Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Dezentrales Lüftungssystem mit Inventer

Dezentrales Lüftungssystem mit Inventer 10 Mai 2016 11:21 #58480

Hallo,
in einem EFH soll unter anderem eine Lüftungsanlage eingebaut werden. Dabei handelt es sich lt. Zulassung
um eine dezentrales Lüftungssystem der Fa. Inventer. Das sind Einzellüfter nur in Aussparungen in den Außenwänden die paarweise im Gegentaktbetrieb betrieben werden.D. h., die Dinger haben einen Wärmetauscher mit einem WRG von über 80 %. Im Ergebnis habe ich ein Qp von 63,0 Kwh/(m2a). Wenn ich keine Lüftungsanlage berücksichtige, sondern nur die Luftdichtigkeit mit 0,6 berücksichtige, steigt Qp auf ca. 80,0 Kwh/(m2a) an. Ist dieses Lüftungssystem wirklich so leistungsfähig bzw. die Absenkung von Qp = 80,0 auf Qp = 63,0 realistisch ? Habt ihr ähnliche Erfahrungen ?
Habe an den Softwaresupport die gleiche Frage gestellt, weil dieses System in der Anlagentechnik hinterlegt ist.
Antwort: Das entspricht bei einem Heizwärmebedarf von 58,7 fast 30%. Rein rechnerisch kann ich auf den ersten Blick keinen Fehler sehen.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Dezentrales Lüftungssystem mit Inventer 11 Mai 2016 16:33 #58489

bin gerade zufällig auch dabei ein Einfamilienhaus einzugeben. Ht mit 20% Reserve erfüllt.
Ich habe Probleme damit den ENEV-2016 Standard zu erreichen mit ner Brennwertanlage
und 55 % Trinkwasserwärmung über Solaranlage. EEWärmeG bei 100,1 % :whistle:

So langsam setzt es da bei mir aus.
Wenn ich hier im Programm (Hottgenroth) hingehe, und anklicke das ich
einen Blower Door Test mache also LWR von 0,7 auf 0,6 sinkt mein Qp um 10%


Ist doch super..... nur nachvollziehen kann ich es schon lange nicht mehr.....
Ist mir ein Rätsel, warum ein Blower Door Test einen Qp-Wert beeinflussen darf (das er das tut verstehe ich schon)
..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Dezentrales Lüftungssystem mit Inventer 13 Mai 2016 08:33 #58503

...... und dann noch die Absenkung Primärenergiefaktors für Strom von fp = 2,4 auf 1,8. (s. meinen Beitrag davor) bringt auch ne ganze Menge.

Schade, das zu meiner Frage niemand was sagen kann.

Aber dann knüpfe ich an die Erkenntnis von Andreas an.
ENEV 2016, EFH, Brennwert-HZ + Solaranlage. Reicht das in der Regel noch aus ? Nur mit WB-Berechnung und Herstellerbezogenen Anlagendaten ? Wie sind eure Erfahrungen ?

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1