Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Berechnung Maschendrahtzaun

Berechnung Maschendrahtzaun 21 Jan 2015 14:39 #54364

Hallo,
für ein Vorhaben im Norden Deutschland (höchste Kategorie Windlasten + katastrophal schlechter Boden)
haben wir einen größeren Maschendrahtzaun (Höhe=2,10m) zu errichten. Die Behörde fordert auf Grund
der Bodenverhältnisse einen Nachweis des Fundaments, der Prüfstatiker wünschte sich, dass der Zaun als
geschlossenes Windband angesehen wird.

Das führte in der Statik dazu, dass wir gigantisch große Fundamente erhielten. Rein rechnerisch stimmt das auch alles.
Gibt es einen Ansatz aus dem Eurocode, dass die Windlast auf den Zaun abgemindert werden kann? Denn tatsächlich
bläst der Wind natürlich durch, der Prüfer meinte aber, dass es möglich ist, dass irgendjemand irgendwann den Zaun mal
"zuhängen kann", daher müssen ja auch Geländer geschlossen gerechnet werden.

Hat jemand eine Idee???

Danke!

(Bitte nur konstruktive Hinweise und keine Diskussion über Sinn und Unsinn der Forderungen von Behörde und Prüfer.)
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Berechnung Maschendrahtzaun 21 Jan 2015 15:03 #54365

Aus DIN EN 1991-1-4, Kap. 7.4:

"Die resultierenden Druckbeiwerte cp,net für freistehende Wände und Brüstungen sind abhängig vom Völligkeitsgrad. Für massive Wände ist der Völligkeitsgrad gleich 1 anzusetzen, für Wände mit einem Öffnungsanteil von 20 % ist = 0,8. Undichte Wände und Zäune mit einem Völligkeitsgrad ≤ 0,8 sind wie Fachwerke nach 7.11 zu behandeln."

Die einzige Chance die ich sehe, ist, sich mit dem Prüfer auf einen bestimmten Völligkeitsgrad zu einigen.
Vielleicht stimmt er ja einem Kompromiss zu (50% Öffnungsanteil).
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Berechnung Maschendrahtzaun 21 Jan 2015 16:29 #54366

Moin,

in der alten DIN 1055-4 von 1986 gab es Kraftbeiwerte für Flaggen von 1,2 bis 1,6.

Wenn man die Werte nicht nehmen kann/darf, geht vielleicht etwas bei der Bemessung der Fundamente selbst. Wie habt ihr die bemessen, als Blockfundament bzw. Flachgründung?

Versucht doch mal ein eingespanntes Fundament zu berechnen, s. hier www.pbs.de/support/programmbeschreibungen/ST050T.pdf

Das kann eine Menge bringen.

Grüße

Christoff
Letzte Änderung: 21 Jan 2015 16:33 von qwertzuiop.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Berechnung Maschendrahtzaun 21 Jan 2015 17:41 #54367

passiver erddruck auf die fundamente ansetzen...
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Berechnung Maschendrahtzaun 21 Jan 2015 21:43 #54371

morten25 schrieb:
passiver erddruck auf die fundamente ansetzen...

der würde Richtung obere Fundamentseite gebraucht, da ist noch nicht so viel.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Berechnung Maschendrahtzaun 21 Jan 2015 23:44 #54372

  • cebudom
  • cebudoms Avatar
  • ONLINE
  • Was nicht passt - wird passend gemacht !
Bealdor schrieb:
Aus DIN EN 1991-1-4, Kap. 7.4:

"Die resultierenden Druckbeiwerte cp,net für freistehende Wände und Brüstungen sind abhängig vom Völligkeitsgrad. Für massive Wände ist der Völligkeitsgrad gleich 1 anzusetzen, für Wände mit einem Öffnungsanteil von 20 % ist = 0,8. Undichte Wände und Zäune mit einem Völligkeitsgrad ≤ 0,8 sind wie Fachwerke nach 7.11 zu behandeln."

Die einzige Chance die ich sehe, ist, sich mit dem Prüfer auf einen bestimmten Völligkeitsgrad zu einigen.
Vielleicht stimmt er ja einem Kompromiss zu (50% Öffnungsanteil).
Das ist das einzige was sinnvoll gehen könnte

Ich würde das so machen:
Fall 1: Normale Lasten wie es Bealdor beschrieben hat (normale Nachweise GZT bzw GZG)
Fall 2: Windlast auf voll versperrte Wand aber als GZT_Aussergewöhnlich mit reduzierten Beiwerten auf Einwirkungsseite und Widerstandsseite

Zusätzlich: falls in D möglich, Reduktion der Windlast in Bodennähe (Geschwindigkeitsprofil bei 2,10m ), da im Eurokot Normwindangabe auf Bezugshöhe 10m über Grund
Letzte Änderung: 21 Jan 2015 23:45 von cebudom.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.