Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
  • Seite:
  • 1
  • 2

THEMA: Keller aus WU-Beton mit oder ohne DIN?

Keller aus WU-Beton mit oder ohne DIN? 14 Apr 2005 05:35 #8622

  • Jan
  • Jans Avatar
Hallo Statiker,

wir wollen uns einen Keller bauen lassen. Das Baugebiet ist extrem lehmig, was dazu führt, dass Oberflächenwasser extrem schlecht versickert. Das Grundwasser kommt aber erst bei 25 Meter.

Zur Sicherheit wollen wir unseren Keller also mit WU-Beton bauen lassen. Nun haben wir gehört, dass es momentan am leichtesten ist am Stahl zu sparen, da der ja extrem teuer ist.

Wir haben jetzt schon diverse Angebote bekommen, in denen auch die Menge des Stahls enthalten ist. Diese Keller wären dann nicht nach DIN. Wollten wir diesen nach DIN fertigen lassen, dann hätte das einen Aufpreis von ca. 2500 Euro. Wenn ich das richtig verstanden habe, dann liegt das vor allem an der Stahlmenge, sowie etwas anderen Materialien.

Meine Frage deswegen: Sollten wir diesen Aufpreis zahlen oder ist ein Keller, der nicht nach DIN gefertigt ist im prinzip genauso wasserundurchlässig? Kann man den Kellerbauer dann im Nachhinein überhaupt haftbar machen, wenn das Wasser nach innen drückt?

Danke für die Infos,

Jan
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ReKeller aus WU-Beton mit oder ohne DIN? 14 Apr 2005 06:43 #8629

hallo Häuslebauer,
es gibt keine DIN für WU-Beton.
Es gibt nur anerkannte Regeln nach denen WU-Beton hergestellt und bemessen wird.
Und danach sind logischerweise WU-Bauteile teurer als normale Betonbauteile.
Wenn sie am Stahl für WU-Bauteile sparen wollen, gehen Sie das Risiko von wasserführenden Rissen ein.
Und dann wirds richtig teuer
grüsse
thomas
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ReKeller aus WU-Beton mit oder ohne DIN? 14 Apr 2005 08:10 #8632

  • AndreasG
  • AndreasGs Avatar
Hallo Bauherr

Mich als Bauherr würde schon etwas stutzig machen wenn eine Firma von Anfang an behauptet, sie würde nicht nach bauaufsichtlich eingeführten DIN Normen und dem allgm. anerkannten Regeln der Technik arbeiten wollen.
Wie wollen Sie bei gravierenden Mängeln gegen eine Firma vorgehen wenn Sie schon vorher gewusst haben das nicht nach DIN Normen gearbeitet wurde.
Dies nebenbei.

Sie sollten sich auf keinen Fall auf Ausführungen ohne Betonstahl, also Ausführungen mit Stahlfaserbeton o.ö einlassen da diese Ausführungsweise nicht den derzeit anerkannten Regeln der Technik entspricht.

Gruss
AndreasG
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Ergänzung:ReKeller aus WU-Beton mit oder ohne DIN? 14 Apr 2005 08:42 #8635

  • Jan
  • Jans Avatar
Hallo und danke für Ihre Antworten,

ich muss glaube ich noch was ergänzen. Uns wurde von den Firmen jeweils zugesichert, dass es sich um einen "wasserdichten" Keller handelt - heißt also, dass es sich um WU-Beton mit Baustahl (ich glaube es waren 5,8 Tonnen auf einen Keller mit110 m2) handelt.
Wenn wir aber einen Keller nach DIN haben wollten, dann dürfen die Haarrisse nur maximal 0,2 mm groß werden (glaube ich). Das hätten wir nicht garanitert, wenn wir den Mehraufwand von 2500 Euro nicht bringen wollen.
Ich denke also, dass es sich dann hauptsächlich um eine geringere Menge an Stahl dreht und vielleicht sonst noch irgendwelche höherwertigen Sachen. Ich weiß aber nicht wie viel mehr Stahl dann verbaut werden würde. Der Kellerbauer hat gemeint der Keller wäre genauso wasserdicht, nur dürfe man ihn nicht auf diese 0,2 mm festnageln.
Tja, jetzt weiß ich halt auch nicht... vielleicht gibt`s hier ja noch einen Tipp.

Viele Grüße,

Jan
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ReErgänzung:ReKeller aus WU-Beton mit oder ohne DIN? 14 Apr 2005 09:13 #8637

  • AndreasG
  • AndreasGs Avatar
... ja genau um das geht es gerade.!!
Bei Rissweiten ab 0,20mm kann nicht mehr man einer weitgehend wasserundurchlässigen Bauweise gesprochen werden.... da hilft auch die Verwendung von wu-Beton nichts.
Unter einer rechnerischen Rissweite von 0,20mm kann bei Auftreten von Rissen mit einer sog. "Selbstheilung des Beton" (Versinterung der Risse) ausgegangen werden.

Weiterhin ist bei der Bauausführung wesentlich, das die Verfüllung hinter den Wände mit sickerfähigen Material erfolgt und das ggf Sickerschächte, Drainagen notwendig sind, so das eine Wasseranstau erst gar nicht erfolgen kann.

Ich kann Ihnen nur dringend raten die Angebote der Firmen durch einen unabhängigen Bauingenieur prüfen zu lassen.
Gruss
AndreasG
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

ReErgänzung:ReKeller aus WU-Beton mit oder ohne DIN? 15 Apr 2005 18:22 #8699

  • Heinrich
  • Heinrichs Avatar
Wasserdicht gibt es sowieso nicht,sondern höchstens wasserundurchlässig.
Und Wasserundurchlässigkeit erzielt man indem man die Rißbreite beschränkt wie die Vorredner schon ausgezeichnet dargelegt haben.

Eine noch bessere Ausführungsqualität erreicht man indem man eine sog. braune Wanne ausführt.Hier werden Natriumbentonit-Platten vor die Kellerwand gestellt .
Dadurch ist es dann möglich auch Papier im Keller zu lagern was mit wasserundurchlässigem Beton nicht möglich ist,da das hindurchdiffundierende Wasser normalerweise mit dem Luftwechsel nach außen abgeführt werden muß,sodaß sich die Wandinnenflächen nicht naß anfühlen.

Gruß Heinrich
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.
  • Seite:
  • 1
  • 2