Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1

THEMA: Wanddurchbruch - Gewölbewirkung

Wanddurchbruch - Gewölbewirkung 01 Mär 2003 00:27 #342

  • mICHa
  • mICHas Avatar
Hallo zusammen,<br />
<br />
derzeit berechne ich eine Abfangung für einen Wanddurchbruch.<br />
In diesem Zusammenhang eine Frage an die Praktiker:<br />
<br />
Für gewöhnlich kann bei Wanddurchbrüchen eine Gewölbewirkung des aufstehenden Mauerwerkes angenommen werden, wodurch sich das bekannte 60° Dreieck über der Öffnung bildet. Hierbei setzt man auch nur den Inhalt dieses Dreieckes und der darin evtl. befindlichen Lasten aus Decken etc. auf den Abfangträger als Belastung an - soweit, sogut.<br />
<br />
Wie steht es aber, wenn diese Öffnung einer tragenden Innenwand unmittelbar an der Aussenwand erfolgen soll? Hierbei verbleibt kein Wandstück auf einer Seite der Öffnung, welche eine Gewölbewirkung aber als Voraussetzung ansieht!<br />
<br />
Kommt es in diesem Fall wirklich dazu, dass alle(!) vertikalen Lasten über dem Abfangträger diesen voll belasten!?<br />
<br />
In meinem Fall wären die Lasten enorm gross, da dieses alte Herrenhaus Wandstärken von 45-55cm aufweist!<br />
<br />
Bitte hier um Hilfe, ob dieser Ansatz der richtige ist.<br />
<br />
Vielen Dank im voraus, <br />
Gruss mICHa<br />
<br />
<br />
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Wanddurchbruch - Gewölbewirkung 01 Mär 2003 09:17 #343

  • Andreas aus Braunschweig
  • Andreas aus Braunschweigs Avatar
Hallo,<br />
dein Ansatz ist vollkommen richtig. Theoretisch kommen alle Lasten voll auf dem Träger an. Praktisch werden sich trotzdem noch anteilige Lasten über eine Gewölbewirkung abtragen. Das Mauerwerk ist ja schlau und weiß das sich dieses Gewölbe nicht dreiecksförmig unter 60° ausbreiten muss sondern steiler und bogenförmig. Aber wie und wie viel ??? <br />
- Wenn eine Gewölbewirkung möglich wäre. Ist <br />
das alte Mauerwerk homogen bzw. ist der Mörtel in der Lage, das sich ein Gewölbe einstellt. <br />
- Was ist wenn später mal über der herzustellenden Öffnung auch eine Öffnung entstehen soll. <br />
Jetzt bin ich auch nicht schlauer. Und da der Statiker auf der sicheren Seite liegend den ungünstigsten Zustand untersucht würde ich ohne mit der Wimper zu zucken, die volle Last ansetzen. Wenn die Öffnung 2,00 m breit ist wird’s schon klappen. Und wenn die Öffnung 4,0 m breit ist, wäre ich sowieso vorsichtig nur Belastungsdreiecke anzusetzen. <br />
Andreas aus Braunschweig <br />
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Re: Wanddurchbruch - Gewölbewirkung 01 Mär 2003 13:06 #344

  • mICHa
  • mICHas Avatar
Hallo Andreas,<br />
<br />
schön, dass Du den Sachverhalt auch so siehst!<br />
<br />
Das bestärkt mich darin, die Träger mit voller Belastung zu rechnen, obwohl ich zuvor dachte, ich übertreibe da vielleicht ein wenig.<br />
<br />
Es ist sehr schön, sich mit anderen auszutauschen, welche ebenfalls "vom Fach" sind. Gut, dass ich dieses Forum entdeckt habe.<br />
<br />
Dir vielen Dank!<br />
<br />
Gruss nach Braunschweig<br />
<br />
mICHa<br />
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1