Auch Software braucht mal Pflege ...

Geschrieben von Administrator am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Von wegen Verschnaufpause! Auch nach dem Sofwarekauf wird dem Büro-Etat keine Ruhe gegönnt. Soll das neue Bürowerkzeug von Anfang an effizient genutzt werden, fallen zunächst Schulungskosten an. Spätestens nach einem Jahr steht dann mit Erscheinen der neuen Software-Version erneut eine Kostenentscheidung an: Soll die Software individuell nach Bedarf aktualisiert oder das Update durch einen Wartungs- oder Servicevertrag automatisiert werden? In der Ausgabe 10 des Deutschen Ingenieurblattes (DIB) finden Software-Anwender Antwort auf diese und weitere Fragen.



Bei den Produkten unterscheiden sich Hersteller immer weniger, denn der Leistungsumfang von Software gleicht sich immer mehr an. Doch wer Software kauft, geht mit dem Hersteller eine Beziehung ein, denn Programme bedürfen einer intensiven Pflege. Dass die heutzutage wichtigsten Planungswerkzeuge in den Ingenieurbüros auf dem neuesten Stand bleiben, dafür sorgen Software-Wartungsverträge. In diesem Punkt unterscheiden sich die Anbieter teilweise erheblich. Wie erheblich, das zeigt auch die tabellarische Marktübersicht der DIB-Zusatzinfo
http://dls01.vogel-medien.de/vmg/baumedien/download/419668/2005_10_07_SSV_Marktuebersicht_2005.pdf). Insbesondere bei den Zusatzleistungen, die über die obligatorischen Updates/Upgrades oder den Support hinausgehen werden die Unterschiede deutlich.

Für alle Inhaber von Service- oder Wartungsverträgen bietet das

Deutsche Ingenieurblatt bis zum 15. Dezember 2005 die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mit Wartungsverträgen per E-Mail mitzuteilen. Insbesondere interessant: Werden zugesagte Leistungen auch eingehalten? Wie schnell wird auf Supportanfragen reagiert? Welche versprochenen Zusatzleistungen werden tatsächlich erbracht? Die Adresse: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Unter den Einsendern werden drei 1GB USB-Swissmemory-Sticks verlost. Die prägnantesten Einsendungen werden – selbstverständlich nur mit Einverständnis der Autoren –  in einer der kommenden DIB-Ausgaben veröffentlicht. Weitere Infos: Vogel Baumedien GmbH, Redaktion Deutsches Ingenieurblatt, Bülowstraße 66, 10783 Berlin, Tel. 030/695950-0, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!