinn sein zu lassen und diesen Extern zu zu kaufen.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

KFW - Haftung bei "Stichprobenkontrollen&qu​ot; 09 Nov 2013 17:26 #49904

Hallo Trost, hallo Keule,

die Ausstellungsberechtigung ist für uns auf "dem kleinen Wege" nicht möglich, obwohl wir schon seit gefühlten 25 Jahren KFW Anträge ausstellen und schon hunderte KFW Verfahren auf den Weg gebracht haben.

Der Grund: Die DENA akzeptiert (als Referenz) für den "kleinen Weg" nur Neubau-KFW 55 oder Altbau-KFW 70.Wir sind ein klassisches "Großstadtbüro" und haben sehr selten Neubauten mit KFW.
Bei den Altbauten wollte bisher noch NIEMAND KFW 70 Standard erreichen, da dabei die Wirtschaftlichkeit doch ziemlich auf der Strecke bleibt.

So sind wir jetzt in den Ar..... gekniffen. Trotz jahrelanger Erfahrung mit der KFW müßten wir nun unendliche Stunden absitzen. Ich würde den Eintrag in die DENA Liste ja noch akzeptieren, wenn meinetwegen zwischen "KFW light" (also Altbau 85/100/115) und "KFW full" (Altbau 55/70) unterschieden werden würde und wir somit ohne Probleme in die Liste könnten.

Aber so haben wir (wie fast alle Büros, die uns bekannt sind) beschlossen ab Januar 2014 KEINE KFW Anträge mehr zu unterschreiben. Diesen bürokratischen Wahnsinn wollen wir nicht ertragen !

Wir hoffen natürlich, daß die KFW Anfragen dann 2014 einbrechen, und die KFW durch die Politik gezwungen wird wieder etwas "zurückzurudern", damit MUTTI Ihre Klimaziele auch erreicht.

Unsere Architekten jedenfalls, die schon immer keine große Lust auf die ganze KFW Subventionierung hatten, raten den Bauherren nun ganz klar von der KFW ab.

Bei der ENEV sieht das anders aus, da wir als Ingenieurbüro auch von der Bauphysik leben (müssen),
und erst vor 2 Jahren eine neue Bauphysikerin angestellt haben, werden wir hier wohl oder übel mitmachen.

Das heißt aber auch: Baukontrollen, Baukontrollen, Baukontrollen (und alles schön dokumentiert) und vor allem: Honorare für die Bauphysik zu verlangen, welche im Moment noch schwer auf dem Markt
durchzusetzen sind.

Was mich wundert, daß hier im Forum noch so wenig über das Thema KFW-ENEV 2014 diskutiert wird, es ist hier scheinbar so, daß die meisten Kollegen entweder kein Problem damit haben, oder
noch gar nicht wissen was auf uns zukommt, oder es sich leisten können das ganze Thema abgeben zu können ?
Letzte Änderung: 09 Nov 2013 17:32 von zeemann.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

KFW - Haftung bei "Stichprobenkontrollen&qu​ot; 09 Nov 2013 20:24 #49908

Hallo Kollg.

was soll ich dazu sagen, bin in der glücklichen Lage und besitze den "Persil-Schein".
Das wurde auf dem grossen Weg im Jahr 2004 vorangebracht (Weiterbildung mit 200 Stunden) und dann umgehend mit der
BAFA-Registrierung noch im gleichen Jahr und ca. gefühlt dann jedes Jahr eine Vor-Ort-Beratung bis heute umgesetzt. In den letzten 2 Jahren gab´s Weiterbildungen über 24 Stunden zum
Thema (Wärmebrückenberechung und Optimierungsnachweis ENEV NWGB 1-Zonen Modelle).
Unter meinen Kollg. bin ich momentan der einzige mit dem NW " Effizienz-Experte / Listung bei der DENA " . Die sind natürlich genau so sauer wie Ihr.


MFG Rüdiger
Reimund Rüdiger
Architektur-Sachverständigenbüro
zert. Energieberater der BAFA /DENA
München/Meissen
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2