Energiesparendes Bauen wird gefördert

Geschrieben von Administrator am . Veröffentlicht in Aktuelle Pressemeldungen

Grundprinzip des energiesparenden Bauens ist es, Wärmeverluste durch eine wärmebrückenfreie, luft- und winddichte Gebäudehülle zu minimieren sowie mit einer konsequenten Planung der Haustechnik, beispielsweise durch Einbau einer Lüftung mit Wärmerückgewinnung, den Energiebedarf eines Gebäudes zu senken. Die dazu benötigten Techniken gibt es vom 22.-25. September 2005 in der Messe Augsburg auf den Partnermessen „RENEXPO®“, „IHE® HolzEnergie“ und „reCONSTRUCT®“ zu sehen. Im besonderen die am 22. September 2005 stattfindende Fachtagung Kostenoptimierte KfW-40-Häuser im Neubau und Bestand“ informiert Wohnungswirtschaft, Kommunen, Architekten sowie Energieberater umfassend über die aktuellen Entwicklungen im energiesparenden Bauen.

 

Seit der Einführung der Energiesparverordnung EnEV zum 1. Februar 2002 gelten verschärfte Bedingungen für den Neubau von Einfamilienhäusern. Fördermittel von der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) gibt es nur noch für Hausmodelle, die die entsprechenden Bedingungen erfüllen. Dies sind unter anderem die so genannten KfW-40 Häuser, deren Primärenergieverbrauch unter 40 kWh je Quadratmeter Gebäudenutzfläche im Jahr liegt.

 

Über die aktuellen Förderprogramme der KfW bietet Gabriele Rauschenberg von der KfW Förderbank eine Übersicht. Theoretische Grundlagen der KfW-40 Häuser sowie die im KfW-40-Standard möglichen Sanierungsmaßnahmen bestehender Gebäude unter energetischer und ökonomischer Betrachtung stellt Prof. Dipl.-Ing. Georg Sahner von der Fachhochschule Augsburg vor. Auch die technische Seite sowie Voraussetzungen für die energetische Gebäudesanierung werden angesprochen. Ein konkretes Beispiel der Wirtschaftlichkeit eines KfW-40 Hauses zeigt das Ingenieurbüro Nordhoff.

 

Insgesamt werden in Augsburg rund 240 Aussteller erwartet, davon mehr als 50 Aussteller zum energiesparenden Bauen und Sanieren. Das Tagungsprogramm, alle weiteren Informationen und Veranstaltungen zum Thema sowie Anmeldeformulare gibt es unter www.reconstruct-expo.de.