Abschluss des F&E-Projektes „Wärmetechnisch verbesserte Abstandhalter“

Geschrieben von DieStatiker am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Die Festlegung von einheitlichen Randbedingungen für die Berechnung von repräsentativen Yg-Werten (kurz Psi-Werten) sowie die Berechnung dieser Werte für alle maßgeblichen wärmetechnisch verbesserten Abstandhalter von Mehrscheiben-Isolierglas waren die Hauptziele eines Forschungsvorhabens, das im Frühjahr abgeschlossen wurde. Der Y-Wert beschreibt den Wärmeverlust, der durch den Einbau der Verglasung in den Rahmen entsteht.




Entsprechend der Produktnorm „Fenster EN 14351-1 Kapitel 4.12“ erfolgt die Ermittlung des Wärmedurchgangs­koeffizienten UW von Fenstern unter anderem durch Berechnung nach EN ISO 10077-1. Zur Berechnung wird neben den Wärmedurchgangskoeffizienten des Rahmens Uf sowie der Verglasung Ug der lineare Wärmedurchgangs­koeffizient
Y  benötigt. Dieser Y-Wert beschreibt den Wärmeverlust, der durch den Einbau der Verglasung in den Rahmen entsteht. Die Festlegung von einheitlichen Randbedingungen für die Berechnung von repräsentativen Y g-Werten (kurz Psi-Werten) sowie die Berechnung dieser Werte für alle maßgeblichen wärmetechnisch verbesserten Abstandhalter von Mehrscheiben-Isolierglas in Europa waren die Hauptziele eines Forschungsvorhabens, das vom Arbeitskreis „Warme Kante“, beim Bundesverband Flachglas initiiert wurde. Die wissenschaftliche Bearbeitung erfolgte durch die Hochschule Rosenheim und das ift Rosenheim.

 

Die Richtlinie kann als Download oder als Druckfassung auf der ift-Website unter www.ift-rosenheim.de bezogen werden.