Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA:

Festigkeitsentwicklung N-LH-Zement 04 Feb 2021 10:57 #70201

KaiF schrieb: ZTV-Ing. Teil 3 Abschnitt 1 Punkt 6:
[...]


Wobei man mit der ZTV-Ing insofern vorsichtig sein muss, dass sie gesondert vereinbart werden muss, um gültig zu sein.

Ansonsten hätte ich noch DIN EN 1992-2/NA, NCI zu 7.3.2 (102) anzubieten:

[...]Wird diese Annahme getroffen, ist die Festigkeitsentwicklung r = fcm2/fcm28 des Betons auf folgende Werte zu begrenzen:

  • r </= 0,30 bei Betonieren unter sommerlichen Temperaturen
  • r </= 0,50 bei Betonieren unter winterlichen Bedingungen
  • Dies ist auf den Ausführungsplänen anzugeben.

    Zur Einhaltung dieser Grenzen darf bei Beton der Festigkeitsklasse >/= C30/37 der Zeitpunkt zum Nachweis der Festigkeitsklasse auf einen späteren Zeitpunkt (z.B. 56 Tage) vereinbart werden.

    Folgende Benutzer bedankten sich: markus

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Letzte Änderung: von saibot2107.

    Festigkeitsentwicklung N-LH-Zement 04 Feb 2021 11:25 #70202

    Korrekt. Die 56-Tage Festigkeit muß so oder so gesondert vereinbart werden. Ich finde solche Sachen halt in der ZTV-Ing schneller als in der DIN ;)

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Festigkeitsentwicklung N-LH-Zement 04 Feb 2021 11:33 #70204

    Jedem wie es gefällt ;)

    Außerdem sollte man unbedingt daran denken, die Annahmen bezüglich der Festigkeitsentwicklung auf den Ausführungspläne zu vermerken. Die Schneider Bautabellen machen hierzu nach den Auslegungsfragen zur DIN 1045-1 folgenden Textvorschlag:

    Bei der Begrenzung der Rissbreite für dieses Bauteil wurde ein Beton angenommen, dessen Betonzugfestigkeit fct,eff nach 5 Tagen höchstens 50 % der max. Zugfestigkeit fctm erreicht (max fct,eff,5d = 0,5xfctm,28d). Dies ist bei der Festlegung des Betons und der Bauausführung zu berücksichtigen.

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Letzte Änderung: von saibot2107.

    Festigkeitsentwicklung N-LH-Zement 04 Feb 2021 14:48 #70206

    Hallo mcberg,

    falls der Passus der DIN EN 1992-1-1 nicht bekannt sein sollte …

    NCI zu 7.3.2 (Mindestbewehrung für die Begrenzung der Rissbreite)
    (NA.6) "Werden langsam erhärtende Betone mit r <= 0,3 verwendet (in der Regel bei dickeren Bauteilen), darf die Mindestbewehrung mit einem Faktor 0,85 verringert werden. Die Rahmenbedingungen der Anwendungsvoraussetzungen für die Bewehrungsverringerung sind dann in den Ausführungsunterlagen festzulegen".

    Grüße
    Lehmann
    Folgende Benutzer bedankten sich: mcberg

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Letzte Änderung: von Lehmann.

    Festigkeitsentwicklung N-LH-Zement 04 Feb 2021 19:03 #70214

    Hallo zusammen,
    um wieder auf die Eingangsfrage zurückzukommen:
    In meinem letzten Seminar zum Thema Rissbreitenbeschränkung kam von Prof. Fingerloos die klare Ansage, dass der Tragwerksplaner sich aus der Betonrezeptur raushalten soll.
    D. h. wir geben die Betonfestigkeit und die Expositionsklasse vor.
    Wenn wir für die Rissbreitenbeschränkung eine langsame Festigkeitsentwicklung ansetzen, schreiben wir genau das auf den Plan.
    Das DBV-Merkblatt "Rissbreitenbeschränkung" hat dafür einen besseren Text als den alten aus dem Schneider.
    Die 56-Tage -Festigkeit schreiben wir nicht vor, sondern erlauben sie.

    Und wann man ausschalen darf? Keine Ahnung, aber bei einer ÜK-II-Baustelle gibt es doch einen Betoningenieur, den man fragen kann. Hängt ja auch von der Temperatur ab...
    Schönen Tag!
    Folgende Benutzer bedankten sich: HaFo, Stefan11, DeO

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Festigkeitsentwicklung N-LH-Zement 05 Feb 2021 15:30 #70217

    Hallo Diego,

    ich widerspreche Ihnen …

    Betoneigenschaften vs. Betonzusammensetzung
    Die Aussage von Prof. Fingerloos sich als Planer aus der Betonrezeptur rauszuhalten ist richtig.
    Ihre Schlussfolgerung hieraus allerdings nicht.
    Die Normung unterscheidet u.a. zwischen „Beton nach Eigenschaften“ und „Beton nach Zusammensetzung“.
    Als Planer gibt man im Regelfall einen „Beton nach Eigenschaften“ vor.
    Durch die Angabe des r-Wertes schreibe ich dem Beton eine Eigenschaft zu aber dem Betonwerk keine Rezeptur (Betonzusammensetzung) vor.

    Das Betonwerk muss dann eine den geforderten Eigenschaften entsprechende Betonrezeptur zusammensetzen / finden.

    56 Tage Festigkeit
    Ich rate dazu bei langsam erhärtenden Betonen die 56 Tage nicht nur zu erlauben, sondern auch zu fordern.
    Führt ansonsten schnell zu Nachträgen wenn man es nicht eindeutig vorgibt.

    Grüße
    Lehmann
    Folgende Benutzer bedankten sich: mmue

    Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

    Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.