Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Frage zu ENEV-Nachweis

Frage zu ENEV-Nachweis 26 Jul 2011 17:52 #37146

Hallo,

ich soll für einen Bauherrn einen ENEV Nachweis erstellen. Jedoch möchte er ohne regerative Unterstützung auskommen, d.h. 15% unter dem erforderlichen Wert des Bedarfs.
Nun habe ich dies versucht, wobei ich aber bei normalen Wandstärken (d=36,5cm), normalen Sparrenhöhen usw. geblieben bin. Jedoch erreiche ich ohne Unterstützung einer Solaranlage oder dgl. diesen Wert nicht.

So wie ich das sehe ist ohne reg. Unterstützung unter Beibehaltung "normaler Dämmwerte" diese Forderung nicht möglich. Wie seht Ihr das ??
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Frage zu ENEV-Nachweis 26 Jul 2011 21:01 #37148

Hallo Michael,

ohne regerative Energie ist es schwierig den Wärmeschutz zu berechnen, bzw. ohne das Haus sehr stark zu dämmen, eigentlich nicht möglich!

Bei einer Brennwerttechnik, solltest du den Bauherren erklären das die Solaranlage günstiger ausfallen kann, als das Haus mit sehr viel Dämmung zu versehen.

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Frage zu ENEV-Nachweis 27 Jul 2011 07:56 #37154

Hallo Michael,

ich mache gerade für einen Bauträger ähnliche Voruntersuchungen.

KEULE hat recht, ohne Solaranlage oder "ökologische" Heiztechnik oder Lüftungsanlage kannst du ein Einfamilienhaus nicht mehr(wirtschaftlich) hinkriegen,da du ja immer das EEG erfüllen mußt. 15% bessere Wärmedämmung heißt: Fenster Uw < 0,7 (ungefähr) und 50 % bessere Wärmedämmung als erforderlich.Das ist in der Regel deutlich teurer als eine Solaranlage auf das Dach zu bauen.

Wärmebrücken rechnen und Blower Door habe ich bei meiner Aussage schon einkalkuliert.

Mit dem EEG hat die Regierung die ENEV mal eben deutlich "hochgeschraubt".
Und ENEV 2012 wird noch spannend.

Dabei ist erschreckend zu sehen, daß das EEG bei vielen Kollegen noch gar nicht angekommen ist.
Mein Bauträger hat mir vorgehalten, daß mein Vorgänger das noch hingekriegt hat.
Wenn du das EEG aber vernachlässigst und einer der 100 Häusle Käufer anfängt zu klagen, kannst du deinen Laden dicht machen,
dann müssen mal eben 100 Solaranlagen nachgerüstet werden.

Vg zeeman
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Frage zu ENEV-Nachweis 27 Jul 2011 13:31 #37159

Ja bin auch schon auf die ENEV 2012 gespannt. Man stößt jetzt schon manchmal auf Unverständnis seitens des Bauherrn, wenn man Ihm das erklärt mit dem Wärmeschutz.

Das kann ab 2013 noch "lustig" werden.

Und das kenne ich auch vom Auftraggeber: "Der Vorgängen hat es aber hin bekommen"

Gruß
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Frage zu ENEV-Nachweis 27 Jul 2011 13:58 #37160

hallo,

die Bedingungen sind schwer einzuhalten. Habe gerade ein 4-gesch. MFH so nachgewiesen. Dies sogar mit nur 31 cm dicken Außenwänden (Poroton 17.5 cm + WDVS 12 cm WLZ 035 + Putz 1.5 cm). Das Grundstück ist nur 250 m2 groß und die Dachflächen haben keine Südausrichtung, daher keine regenerative Energie nutzbar. Heizung in Brennwerttechnik ohne zentrale WW-Versorgung (Aufwandszahl exakt gerechnet), Fußbodenheizung und Dichtigkeitsprüfung, Dachdämmung 22 cm WLZ 035 (6 cm auf Sparren). Ich hatte das Glück, dass das Haus an der Nordseite zu 80% angebaut war.
gruß dvog
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Frage zu ENEV-Nachweis 27 Jul 2011 16:43 #37163

Hallo dvog,

ist ja kaum zu glauben, meine Doppelhaushälften (ohne Keller) sind auch einseitig angebaut.
Deine Werte sind ja noch vollkommen erträglich.

Hat das Haus sehr kleine Fenster ? Uw = ?
Wärmebrücken gerechnet ?
Keller beheizt oder unbeheizt ? (hierdran könnte es liegen)
Wie wird das Warmwasser erhitzt ?

EEG > 15 % ?!

VG zeeman
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2