Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Bohrpfahlwand

Bohrpfahlwand 27 Feb 2017 10:06 #60587

Hallo,

ich habe eine Tiefgarage, die einseitig Erddruck erhält.
Im Bauzustand habe ich eine auskragende Bohrpfahlwand zur Baugrubensicherung.
Die TGa wird direkt an die Pfahlwand betoniert.
Ich bin der Meinung, dass ich den Erddruck in der Wand für immer belassen kann.
Das würde die Sache sehr vereinfachen, da die TGa nicht ausgesteift ist.
( Für Schiefstellung schon, jedoch nicht für Erddruck)
Spricht etwas dagegen?

Grüße
Thomas.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bohrpfahlwand 27 Feb 2017 14:36 #60588

ThomasS schrieb:
Hallo,

ich habe eine Tiefgarage, die einseitig Erddruck erhält.
Im Bauzustand habe ich eine auskragende Bohrpfahlwand zur Baugrubensicherung.
Die TGa wird direkt an die Pfahlwand betoniert.
Ich bin der Meinung, dass ich den Erddruck in der Wand für immer belassen kann.
Das würde die Sache sehr vereinfachen, da die TGa nicht ausgesteift ist.
( Für Schiefstellung schon, jedoch nicht für Erddruck)
Spricht etwas dagegen?

Eine Kragwand bemisst man üblicherweise für den klassischen aktiven Erddruck. Der ist dann erst einmal in der Wand drin.

Wenn die Sohle eingebaut wird, ändert sich das System für die Wand dahingehend, dass auf Sohlhöhe ein knallhartes Auflager entsteht und später kommt die TG-Decke dazu, so dass am Ende nur ein Achtelbalken bleibt. Mit der Zeit wird aus dem aktiven Erddruck wieder der Erdruhedruck und da wir nicht so genau wissen welcher Lastanteil nun in der Borhpfahlwand bzw. in der TG-Wand stecken wird, sollte zumindest ein Bauteil für die volle Last bemessen werden.

Das heißt, es sollten (mindestens) zwei Bemessungen erfolgen.
1x Kragwand für Bauzustand (aktiv, klassisch --> Gutachter fragen bzgl. Erddruckansätzen)
1x Endzustand als Einfeldträger (Ruhedruck, klassisch + umgelagert)

Edit: Wie .. nicht ausgesteift?
Letzte Änderung: 27 Feb 2017 15:29 von DeO.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bohrpfahlwand 27 Feb 2017 15:49 #60591

...Edit: Wie .. nicht ausgesteift?

Ich habe zur Aussteifung nur im Fundament eingespannte Stützen.
Für die Schiefstellung lang das, aber der volle Erddruck tut weh. :(

Da ich nun sowieso die Pfahlwand für den Verbau habe, möchte ich die Wand natürlich auch dauerhaft
zum Tragen heranziehen.

DeO schrieb:
..Mit der Zeit wird aus dem aktiven Erddruck wieder der Erdruhedruck

Bist du dir da sicher? Dazu müsste sich die Wand ja noch mehr verformen und gegen die nachträglich
erbaute TGa lehnen..

Ich frage mich eher, ob evtl das Erdauflager mit der Zeit nachgibt und die TGa dabei Last bekommt..

Grüße
Thomas.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bohrpfahlwand 27 Feb 2017 16:10 #60592

ThomasS schrieb:
...Edit: Wie .. nicht ausgesteift?

Ich habe zur Aussteifung nur im Fundament eingespannte Stützen.
Für die Schiefstellung lang das, aber der volle Erddruck tut weh. :(

Da ich nun sowieso die Pfahlwand für den Verbau habe, möchte ich die Wand natürlich auch dauerhaft
zum Tragen heranziehen.


DeO schrieb:
..Mit der Zeit wird aus dem aktiven Erddruck wieder der Erdruhedruck

Bist du dir da sicher? Dazu müsste sich die Wand ja noch mehr verformen und gegen die nachträglich
erbaute TGa lehnen...

ok, es bleibt also eine Kragwand. Bei Kragwänden wird i.A. der Erddruck nicht umgelagert und der Ruhedruck stellt sich normalerweise auch nicht ein. Der benötigt ja einen quasi-festen Widerstand und den bietet eine Kragwand nicht (höhen- bzw. steifigkeitsabhängig). Allerdings würde ich schon erhöht aktiv rechnen.

Eine Bohrpfahlwand ist gegenüber einem offenen Verbau oder einer Spundwand schon ziemlich steif, so dass inbesondere wenn es durch die Sohle ein knackhartes Auflager in Sohlebene vorhanden wäre.

Das heißt, ich würde die Wand mindestens erhöht aktiv rechnen, ein paar Lasten (außer Wasser, falls vorhanden) nach oben verziehen und dann einen Kragträger eingeben. Vermutlich wird Dir Dein Baugrubenprogramm dabei auf einen Fehler laufen, zumindest wenn Du im klassischen Verfahren das System so eingibst. Das geht dann nur über Bettung.

und grundlegend, ja, Bohrpfahlwände lassen sich durchaus für den Dauerzustand auslegen, auch als Kragwand. Was eine angelehnte Stb-Innenwand dazu sagt, ist ein weiteres Thema. Es wird Kopfverformungen geben. Die Frage ist nur, wieviel davon schon vorhanden sind, wenn die Innenwand gegengesetzt wird.

Allerdings kann ich gedanklich noch nicht ganz nachvollziehen, warum die TG-Wand nur unten eingespannt und oben frei sein soll. Gibt es keine Decke?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bohrpfahlwand 27 Feb 2017 16:38 #60593

..natürlich habe ich eine Decke. Aber nur eine Wand entlang einer Seite
der rechteckigen TGa. Bei den anderen 3 Seiten ist die Tga entlang der U-förmigen Bebauung abgefugt.

D.h. zur Aussteifung habe ich nur die im Fund. eingespannten Stützen und die Wand.
Spätestens beim Brandschutznachweis der 30cm, um die schwache Achse belasteten Stützen
haut es mich raus.
Die Sache mit der Pfahlwand werde ich mir wohl auch abschminken müssen.
Unabhängig von Erddruckansatz werden die Pfähle ja mit der Zeit durch Kriechen und Schwinden weicher und zum Schluss kriegt die Tga dann einen Großteil des Erddruckes ab. :(

Versuche jetzt die Decke über horizontale Drucklager auf die Gebäude abzusteifen.

Grüße
Thomas.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Bohrpfahlwand 27 Feb 2017 16:47 #60594

ThomasS schrieb:
Die Sache mit der Pfahlwand werde ich mir wohl auch abschminken müssen.
Unabhängig von Erddruckansatz werden die Pfähle ja mit der Zeit durch Kriechen und Schwinden weicher und zum Schluss kriegt die Tga dann einen Großteil des Erddruckes ab. :(

Die Standsicherheit wäre immer noch Sache der Pfähle und die können das schon. Nur die Auswirkung der Verforumung bleiben nebulös.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2