Nemetschek steigert Ergebnis je Aktie um 35 %

Geschrieben von Administrator am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

· Jahresüberschuss (Konzernanteile) auf 11,7 Mio. EUR verbessert

· Betriebsergebnis (EBITA) erhöht sich um 19 % auf 13,1 Mio. EUR

· Umsatz steigt auf knapp 99 Mio. EUR (+2,2%)

· Aktionäre sollen Dividende in Höhe von 0,65 EUR erhalten

· Weitere Internationalisierung und Akquisitionen geplant

München, 23.03.2006 – Der Nemetschek Konzern hat das Geschäftsjahr 2005

erfolgreich abgeschlossen. Der Anbieter von Software und Consulting im Bereich

Planen, Bauen und Nutzen von Bauwerken und Immobilien konnte das

Betriebsergebnis (EBITA) auf 13,1 Mio. EUR erhöhen (Vorjahr vor Firmenwertabschreibungen:

11,0 Mio. EUR). Der Jahresüberschuss (Konzernanteile) stieg um

34,7 % auf 11,7 Mio. EUR (Vorjahr vor Firmenwertabschreibung: 8,7 Mio. EUR).

Dies stellt für den Nemetschek Konzern das beste Nettoergebnis seit

Firmengründung dar. Der Umsatz lag bei 98,8 Mio. EUR und

damit um 2,2 % über Vorjahresniveau.

„Die erfreulichen Geschäftszahlen zeigen, dass wir die richtige Strategie verfolgen.

Das internationale Wachstum und der Ausbau unserer Technologieführerschaft

sind dabei die wichtigsten Punkte“, sagte Vorstandsvorsitzender Gerhard

Weiß auf der heutigen Bilanzpressekonferenz. Nemetschek hat seine Position im

Ausland weiter gestärkt und insbesondere mit Innovationen in den Bereichen

Mengen- und Kostenermittlung sowie mobile Lösungen überzeugt.

An der positiven Entwicklung bei Nemetschek sollen auch die Aktionäre der

Gesellschaft teilhaben. Vorstand und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung

am 23. Mai 2006 eine Dividende von 0,65 EUR vorschlagen.

Starker Umsatzanstieg im Ausland

Der Umsatz verbesserte sich 2005 auf 98,8 Mio. EUR (Vorjahr: 96,6 Mio. EUR).

Dabei trug das traditionell starke vierte Quartal rund 30 % zum Gesamtjahresumsatz

bei. Im Ausland kletterte der Umsatz um 9,2 % auf 52,4 Mio. EUR

(Vorjahr: 48,0 Mio. EUR). Nemetschek erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr

rund 53,0 % seines Umsatzes mit Kunden außerhalb Deutschlands – vor allem in

westeuropäischen Ländern und Nordamerika. Im Inland erwirtschaftete

Nemetschek einen Umsatz von 46,4 Mio. EUR (Vorjahr: 48,6 Mio. EUR).

Im Geschäftsfeld Planen lagen die Umsätze bei 74,1 Mio. EUR (Vorjahr:

71,6 Mio. EUR). Mit rund Dreiviertel der Konzernumsätze ist Planen der größte

Geschäftsbereich der Nemetschek Gruppe und mit eigenen Vertriebsgesellschaften

und Partnern in insgesamt 142 Ländern vertreten. Im

Geschäftsfeld Bauen wurden Umsätze in Höhe von 12,6 Mio. EUR erzielt (Vorjahr:

12,5 Mio. EUR) und im Geschäftsfeld Nutzen in Höhe von 5,5 Mio. EUR (Vorjahr:

6,5 Mio. EUR). Im Bereich New Business Opportunities (Multimedia) stieg der

Umsatz auf 6,5 Mio. EUR (Vorjahr: 6,0 Mio. EUR) an.

Betriebsergebnis und Jahresüberschuss: Deutliche Steigerung

Steigende Umsätze und stabile Kosten führten 2005 zu einer Verbesserung des

Betriebsergebnisses auf 13,1 Mio. EUR (Vorjahr: 7,8 Mio. EUR). Die Firmenwertabschreibungen

in Höhe von 3,2 Mio. EUR entfielen 2005 aufgrund der

geänderten Bilanzierungsvorschriften IFRS 3. Das Betriebsergebnis vor

Firmenwertabschreibung (EBITA) im Jahr 2005 lag bei 13,1 Mio. EUR (Vorjahr:

11,0 Mio. EUR, +18,6 %). Der Jahresüberschuss (Konzernanteile) stieg um

34,7 % auf 11,7 Mio. EUR (Vorjahr vor Firmenwertabschreibung: 8,7 Mio. EUR).

Das Ergebnis je Aktie beträgt 1,21 EUR (Vorjahr vor Firmenwertabschreibungen:

0,90 EUR).

