Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: MBaec MICROFE

MBaec MICROFE 23 Apr 2017 16:16 #61138

hallo zusammen,

von mir hier noch ein paar Fragen und Anregungen :
Annahme :
Der UZ ist biegesteif mit der Decke h=20 cm verbunden. Die Einzellast in Feld 1 kommt aus einem wandartigen Träger. Der UZ ist zumindest in Querrichtung biegesteif mit der Stütze verbunden, d.h. er wird durch die Decke gehalten, die wiederum durch den wandartigen Träger daran gehindert wird, sich aus der Verdrehung des UZ's zu verformen.
Wenn das so ist, wie soll sich da der UZ verdrehen?
Ich würde auf der sicheren Seite liegend die H-Last aus einen Teil des horizontalen Kräftepaars auf die Stütze ansetzen.
Wie ist denn die Konstruktion in Querrichtung? Ist eine biegesteife Verbindung zwischen WTR und dem UZ möglich?
Oder können die Exzentrizitäten durch Einlagen reduziert werden?
Wenn die Decke auch an dem WTR hängt, wie kann dann aus ihr eine gleichmäßig verteilte Streckenlast auf dem UZ entstehen?
Können die Einwirkungen noch optimiert werden?

Die Stütze bleibt auch dann eine oben und unten starr gehaltene und wahrscheinlich mind. ca. 50% eingespannte Stütze.

Der Knoten am linken Auflager ist ein reiner Druckknoten, der mit einer Stützenbreite von 70 cm bei 17.4 N/mm2 locker mit Beton C30/37 hinkommt. Alle anderen Druckstrebennachweise bringen geringere Beanspruchungen.
Im UZ sind ca. 32 cm2 Bügel ohne Einzellast erforderlich, da sich die Einzellast m.E. über eine Druckstrebe direkt auf dem Auflager abstützt.

gruß dvog
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 23 Apr 2017 17:14 #61139

Hallo dvog,

Vielen Dank für die Anregungen.

Ich hab ja bereits schon geschrieben, das wir das System in Querrichtung nicht kennen. Ich glaub die WTR waren auch ne Annahme von mir... ich weiss es schon nimmer.

dvog schrieb:
Oder können die Exzentrizitäten durch Einlagen reduziert werden?

Wie sieht das denn aus? Analog dem Vorschlag von mir, das Krafteck im Druck-Zug Knoten den WTR-Auflagers so zu legen, dass die resultierende Druckstrebe durch den Schubmittelpunkt läuft und nachträgliche Zerlegung dieser in y und z?


dvog schrieb:
Der Knoten am linken Auflager ist ein reiner Druckknoten, der mit einer Stützenbreite von 70 cm bei 17.4 N/mm2 locker mit Beton C30/37 hinkommt. Alle anderen Druckstrebennachweise bringen geringere Beanspruchungen.


Wenn die Stütze 70x30 hat, bin ich trotzdem noch bei 3,6/(0.7*0.3)= 17.14 > 17 = 0.85*30/1.5
Bei nem C35/45 hauts schon hin, so dass zumindest aus Fz keine Druckbewehrung in den Unterzug geführt werden muss (Verankerungslänge). Bei einer Einspannung um die Unterzugsachse siehts schon wieder bescheidener aus....

Die Bügel aus Querkraft Vz sind ja hier nicht das Problem, das wären auch 40cm²/m (D14-15 t4) oder 50cm²/m (D16-15 t4) ausführbar.

Vielleicht kann man ja diese Diskussion mit dem zuständigen Prüfer führen, es gibt in Sachsen durchaus welche, die den armen, in meinem Fall noch dazu ungebildeten "FH"- Ingenieur nicht dumm sterben lassen.

Das ist aber die Aufgabe von Sergej, in der Hoffnung er revangiert sich bei uns, und lässt uns auch nicht dumm sterben.

mit Kollegialen Grüßen, und nem Schnaps...
Planung ist die Substitution des Fehlers durch den Irrtum.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 23 Apr 2017 18:27 #61140

sebwhite schrieb:
....
Vielleicht kann man ja diese Diskussion mit dem zuständigen Prüfer führen,.... und den armen...Ingenieur nicht dumm sterben lassen.
Das ist aber die Aufgabe von Sergej, in der Hoffnung, er revangiert sich bei uns, und lässt uns auch nicht dumm sterben.

mit Kollegialen Grüßen, und nem Schnaps...

werde machen müssen :)

Grüße, Sergej
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 23 Apr 2017 19:32 #61141

Na, dann ran an den Schnaps... :)

Also egal wie, die Torsion muß weg, darin sind wir uns wohl einig.

Wenn die Torsion weg ist, spielt das Thema VRd,max auch keine Rolle mehr.

Ich denke, man sollte vorrangig die Bereiche der 2 Einzellasten betrachten.
Der Bereich für qEd = 317 KN/m mit e = 0,15 m kann über die Decke zentriert werden.

Bereich Fd = 1.130 KN; e = 0.30 m

Md = 339 KNm

Annahme:
30% wird von der aufgehenden Wand aufgenommen
70% von den Deckenfeldern links u. rechts.

Moment am Wandfuß: Md = 102 KNm

Moment Decke : Md = 237 KNm
Das Deckenmoment am Anschnitt zum UZ beträgt dann ca. +- 120 KNm
Bewehrung ca. 19 cm² als Zulage oben bzw. unten

Im Feld vergrößert sich daß Feldmoment natürlich auch noch.

Nur mal so als Hinweis.


Für die andere einzellast skizziere ich noch mal was auf.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 23 Apr 2017 19:49 #61142

Das wäre der andere Bereich mit einem kleinen kurzen UZ


Dateianhang:

Dateiname: Variante_2Torsion.pdf
Dateigröße: 10 KB
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

MBaec MICROFE 23 Apr 2017 20:12 #61143

Hallo dvog, statiker99 und sebwhite,
im Anhang ist noch ein Grundriss. Die Skizze wird aber keine große Rolle spielen.
Das wichtigste ist schon gesagt worden.

Grüße, Sergej
Anhang:
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.