Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Zugkraftstelle im auskragendem Bereich

Zugkraftstelle im auskragendem Bereich 23 Mär 2020 21:26 #67354

  • YouAz
  • YouAzs Avatar
  • Offline
Hallo zusammen,

ich schreibe grade meine Bachelorarbeit und habe zu Aufgabe die Tragwerksplanung eines EFH´s zu erstellen.
Mit dem Schnitt sehen einige Wahrscheinlich schon gleich das Problem.
Es sollen Unterzüge und Stützen im EG unter der auf die Decke wirkende Wand vermieden werden.
Das Resultat sind zwei Zugkraftstellen.

Ich habe dazu mehrere Fragen...
1. woran merke ich ob es nicht ausreichend ist ein Gleitlager einzubauen? Laut FEM Programm benötigen die Ecken jeweils etwa 120 kN Rückverankerung.
Ich gehe mal davon aus, dass das so zu verstehen ist, dass man 120 kN bräuchte um eine Bewegung von 0mm nach oben zu erreichen.
aber eine geringe Aufrichtung der Decke müsste ja irgendwo in der Tolleranz sein.

2. Ein Zuganker muss ja auch erst verformt werden um überhaupt Zugkraft zu entwickeln.
Wenn ich Beispielsweise As= 2,78cm² nehme dann hätte ich ja nicht wirklich eine ausnutzung von 99% da die 120kN mit zunehmender Abhebung abnehmen.
Woher weiß ich nun um wie viel die Zugkraft pro mm nach oben abnimmt?
Bzw. woher weiß ich rechnerisch wann Zugkraft STütze mit der Kraft des abhebens im Gleichgewicht stehen?

3. Wohin wird verankert in die Etage darunter oder in das Streifenfundament?

4. Ist die Aussteifungsfähigkeit der Mauerwerksköpfe noch gegeben?

5. Wie ermittle ich die Abhebung in mm ohne Zugverankerung?

Ich gehe davon aus, dass es das beste ist zu verankern und ein Gleitlager einzubauen, aber habe in der Umsetzung und Problemlösung leider keine Erfahrung.

Sorry, dass es etwas länger geworden ist.

Ich bedanke mich im voraus für alle Antworten.
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Zugkraftstelle im auskragendem Bereich 24 Mär 2020 09:06 #67355

  • galapeter97
  • galapeter97s Avatar
  • Offline
Hallo,
dein Beitrag ist nun schon über 100 x aufgerufen worden
und niemand hat sich deiner Sache bisher angenommen.
Was glaubst du was der Grund hierfür ist?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Zugkraftstelle im auskragendem Bereich 24 Mär 2020 09:44 #67356

  • diego
  • diegos Avatar
  • Offline
Uff! Bisschen viel auf einmal und bisschen wenig Informationen. Vor Allem Grundrisse würden helfen.

Was für Zugkraftstellen hast du? Abhebende Ecken?
Ich hoffe, dass du das Häuschen nicht in 3D rechnest.
Machen wir es mal rückwärts:

5. Du kannst die Lager, die abheben wollen, einfach freigeben (viele Programme können das auch automatisch). Dann siehst du, wie viel die Ecke hochgeht (Zustand I).

4. Wenn du unter der Decke ein Gleitlager anordnest, muss in der Regel der Wandkopf durch einen Stahlbetonbalken gehalten werden. Der muss sich als Ring gegen die Querwände abstützen. Wenn die Fenster bis unter die Decke gehen, klappt das nicht.

3. Die nächste Decke reicht, die abhebende Kraft muss sich nur mit den "normalen" Auflagerkräften der Decke kurzschließen.

2. Das weißt du nicht, weil du nicht weißt, wie lang die freie Länge des Zuggliedes ist.
Das musst du auch nicht wissen. Diese (richtige) Überlegung stellt kaum ein EFH-Statiker an.
Ein kleine Überdimensionierung an der Stelle schadet nicht, weil die Verformungen begrenzt werden sollen.

1. Hier geht leider einiges durcheinander:
Das Problem der abhebenden Ecken hat nichts mit dem Gleitlager zu tun.
Bei Einfamilienhäusern ist die Anordnung von Gleitlagern eher unüblich, aber wenn ihr das in Baukonstruktion so lernt, will ich nicht widersprechen.
Der Unterzug rechts über dem Fenster ist bei der Anordnung eines Gleitlagers auch ein Problem. Wenn die Stützweite es erlaubt, würde ich ihn in zwei Teile teilen, damit das Gleitlager unter der Decke weitergehen kann.
Grundsätzlich ist die Kombination eines Gleitlagers mit einer Eckverankerung ein ziemlich doofes Detail. Eher sollte man versuchen, die Verankerung zu vermeiden. Eine Möglichkeit wäre es, den Deckenrand mit einer Attika, die als Überzug ausgebildet wird, steifer zu machen.
Wenn die Lasten hoch genug sind, genügt vielleicht die Stauchung der Wände außerhalb des Eckbereichs, um das Abheben zu reduzieren. Du kannst bei der FEM-Rechnung die Wände als Federn eingeben (E*A/L) und schauen, wie sich das verändert.
Möglicherweise fängst du dir damit neue Probleme ein (das Forum hier ist voll davon). Also schau dir überall an, was passiert.

Grundsätzlich gibt es auf Kalksandstein.de irgendwo das Buch "Planung, Konstruktion, Ausführung" zum Download. Da sind diverse Details abgebildet.

Viel Erfolg!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Zugkraftstelle im auskragendem Bereich 24 Mär 2020 12:27 #67357

  • YouAz
  • YouAzs Avatar
  • Offline
ja das wäre nett :D
Ich denke man die Drillsteifigkeit und die hohen linienlasten.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Zugkraftstelle im auskragendem Bereich 24 Mär 2020 12:48 #67358

  • YouAz
  • YouAzs Avatar
  • Offline
@ Diego
vielen Dank für die Ausführlichkeit,

hab gleich mal Den Grundriss EG eingefügt.

Ja es ist eine Abhebende Ecke der Decke und nein ich rechen nicht in 3D :D.
Habs grade getestet, Stimmt ich sehe die Abhebung auch so.


Ich denke dann kann ich das Mit dem Gleitlager erstmal vergessen, da die Deckenhohe Fensteröffnung 4m Breite hat.
Um ehrlich zu haben haben wir das mit dem Gleitlager auch nicht in Bauko gelernt sondern habe es von der Baustelle an der ich als Werkstudent arbeite abgeguckt und dann darüber Recherchen angestellt.
Das MFH dort ist aber ein deutlich größeres Bauvorhaben.

Das mit der Attika hört sich sehr gut an.
Reicht es wenn die quasi einmal um das Balkon gezogen wird?.
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok