Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA:

Ungleiche Setzungen / Hochbauplanung 07 Jan 2021 10:29 #69867

Hi zusammen!

Ich hätte eine praktische Frage zu Setzungen / Bauwerk / Hochbau: Grundsätzlich gehe ich in der Tragwerksplanung immer davon aus, dass die Setzung des Baugrundes gleichmäßig ist bzw. der Baugrund homogen oder nicht setzungsempfindlich ist (gemäß geotechn. Gutachten). Die Bodenplatte wird dann so bemessen, dass die Verformungen im "grünen" Bereich sind.

Ist es allerdings sinnvoll, sich hier tiefergehende Gedanken zum ungleichen Setzungeverhalten und zu den Auswirkungen auf das Tragwerk (Stützensenkung als Lastfall) zu machen oder ist die Bereitstellung eines mehr oder weniger homogenen Baugrundes eher im Bereich der Geotechnik anzusiedeln? Und wenn ich ungleiche Setzungen annehmen soll: Wie setze ich diese praktisch in einem 3D-FE-Modell sinnvoll an?

Vielen Dank!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ungleiche Setzungen / Hochbauplanung 07 Jan 2021 11:17 #69868

Gute Gedanken und gute Fragestellung, aber dann der Schlusssatz ... 3D FEM ........

Also mein Tipp mit dem BGA (hoffentlich ein Bauingenieur und keine Geologe) genau diese Fragestellung kommunizieren ............ wenn es ein Baupraktiker ist, wird er Ihnen verschiedene Bettungsmoduli benennen ;-)

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ungleiche Setzungen / Hochbauplanung 07 Jan 2021 11:24 #69870

Vielen Dank für die Antwort!

Aber unabhängig von vorhersehbaren Bettungsmoduli: Ist es übertrieben, einseitige Stützensenkungen für den Notfall für das Tragwerk anzusetzen? Ähnlich wie ein Stützenausfall..

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ungleiche Setzungen / Hochbauplanung 07 Jan 2021 13:00 #69871

Ich würde erst einmal, wenn man die Möglichkeit hat, immer mit dem Steifezifferverfahren und nicht mit Bettungsmoduli arbeiten.

Warum?
Weil meiner Meinung nach der Bettungsmodul bei größeren Systemen nicht pauschal angesetzt werden kann. Diese einfachen Angaben vom Baugrundgutachter Bettungsmodul xx und am Rand auf 1m Breite den doppelten Wert...naja.

Der BGG macht zu Beginn eine grobe, überschlägliche Ermittlung der Bauwerkslast und setzt diese, meist bei einem Programm von GGU, auf ein Volumenmodell mit Steifeziffern an und ermittelt sich somit den Bettungsmodul. Dabei wird eine starre Platte angenommen, weil ja eine Flächenlast in Ansatz gebracht wurde.
Konzentrierte Lasten finden hierbei keine Berücksichtigung.

Wenn man es genauer haben möchte, dann fordern sie berechtigerter Weise einen Lastenplan der Bodenplatte. Da macht man sich dann wahnsinnge Mühe und es wird totzdem nur grob oder partiell übernommen und man bekommt ein paar Werte mehr.

Wenn man sich, und der Baugrundgutachter dazu, richtig Mühe macht, dann bekommt man Bettungsbereiche mit unterschiedlichsten Bettungsmoduli angegeben und das Ergebnis (Momentenverlauf in der Platte) ist das nahezu identisch mit dem Steifezifferverfahren. Das haben wir einmal so gemacht und selbst der BGG war angetan, dass es so übereinstimmt.

Da wir aber mit MicroFE die Möglichkeit haben sowohl Steifeziffer als auch Volumenbettung zu rechnen sparen wir uns seit geraumer Zeit diesen Aufwand. Bei komplizierten Gebäuden/Baugrundverhältnissen stimmen wir die Modellierung des Baugrundes mit dem BGG ab und schicken ihm dann die Ergebnisse zur Bewertung. Wir sparen uns damit den Lastenplan und die Eingabe vieler einzelner Bereiche und er sich den Aufwand das alles selbst eingeben zu müssen. Die Methode hat sich bewährt.

Info zur Theorie Bettungsziffer/Steifeziffer: www.bau.uni-siegen.de/subdomains/baustat...astische_bettung.pdf

Zum Thema:
Wenn im Baugrundgutachten bzw. der BGG nichts erwähnt ist, dass er Baugrund eigentlich nicht geeignet ist, dann braucht man sich um einzelne Stützensenkungen denke ich keine wirklichen Gedanken machen. Wenn er stark abfällt, etc. dann vielleicht. Muss man abschätzen. Pauschal auf keinen Fall.

Wenn man 3D rechnen will/muss, dann ist das oben genannte umso wichtiger. Mit Bettungsmodul würde ich da nicht anfangen. Des weiteren sollte man dann den "Verformungsausgleich im Baufortschritt" berücksichtigen. Sonst wirst du so oder so Umlagerungen ohne Ende bekommen. Auch das ist mit MicroFE rechenbar. Ich bemesse Decken dabei, wenn es irgend geht, trotzdem weiterhin 2D.
Eine 3D Berechnung, vor allem am Gesamtsystem, muss schon einen driftigen Grund (z.B. viele wandartige Träger in mehreren Geschossen) haben.
Folgende Benutzer bedankten sich: Baumann, cebudom, md1986

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Letzte Änderung: von ZAG.

Ungleiche Setzungen / Hochbauplanung 07 Jan 2021 13:09 #69872

Wirklich tolle und lehrreiche Antwort!

Tausend Dank!

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

Ungleiche Setzungen / Hochbauplanung 07 Jan 2021 16:36 #69873

hi,

wie war die fragestellung?
per fem werden unterschiedliche setzungen ermittelt (klar! ausnahme starrer baukörper mit zentrischer last) und deshalb taucht die frage auf, ob auch noch setzungen/stützensenkungen als äussere lasten angesetzt werden sollen?
und .. wie sieht ein "setzungsempfindlicher baugrund" aus?

grüsse, markus
Markus L. Sollacher, Berat. Ing. BYIK
mlsollacherATt-onlinePUNKTde

Bitte Anmelden oder Registrieren um der Konversation beizutreten.

  • Seite:
  • 1
  • 2

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.