Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:

THEMA: Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953

Aw: Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953 19 Nov 2012 14:08 #43465

ich halte mich selber nicht unbedingt für zart besaitet.....
und bekannt ist ja auch, das der Ton auf dem Bau ein bisserl rauher als anderswo ist....
aber so langsam gerät dieses Forum aus den Fugen....


:blush: :blush: :blush: :blush: :blush:
..
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953 19 Nov 2012 14:16 #43466

  • GustavGans
  • GustavGanss Avatar
  • OFFLINE
  • Me transmitte sursum, Caledoni!
Hallo Pepe :)

es handelt sich hierbei um ein mehrgeschossiges Wohnhaus mit DURCHLAUFENDEN Deckensystemen. (Siehe Statik)
Wenn du die Felder durch Aufbeton erschwerst -und ertüchtigst- hast du spätestens an den Stürzmomenten ein Riesenproblem..., denn da sind die aufgehenden Wände... ;)

Die Decken sind bei 50er Jahre-Bauten unterseitig verputzt.
Zur Kontrolle müsste man mal eben den ganzen Putz abschlagen... ;)


Aber du hast ja schon nach eigener Aussage soetwas öfter gemacht... :)


Hallo Klaus :)

Du willst ein Haus kaufen, was technischt total (!) veraltet ist.
Schon jetzt wollen viele Mieter nicht mehr in sowas wohnen.
Wer da wohl so in 20Jahren noch einziehen will...

Auf welche Nutzungsdauer hast du kaufmännisch aufgebaut? 30Jahre?

Und Russen gelten in der Immobilienwirtschaft nicht unbedingt als Vorzeigemieter. Das ist so. Das kann ich auch nicht ändern. Wollte dir damit nicht zu nahe treten oder dich beleidigen. Entschuldige bitte :)


Gruß Gustav
Me transmitte sursum, Caledoni!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953 19 Nov 2012 14:47 #43469

Hallo Gustav,

der Aufbeton muss natürlich durchgehend bewehrt werden und verdübelt werden,
der größere Hebelsarm mit der bestehenden Bewehrung bringt dann meistens eine
Tragfähigkeitserhöhung.
Bei den Wänden wird die obere Bewehrung durchgebohrt oder Schlitze gemacht.
Ich habe ja nicht gesagt, dass das einfach ist, aber es ging um die Frage, wie man
Betondecken verstärken kann.
Bei Stahlträgern kriegst Du mit der Durchgangshöhe und Brandschutz Probleme, bei
CFK-Lamellen Brandschutz.

Meiner Erfahrung nach zeigen sich Risse (vor allem die Gefährlichen) auch im Verputz,
da dieser mit der Betondecke ja im Verbund steht. Nur bei abgehängten Konstr. oder
Beplankungen siehste nichts.

Grüße
Peter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953 19 Nov 2012 14:51 #43471

  • GustavGans
  • GustavGanss Avatar
  • OFFLINE
  • Me transmitte sursum, Caledoni!
Hallo Peter :)

Und wenn da vor 20 oder 30Jahren sich ein Riss im Deckenputz gebildet hat, dann hat den keiner ausgebessert und übergestrichen???


Das ist doch Theorie was du da erzählst :)
Me transmitte sursum, Caledoni!
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953 19 Nov 2012 14:58 #43474

Ich habe ja nicht gesagt, dass eine optische Besichtigung das Allheilmittel ist,
aber der beste erste Schritt. Verputzte Risse erkennt man normalerweise.
Bei Bestandsgebäuden schaue ich mir immer zuerst das Gebäude an, bevor ich
einen Plan in die Hand nehme. Pläne müssen nicht richtig sein.

Grüsse
Peter
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.

Aw: Tragfähigkeit 10cm Stahlbetondecke, MFH BJ1953 21 Nov 2012 09:06 #43539

Sehr geehrte Kollegen,

ich frage mich wirklich, warum wir es in diesem Forum nicht konsequent so halten können:

Dieses Forum dient dem fachlichen Austausch unter Kollegen. Wenn Bauherren eine Frage stellen, die darauf abzielt eine kostenlose Beratung zu erhaschen, sollte als einzige Antwort gelten:

"Bitte ziehen sie eine Statiker vor Ort hinzu, dieser macht Ihnen zu Ihrem Problem gegen ein angemessenes Honorar eine fundierte Aussage."

Es ist doch mehr als unsinnig, dass wir uns hier in die Wolle kriegen, weil ein beratungsresistenter Bauherr so agiert wie er eben agiert.

Das Forum heißt "Die Statiker, Statiker für Statiker" und nicht "My Hammer, geiz ist geil, kostenlose Ferndiagnosen mit ggf. weitreichenden Folgen für Leib und Leben."

Just my 2 cents...

P.S.: Zumal das ganze Vorhaben ohnehin zum Scheitern verurteilt ist und das Pferd zudem von hinten aufgezäumt wird. Eine fachliche Beratung, die die Investition in eine sinnvolle Richtung leitet ist ja aber zu teuer.

Zitat:"..Das Problem ist leider, dass mein Budget für Sanierungs- und Renovierungsarbeiten mit 40.000 EUR sehr knapp bemessen ist, da ich im Prinzip fast den gleichen Aufwand betreibe, als würde es sich um einen Rohbau handeln (Erneuert werden sämtliche Böden, Fenster, Türen, Heizungsanlage, Sanitärinstallation, Umau einer Küche zum Bad, etc. im EG + EG(knapp 145m²). Aus Kostengründen bleibt das DG zunächst wie es ist - gleiches gilt für die Außenfassade und das Dach).

Insofern muss ich jeden Euro 2x umdrehen bevor ich ihn ausgebe, was eigentlich keine Möglichkeit mehr für die Erstellung eines statischen Gutachtens, welches sicherlich um die 1.000 EUR oder mehr kostet, lässt..."
:S

Aber bitte, manchen Menschen schadet es nicht, kräftig Lehrgeld zu zahlen...
Letzte Änderung: 21 Nov 2012 09:21 von Fantomas.
Der Administrator hat öffentliche Schreibrechte deaktiviert.