Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Durchstanzen Innenstütze - Randstütze

Durchstanzen Innenstütze - Randstütze 30 Mär 2017 10:34 #60890

hallo Havelmann,

im Anhang mal eine Skizze von Prof. Dr.-Ing.Fingerloos :

Durchstanzen.jpg


mit sinngemäß folgenden Erläuterungen :

Das Verfahren macht nur Sinn bei ingenieurmäßig sinnvoller Ermittlung von MEd, d.h. auch bei Verwendung der FEM händisch das Moment aus Lastscherpunkt je Quadrant mal Scherpunkt Rundschnitt bilden.

Das Moment aus elastisch eingespannten Stützen der FEM ist wegen der fehlerhaften Querkraftumverteilung nicht zielführend.

gruß dvog
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Durchstanzen Innenstütze - Randstütze 30 Mär 2017 11:05 #60891

@dvog: Wo ist diese Seite zu finden?

Was würde ich in der praktischen Anwendung machen?
Ich ermittle den Flächenschwerpunkt meiner Durchstanzfigur und nehme die aus den Belastungen resultierende Gesamtlast und multipliziere sie mit dem Abstand zwischen Flächenschwerpunkt und Stüzenschwerpunkt? Ich beziehe mich auf den von mir vorgestellten Fall 1. Der Einfachheit halber nehme ich jetzt erstmal komplette Flächenlasten an.


@statiker99: Hier die Skizze des Anschlusses:

1_2017-03-30.jpg


Mir ist aber noch nicht so ganz klar, was die Ausführung hierbei für eine Rolle spielt. Natürlich ist es in der Realität kein Gelenk im Sinne eines Kugelgelenks.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Durchstanzen Innenstütze - Randstütze 30 Mär 2017 11:41 #60892

hallo Havelmann,

Die Skizze ist aus einem Seminar von Prof. Fingerloos und nicht veröffentlicht.

Ihr Weg ist so ganz ok. Wenn sich der Rundschnitt voll ausbilden kann, liegt der Scherpunkt des kritischen Rundschnitts ja im Zentrum der Stütze.
Es ändert sich erst, wenn die 12d-Regel greift. Dann haben Sie ja nur noch Teilrundschnitte. Hier wäre dann ein quadrantenweises Vorgehen sinnvoll.

gruß dvog

ps. Sie können nur Flächenlasten ansetzen (nicht nur zur Vereinfachung), weil die ganze Norm und damit auch beta nur für solche Lasten gilt.
Letzte Änderung: 30 Mär 2017 11:45 von dvog. Begründung: Ergänzung
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Durchstanzen Innenstütze - Randstütze 30 Mär 2017 12:05 #60893

Was ist plötzlich die 12d-Regel?

Wenn er sich wie in meinem Fall1 nicht voll ausbildet, dann mache ich das so, wie ich es beschrieben habe?

Diese Flächenlasten können nur als über die komplette Durchstanzfläche gleich angenommen werden?
Oder werden die dann quadrantenweise aufgesetzt? D.h. ich setze für das max. Moment auf die eine Seite Verkehr+Eigengewicht und auf die andere nur Eigengewicht?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Durchstanzen Innenstütze - Randstütze 30 Mär 2017 13:55 #60895

hallo Havelmann,

die 12d-Regel nach NCI zu 6.4.1(2) sagt, dass Sie einen geschlossenen Rundschnitt nur ansetzen können, wenn uo nicht größer als 12d wird (gilt für Innenstützen). Bei Rand- und Eckstützen ist das entsprechend weniger. Sonst haben Sie nur Teilrundschnitte und die Formeln z.B. für W gelten nicht mehr.
Sie können dann nur in den Bereichen den Durchstanzwiderstand ansetzen. Im übrigen Bereich sind dann, wenn Sie wirtschaftlich arbeiten wollen, mit den anteiligen Querkräften Querkraftnachweise zu führen. Diese können Sie von der Gesamtlast abziehen und nur für die Differenzlast den Durchstanznachweis führen.

Zur Flächenlast ist zu sagen, dass das ganze Normverfahren nach 6.4 nur gilt, solange die gesamte Decke mit gleichmäßiger Flächenlast belastet ist. Sonst stimmt die Bemessung mit dem Durchstanzwiderstand bei 2d nicht, da in jedem Schnitt ein anderer Durchstanzwiderstand vorhanden ist.

gruß dvog
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Durchstanzen Innenstütze - Randstütze 30 Mär 2017 14:35 #60896

Danke für diesen Hinweis. Ich habe es gecheckt und diese 12d-Regel ist in meinem Fall nicht gerade locker erfüllt.

Ich habe in der Regel so viel Erdüberdeckung über den Bauwerken, dass ein flächiger Lastansatz durch die Ausbreitung gerechtfertigt ist.

Ich muss jetzt nochmal dumm nachfragen: Ist es so, dass ich die ganze Durchstanzfläche mit einer Flächenlast belaste?
Damit wäre doch MEd / VEd = Differenz zwischen Schwerpunkt Stütze und Flächenschwerpunkt des Durchstanzfläche (in etwa: abhängig von den Teilsicherheitsfaktoren).
Oder mache ich es wie bisher gehabt: MEd / VEd = Differenz zwischen Schwerpunkt Stütze und Linienschwerpunkt des Durchstanzkreises?
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.