Eigenkapitalquote: Mit 59,5 % weit über Durchschnitt

Der Nemetschek Konzern hat im Geschäftsjahr 2005 erneut einen deutlich

positiven Perioden-Cashflow erwirtschaftet: Er lag bei 17,3 Mio. EUR (Vorjahr:

15,7 Mio. EUR). Die liquiden Mittel betrugen nach einer Dividendenausschüttung

von 19,3 Mio. EUR im Mai 2005 am Jahresende 29,0 Mio. EUR (Vorjahr

39,0 Mio. EUR). Auch die Bilanzstruktur ist sehr solide. Die Eigenkapitalquote lag

weiterhin auf dem sehr hohen Niveau von 59,5 % (Vorjahr: 68,5 %).

Markt: Wachstum durch Innovationen

Der Vorstand führt den Erfolg der letzten Jahre vor allem auf die

Technologieführerschaft von Nemetschek zurück. „Die Informationstechnologie

von Nemetschek unterstützt den gesamten Lebenszyklus von Gebäuden und

Immobilien und alle zugehörigen Geschäftsprozesse. Diese optimal aufeinander

abgestimmten IT-Lösungen sind unser Alleinstellungsmerkmal. Für alle

Unternehmen, die mit den komplexen Prozessen in der Bau- und Immobilienbranche

konfrontiert sind, ist Nemetschek damit der strategische IT-Partner“,

erklärte Weiß.

Die neue Produktgeneration 2006 ist auf dem Markt – darunter auch Allplan,

Deutschlands meistgenutzte Planungssoftware (CAD) und zukunftsweisende

Lösungen zur effizienteren Kostenermittlung. Zudem entwickelte das

Unternehmen neue mobile Lösungen, die bereits Innovationspreise auf

internationalen Fachmessen wie der BATIMAT in Paris errungen haben. Gerhard

Weiß: „Mit diesen Innovationen schaffen wir die Grundlage für weiteres

Wachstum.“

Aktionäre: Kontinuierliche Dividendenpolitik

Nemetschek will den Aktionären zum zweiten Mal in Folge eine Dividende zahlen

und sie so am positiven Verlauf des Geschäftsjahres teilhaben lassen. Vorstand

und Aufsichtsrat werden der Hauptversammlung am 23. Mai 2006 eine Dividende

in Höhe von 0,65 EUR vorschlagen. „Nemetschek plant, die Aktionäre auch

künftig mit einer kontinuierlichen Dividendenpolitik am Unternehmenserfolg zu

beteiligen“, so Vorstandsvorsitzender Gerhard Weiß. Der Unternehmenserfolg

spiegelt sich auch im Aktienkurs wider: Die Aktie verzeichnete seit Anfang 2005

bis heute einen Wertzuwachs von fast 70 %. Berenberg Bank, HypoVereinsbank

und Sal. Oppenheim veröffentlichen seit 2005 regelmäßig Analystenreports über

die Nemetschek Aktie. Alle drei Institutionen empfehlen die Aktie zum Kauf.

Ausblick: Weitere Internationalisierung und Akquisitionen

Nach Einschätzung von Experten wird die Nachfrage in der Softwareindustrie im

AEC-Bereich (Architecture, Engineering, Construction) weltweit weiter ansteigen.

„Wir werden diese guten Rahmenbedingungen nutzen, um Nemetschek weiter

voranzubringen. Unser Ziel ist, im Jahr 2006 Umsatzerlöse von über 100 Mio. EUR

und eine EBITDA-Marge von 20 % zu erreichen“, erklärte Gerhard Weiß. Die

liquiden Mittel sollen aus operativer Tätigkeit um rund 10 Mio. EUR pro Jahr

steigen. Im Ausland strebt der Konzern weiteres Wachstum an, insbesondere bei

Nemetschek North America, den west- und osteuropäischen

Tochtergesellschaften sowie bei MAXON.

In den nächsten Jahren sollen zudem weitere Akquisitionen, vor allem im

Geschäftsfeld Nutzen, und strategische Partnerschaften folgen. Weiß: „Wir

werden im laufenden Jahr unsere Strategie der letzten Monate konsequent

fortsetzen.“ Die Akquisition der belgischen SCIA International im Februar 2006

gilt als wichtiger Schritt hin zu mehr Internationalisierung. Nemetschek ist

seitdem Nr.1 in Europa für integrierte Ingenieurbau-Software (CAD / CAE). Mit

dem Erwerb der restlichen 25 % an der österreichischen ING.AUER – Die

Bausoftware GmbH im Geschäftsjahr 2005 konnte Nemetschek das Profil im

Geschäftsfeld Bauen abrunden.

Über Nemetschek:

Die Nemetschek Gruppe ist eines der weltweit führenden Unternehmen der

Informationstechnologie für das Planen, Bauen und Nutzen von Bauwerken und

Immobilien. Bei über 170.000 Unternehmen in 142 Ländern sind die Software-

Lösungen in 16 Sprachen im Einsatz. IT-Lösungen von Nemetschek optimieren

den gesamten Entstehungs- und Nutzungsprozess von Bauwerken hinsichtlich

Qualität, Kosten und Zeitaufwand.