RIB-Grundbausoftware umfassend erweitert

Geschrieben von DieStatiker am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Softwaresysteme an neueste Standards angepasst

STUTTGART, 9. Mai 2012. Das Technologieunternehmen RIB hat das Produktportfolio für Aufgaben im Grundbau für die aktuellen Normen der EN mit dem NAD für DE, AT und CZ optimiert. Bemessungsaufgaben aller Art – ob Böschungen/Dämme, Pfahlsysteme, Rohre, Gabionen, Stützwände, Unterfangungen oder Verbauwände - können fortan nach neuer DIN EN/NA gelöst werden. Alle Programme sollen künftig mit neuen Bezeichnungen für Bemessungssituationen anstelle von Lastfällen versehen sein. Zu den Aktualisierungen der Normen gehört auch die Erweiterung für den Nachweis des statischen Gleichgewichts als Bemessungssituationen EQU. Für die Bemessungssituation GEO2 wurden die Produkte um einen modifizierten Nachweis der mittleren Sohlpressung als Bestandteil der äußeren Standsicherheit ergänzt. Zusätzlich werden Schadensfolgeklassen beim Geländebruch für ÖNORM B 1997-1 für die Bemessungssituation GEO 3 künftig berücksichtigt. Die Neuerungen komplettiert der Softwarehersteller mit Anpassungen der Teilsicherheiten im EC2, EC3 und EC7 sowie der Erweiterung um den GZG-Nachweis bei Grundbauwerken aus Stahlbeton.

Für die effiziente Bemessung von Verbauwänden enthält RTwalls ab sofort eine Systemübersicht als Plot mit allen Erdschicht-, Bauteil- und Bemessungsinformationen auf einen Blick.. Hinzu kommen ferner Neuerungen bei den Stahlsorten und eine aktualisierte Profildatenbank von HOESCH und ARCELOR sowie Anpassungen an die Stahlbaunorm EN 1993 mit den NADs für DE, AT und CZ/SK. Neben den Querschnittsklassifizierungen für Spundbohlen und Bohlträger, und den Spannungsnachweisen Elastisch-Elastisch und Elastisch-Plastisch wurden auch Erweiterungen für Stabilitätsnachweise und die rechnerische Berücksichtigung der Korrosion vorgenommen. Für die
Tragsicherheits- und Gebrauchstauglichkeitsnachweise werden in RTwalls das Widerstandsmoment und die Querschnittsfläche der Spundbohlen proportional zu den Mittelwerten der Wanddickenverluste abgemindert.
Vergleichsrechnungen zeigen, dass die Bemessung von Spundwandprofilen nach EC 3-5 meist zu geringeren Auslastungen der Querschnitte führen als die bislang praktizierte Bemessung nach DIN 18800. „Auf diese Weise sind wirtschaftlichere Ergebnisse bei der Bemessung möglich – mittels der Neuerungen der Softwareprogramme ohne erhöhten Rechenaufwand“, fasst Produktmanager Dr. Stefan Kimmich zusammen.

Das RIB-Programm LIMES wurde für eine durchgängige Bearbeitung sowohl einfacher Stützwände als auch von Sonderformen mit komplexer Wandgeometrie erweitert. Zusätzlich haben die RIB-Softwareingenieure das System für die Bemessung von Wandkonsolen und Spornen modifiziert und die Bearbeitung der Stützwände über Höhenkoten effizienter gestaltet.

Gabionenwände können mit der neuen Lösung bei beliebigem Aufbau der Wandgeometrie umfassend berechnet und bemessen werden. RTgabion wurde mit grafisch-interaktiven Konstruktionsmöglichkeiten für die oft komplexen Gründungskörper ausgestattet. Das Programm soll mit allen erforderlichen Nachweisen der inneren und äußeren Standsicherheit ausgestattet sein. Der Erdruhedruckansatz nach Culmann wurde umfassend verbessert. Neu ist außerdem ein optimierter Gleitkreisnachweis bei polygonal geformten Basissegmenten.

Last but not least ermöglicht PINWALLS in neuer Ausführung eine verbesserte Bemessung von Unterfangungen in verschiedenen Vor- und Rückbauzuständen.
Anwender können mit dem aktuellen Programm nahezu beliebige Wandgeometrien abbilden, wie der Hersteller meldet.. Bei Unterfangungswänden können fortan eigene Materialien definiert werden, beispielsweise modifizierte Materialkennwerte aus einer HDI-Wand. Hinzu kommt außerdem ein Versagensnachweis des unbewehrten benutzerdefinierten Materials analog zum Nachweis von unbewehrtem Normenbeton.

alt