Nahtloses Zusammenspiel von CAD und Statik

Geschrieben von Administrator am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Nemetschek Round-Trip Engineering ermöglicht Durchgängigkeit in der Tragwerksplanung

 

Ein reibungsloser Datenaustausch, der beispielsweise in der Automobilindustrie längst Realität ist, scheint im Bauwesen noch in weiter Ferne zu liegen. Denn derzeit erfolgt die Planung in vielen Fällen noch konventionell in 2D. Die Vernetzung von Architekt und Bauingenieur ist oft mangelhaft. Ein einfaches Beispiel illustriert die bisherige Arbeitsweise: Am Anfang des Planungsprozesses steht der Architekt, der das Gebäude CAD-gestützt plant. Im nächsten Schritt führen Bauingenieure die statische Berechnung auf Basis dieses Entwurfs durch. Sie bereiten die Daten des Architekten auf und erstellen Positionspläne. Danach erfolgt die eigentliche statische Berechnung, auf deren Grundlage die Schal- und Bewehrungspläne entstehen. Für diese einzelnen Schritte haben sich Softwareprodukte unterschiedlicher Hersteller etabliert, die jeweils auf die speziellen Anforderungen von Architekten und Bauingenieuren zugeschnitten sind – was den Informationsaustausch zwischen ihnen nur bedingt ermöglicht.



Um einen durchgängigen Informationsfluss vom ersten Entwurf des Architekten über die statische Berechnung bis hin zum fertigen Bewehrungsplan des Tragwerksplaners zu gewährleisten, ist eine integrierte Gesamtlösung gefragt. Hier setzt die Strategie von Nemetschek Round-Trip Engineering an: Gemeinsam mit dem Tochterunternehmen SCIA hat Nemetschek eine integrierte Lösung entwickelt, die CAD und statische Berechnung nahtlos zusammenführt. Möglich wird dies durch einen Brückenschlag zwischen der CAD-Welt von Allplan Architektur, Allplan Ingenieurbau und der Statik-Welt von SCIA.ESA PT.

 

Informationsfluss ohne Bruchstellen

Nemetschek Round-Trip Engineering liefert eine perfekte Verknüpfung von CAD und statischer Berechnung, so dass zeitraubende Mehrfacheingaben der Vergangenheit angehören. Dazu werden in Allplan die tragenden Bauteile selektiert und an SCIA.ESA PT übergeben. Im nächsten Schritt muss aus den dreidimensionalen Bauteilen ein dimensionsreduziertes statisches System erzeugt werden. Das klingt einfach, erfordert aber eine Menge Erfahrung und war bisher nur in mühsamer Handarbeit zu bewerkstelligen. Ab sofort kann das statische System weitgehend automatisch abgeleitet werden. Dazu werden die Bauteile zunächst auf ihre Systemlinien und Systemebenen reduziert. Danach werden diese so miteinander verknüpft, dass ein ordnungsgemäßes statisches System entsteht. Der Tragwerksplaner muss nur noch prüfen, ob der

automatisch generierte Vorschlag seinen Vorstellungen entspricht oder noch Änderungen vorgenommen werden sollen. Nachdem wie gewohnt Materialeigenschaften, Lagerungsbedingungen und Einwirkungen definiert wurden, kann die Berechnung gestartet werden. Die Ergebnisse bilden wiederum die Grundlage für die Bewehrungsplanung.

 

Arbeitsabläufe eleganter gestalten

Besonders bei Planungsänderungen kommen die Vorteile der neuen Lösung von Nemetschek zum Tragen. Gewöhnlich ist eine statische Berechnung kein einmaliger Vorgang, sondern muss kontinuierlich an veränderte Planungen angepasst werden. Bislang mussten Planungsänderungen aufwändig von Hand in der Statik-Software eingepflegt werden. Bei gravierenden Änderungen war man teilweise gezwungen, unter Verlust der bereits getätigten Eingaben eine völlig neue statische Berechnung durchzuführen.

Mithilfe des neuen Aktualisierungsmechanismus gestalten sich die Arbeitsabläufe viel eleganter. Nach einer Planungsänderung werden die tragenden Bauteile einfach erneut von Allplan Ingenieurbau an SCIA.ESA PT übergeben. In der Statik-Software wird grafisch anschaulich aufgezeigt, an welchen Stellen es Änderungen gegenüber dem bisherigen Stand gibt. Bei jeder Änderung kann der Tragwerksplaner entscheiden, ob er diese übernehmen oder ignorieren möchte. Anschließend wird das statische System automatisch an die übernommenen Änderungen angepasst. Da alle nötigen Informationen noch vorhanden sind, kann die statische Berechnung sofort erneut durchgeführt werden.

 

Mehr Komfort und Qualität

Die neue Technologie von Nemetschek schafft handfeste Vorteile in der Tragwerksplanung. Anwender profitieren von der komfortablen Erzeugung des statischen Systems und von automatisierten Prozessen bei Planungsänderungen. Daraus resultiert eine verkürzte Wartezeit für andere Planpartner, was wiederum eine höhere Zufriedenheit des Auftraggebers bewirkt. Zudem steigert der Einsatz von Nemetschek Round-Trip Engineering die Motivation der Anwender: Dank der integrierten Gesamtlösung müssen sie sich nicht länger in zwei verschiedene Produkte für CAD und Statik einarbeiten.

Um die neue Arbeitsweise nutzen zu können, benötigen Anwender die aktuellen Versionen Allplan 2006.2 Ingenieurbau sowie SCIA.ESA PT 2007.

 

Nemetschek AG

Konrad-Zuse-Platz 1

81829 München

Tel. 089/ 9 27 93-0

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

www.round-trip-engineering.de